Kategorie:Bad­min­ton-Blog

Marie und Lea für das Ger­man Mas­ters Fina­le qua­li­fi­ziert

Am 10./11. Novem­ber nah­men die bei­den Mül­hei­mer U11 Nach­wuchs­spie­le­rin­nen am letz­ten U11/U13 Ger­man Mas­ters Tur­nier vor dem gro­ßen Fina­le in Ber­lin im Dezem­ber teil.
Am Sams­tag­vor­mit­tag stand zunächst “Bad­min­play” auf dem Pro­gramm.
Das ist ein inno­va­ti­ves Wett­kampf­for­mat aus Däne­mark mit eini­gen Son­der­re­geln, wie z. B. Satz­ge­winn bei 11 mit zwei Punk­ten Vor­sprung.
Lea Strünk­mann star­te­te am Sams­tag den Future Cup 2018 mit einem Sieg, gefolgt von der Punkt­ab­ga­be gegen die an 1 gesetz­te Sina Otto (SV 1880 Unter­pör­litz). Nach­dem Lea die bei­den ers­ten Sät­ze im drit­ten Spiel eben­falls ver­lo­ren hat­te, konn­te sie jedoch mit immensem Ein­satz und tol­lem Kampf­geist die nöti­gen drei Gewinn­sät­ze hin­ter­ein­an­der plat­zie­ren und gewann am Ende gran­di­os gegen Lea Glasch­ke (BC Neu­kölln) mit 12:10. Das nächs­te Spiel muss­te sie an die an 4 gesetz­te Lisa Pau­la Bon­ne­mann (GW Mül­heim) abge­ben und erreich­te damit am Tur­nie­ren­de den fünf­ten Platz und die Qua­li­fi­ka­ti­on für das Final­tur­nier in Ber­lin.
Im Dop­pel mit Nina Stef­fens (TV Ref­rath) star­te­te das Tur­nier­ge­sche­hen mit einer Nie­der­la­ge, gefolgt von einem über­ra­schend deut­li­chen Drei­satz­sieg gegen die an 3 gesetz­te Paa­rung Lea Glasch­ke (BC Neukölln)/ Lai­ra Röhl (SV Ber­li­ner Braue­rei­en). Nach wei­te­ren zwei Spiel­ge­win­nen hol­ten sich Lea und Nina in einem span­nen­den Match die Punk­te gegen die an 1 gesetz­te Paa­rung Sina Otto (SV 1880 Unter­pör­litz) / Ayla Vogt (SC Uni­on 08 Lüding­hau­sen) in fünf hart umkämpf­ten Sät­zen. Das Final­spiel ging an die Geg­ner und damit wur­de der Sil­ber­po­kal erreicht.
Die Ver­eins­ka­me­ra­din Marie Fein hat­te kei­nen so erfolg­rei­chen Ver­lauf und ver­lor die ers­ten bei­den Spie­le im Ein­zel und schied damit lei­der recht früh aus dem Tur­nier aus. Ein Trost ist, daß sie die Qua­li­fi­ka­ti­on zum Young Mas­ters Fina­le in Ber­lin bereits vor Tur­nier­be­ginn in der Tasche hat­te.
Wir gra­tu­lie­ren unse­ren jun­gen Talen­ten!



5 Medail­len für Cara und Selin in Däne­mark

Cara und Selin, bei­de Spie­le­rin­nen der Alters­klas­se U15 vom TSV-Hei­mat­er­de, folg­ten sehr ger­ne der Ein­la­dung von Bun­des­trai­ner Dirk Nöt­zel zur Teil­nah­me am Yonex Cup in Däne­mark und haben dort äußerst beein­dru­ckend ihre der­zei­ti­ge Leis­tungs­stär­ke unter Beweis gestellt.
14 Spie­le = 14 Sie­ge, ein glat­ter Durch­marsch und damit Trip­pel GOLD für Selin Hübsch. Sie bestieg das obers­te Sie­ger­po­dest im Mäd­chen-Ein­zel, im Mäd­chen-Dop­pel mit Anna Meji­kovs­kiy vom BC-Beu­el und im Mixed mit Kevin Dang vom STC BW Solin­gen.
12 Spie­le > 9 Sie­ge war die Tur­nier-Bilanz von Cara beim Yonex Cup am Wochen­en­de. Im Mixed ende­te das Tur­nier recht früh, jedoch im Mäd­chen-Dop­pel mit San­dra Sko­pek (BC Her­scheid) und auch im Ein­zel gelang auch ihr ein Durch­marsch, bis sie jeweils das Final­spiel an die Ver­eins­ka­me­ra­din Selin Hübsch abge­ben muss­te, daher Dop­pel SIL­BER für Cara Sie­b­recht und die Bun­des­aus­wahl aus Deutsch­land.
Herz­li­chen Glück­wunsch an bei­de Spie­le­rin­nen
zum glän­zen­den Erfolg !!!



