Aus­wärts gegen den Tabel­len­füh­rer reicht es noch nicht!

-Ers­te-

Mülh. FC 97 II — Hei­mat­er­de

Ergeb­nis 3:1 (1:0)

TSV Hei­mat­er­de Mül­heim: Niklas Schnei­der, Jan Stein­berg, Niclas Kelt­jens, Elvin Bei­te­ke, Kevin Rade­ma­cher, Stjepan Ili­cic, Manu­el Fischer, Robin Matt­hay, Dani­el Krip­pel, Kevin Borutz­ki, Jonas Bruck­mann — Trai­ner: Phil­ip-Maxi­mi­li­an Pasche­ka — Trai­ner: Andre­as Krip­pel

Tore: 1:0 Mut­han­na Al Hish­ma­wi (36.), 2:0 Tay­fun Bay­ram (67.), 3:0 Fatih Güc (72.) , 3:1 Phil­ip Smith (80.)

Unse­re Ers­te war Sonn­tag beim unge­schla­ge­nen Tabel­len­füh­rer Mül­hei­mer FC 97 II „Vat­an­gücü“ zu Gast. Auf Grund der bis­he­ri­gen nega­ti­ven Aus­wärts­bi­lanz eine sicht­lich schwe­re Auf­ga­be, den­noch woll­te man hier eine cou­ra­gier­te Leis­tung zei­gen und ein kon­zen­trier­tes Spiel abzu­lie­fern. Zudem fei­er­te der Hei­mat­er­der Rück­keh­rer Niklas Schnei­der, der ein gutes Spiel machen soll­te und sein letz­tes Spiel in schwarz und weiß in der Jugend gemacht hat, sei­nen Ein­stand im Tor.

Zu Beginn des Spiels tas­te­ten sich bei­de Teams erst­mal ab, ohne viel Risi­ko zu gehen. Unse­re Ers­te konn­te ihr Vor­ha­ben eines kon­zen­trier­ten Spiels, in dem man sich tak­tisch dis­zi­pli­niert ver­hält auch sehr gut umsetz­ten, so dass der favo­ri­sier­te Gast­ge­ber sel­ten ins Kom­bi­na­ti­ons­spiel kam und wenn über­haupt mit lan­gen Bäl­le in die Spit­ze ope­rier­te. Unse­re Ers­te selbst war­te­te eher im Umschalt­spiel auf Offen­siv­mo­men­te, die aber eben­falls von Vat­an­gücü nicht zuge­las­sen wur­den. Es war ein tak­tisch gutes Spiel auf Augen­hö­he ohne vie­le Höhe­punk­te, daher war der Füh­rungs­tref­fer in der 36Min aus dem Nichts für den Gast­ge­ber, der sehr ärger­lich zustan­de kam, auch aus Sicht unse­rer Ers­ten mehr als unglück­lich. So ging man in einem Aus­wärts­spiel erneut bedient mit einem völ­lig unnö­ti­gen 1:0 Rück­stand in die Pau­se.

Zur 2.Hz. kam unse­re Ers­te dann befrei­ter aus der Kabi­ne. Man erspiel­te sich jetzt in einer guten spie­le­risch und muti­ge­ren Pha­se Chan­cen, dar­un­ter 2 Hoch­ka­rä­ter zum Aus­gleich, die man lei­der lie­gen ließ. Wenn du die Din­ger vor­ne nicht machst…so bekommt unse­re Ers­te kurz hin­ter­ein­an­der nach 2 Chan­cen des Gast­ge­bers 2 wei­te­re Gegen­to­re. Trotz des 3:0 Rück­stands spielt Hei­mat­er­de aber wei­ter nach vor­ne und drängt auf den Anschluss­tref­fer, jetzt kommt noch Pech dazu, als ein kla­rer 11m nicht gege­ben wur­de. Kurz dar­auf kommt man durch Smit­ty in der 80Min noch auf 3:1 ran, wei­te­re durch­aus ver­dien­te Tref­fer blei­ben aber aus, auch ein dann doch gege­be­ner Straf­stoß in der 93Min kann nicht mehr ver­wan­delt wer­den. So muss man sich letzt­lich dem Tabel­len­füh­rer geschla­gen geben, die durch­aus das Spiel­glück auf ihrer Sei­te hat­ten und in ihrer Chan­cen­ver­wer­tung in der 2Hz schlicht effek­ti­ver waren

Fazit:
Die letz­tich unglück­li­che 3:1 Nie­der­la­ge wird dem Spiel­ver­lauf nicht gerecht, auf Grund des Auf­wan­des, sowie des aus­ge­gli­chen Spiel­ver­laufs und wie sich die Ers­te prä­sen­tiert hat, wäre ein Unent­schie­den ver­dient gewe­sen. Die dis­zi­pli­nier­te Art und Wei­se wie man beim Tabel­len­füh­rer ange­tre­ten ist, wird man aber ger­ne in die kom­men­den Par­ti­en trans­por­tie­ren.

[Hier is´Kult!]

Euer Musi