2017_10_19_1

Berlin – Berlin…

wir fahren nach Berlin… skandierten die zahlreich erschienenen Eltern nach einem spannenden Pokal-Halbfinale.

Berlin ist es zwar nicht ganz, aber auf jeden Fall das Finale im Kreispokal! Doch der Reihe nach.

Nachdem unsere U13 das Viertelfinale im strömenden Regen mit 6:2 gegen den Mülheimer FC für sich entscheiden konnte, traf man am Donnerstag bei 22° C daheim auf die starken D-Juniorinnen von Rhenania Hamborn.

Sofort nach dem Anpfiff legten unsere Mädchen mit Vollgas los und Dewi traf in der 3. Minute zur 1:0 Führung. Die ansonsten immer sehr ballsicheren Duisburgerinnen waren noch nicht wach und konnten mit diesem starken Offensiv-Druck nicht umgehen. So konnte Sophie in der 10. Minute mit einem 20-m-Sprint an der gesamten, hoch stehenden Duisburger Abwehr vorbeilaufen und mit einem satten Fernschuß aus 25 Metern das 2:0 erzielen!

Und jetzt waren auch die Hamborner Mädchen wach und zeigten mehr körperliche Präsenz. In dieser Phase kamen sie besser ins Spiel und konnten mit zwei Treffern in der 13. und 25. Minute den Ausgleich erzielen. Als Reaktion stellten die Trainer um und es lief wieder besser: Unsere Verteidigung mit Lucy, Leonie, Kea und Emilie stand jetzt gut und hatte die schnellen Angreifer von Rhenania fest im Griff. Und im Tor hielt Hannah, was dann noch durchkam. In der 26. Minute erzielte Marie dann die erneute Führung. Mit dem 3:2 ging es dann auch in die Halbzeit.

Im zweiten Spielabschnitt machte Rhenania mächtig Druck – es war ja nur 1 Tor Unterschied. Für die Gastgeberinnen ergaben sich daraus Konterchancen, von denen Marie eine in der 49. Minute zum 4:2 nutzen konnte.

Mit lauter Unterstützung von den Eltern („Finale, Finale…“) sowie Katharina und Lea (die im Pokal nicht spielberechtigt sind) brachten unsere Mädchen den Sieg dann über die Zeit und ziehen ins Finale des Kreispokals ein. Dort trifft unsere Truppe auf neutralem Platz auf die U13 des MSV Duisburg!

Es war ein spannendes Spiel – „Adrenalin pur“, sagten die Zuschauer oder „Besser als bei den Herren…“, das die Gastgeberinnen verdient für sich entschieden haben.

Der Jugendvorstand gratuliert dem Team und den Trainern zu dieser Leistung!

Hier is´ Kult.

 

Bericht: Stephan Bartholomäus