NRW-Nach­wuchs­spit­ze war zu Gast beim TSV — Selin mit 3 Medail­len

Der nord­rhein-west­fä­li­sche Badminton–Nachwuchs traf sich am 3./4. Novem­ber in der inno­gy Sport­hal­le, um jeweils die West­deut­schen Meis­ter der Alters­klas­sen U11 bis U19 im Ein­zel, Mixed und Dop­pel zu ermit­teln.
Knapp 350 Spie­le­rin­nen und Spie­ler kämpf­ten in 401 Spie­len hoch moti­viert um Punkt, Satz und Sieg auf dem Weg zur Deut­schen Meis­ter­schaft, die für die U13er Ende Novem­ber in Burg statt­fin­det, und für die U15-U19er Anfang Dezem­ber in der Wese­ler Rund­sport­hal­le aus­ge­tra­gen wird.

Der 1. BC Beu­el konn­te sich in die­sem Jahr mit stol­zen 31 Medail­len die meis­ten Podest­plät­ze sichern, gefolgt vom 1. BV Mül­heim mit 23 Ehrun­gen und dem Aus­rich­ter TSV Hei­mat­er­de mit 13 Plät­zen auf dem Sie­ger­trepp­chen.
Wei­te­re 20 Ver­ei­ne konn­ten Spie­le­rin­nen und Spie­lern aus den eige­nen Rei­hen auf dem Sie­ger­po­dest beglück­wün­schen.

Beson­ders her­vor­zu­he­ben ist die TOP-Leis­tung der 10 Ath­le­ten, die jeweils in Ihrer Alters­klas­se bei allen 3 Dis­zi­pli­nen eine Gold, Sil­ber oder Bron­ze-Medail­le mit nach Hau­se nah­men: Luci­en­ne Seg­ler (BC Rhein­bach), Isa­beau Sin­ner (BC Beu­el), Rafe Ken­ji Braach (BW Solin­gen), Alex­an­der Becsh (BC Beu­el), Selin Hübsch (TSV Hei­mat­er­de), San­dra Sko­pek (BC Her­scheid), Karim Krehe­mei­er ( BC Stein­heim), Ben Gatz­sche (BC Beu­el), Tim Schmal­stieg (VfL Wil­lich), Moritz Rap­pen ( BC Beu­el).
HERZ­LI­CHE GLÜCK­WÜN­SCHE !
Die jüngs­te Alters­klas­se U11 ermit­tel­te nur die Meis­ter im Ein­zel, wobei Lisa Pau­la Bon­ne­mann (GW Mül­heim) bei den Mäd­chen und Leon Kaschu­ra (Uni­on Lüding­hau­sen) bei den Jun­gen Platz 1 beleg­ten.

Aus­rich­ter TSV Hei­mat­er­de, der mit 51 Starts einen neu­en Rekord auf­stell­te, schick­te unter ande­rem sei­ne deut­schen U13-Meis­te­rin­nen Cara Sie­b­recht und Selin Hübsch ins Ren­nen. In der nächst höhe­ren Alters­klas­se U15 gehen sie aktu­ell an den Start, und gal­ten im Vor­feld als hei­ße Medail­len­kan­di­da­tin­nen. Und sie ent­täusch­ten nicht, denn die TSV-Talen­te lan­de­ten auf dem zwei­ten bezie­hungs­wei­se drit­ten Platz. Selin muss­te sich nur im Fina­le gegen Julia Mey­er vom 1. BV Mül­heim in drei Sät­zen (21:15,14:21, 20:22) geschla­gen geben. Julia hat­te zuvor schon Cara aus dem Tur­nier gewor­fen und damit ein TSV-inter­nes Fina­le ver­hin­dert. Dies gab es dann im Mäd­chen­dop­pel, das Cara und Selin mit ihren Part­ne­rin­nen San­dra Sko­pek (BC Her­scheid) und Anna Meji­kovs­kiy (1. BC Beu­el) unter sich aus­mach­ten, wobei der Sieg an Cara ging (10:21, 21:14, 21:16). Gera­de bei den U15-Mäd­chen war Hei­mat­er­de mit sechs Star­te­rin­nen stark ver­tre­ten.

Bei den TSV-Spie­lern galt Bjar­ne Pfeil, der gera­de die DBV-Rang­lis­te gewon­nen hat, als Anwär­ter auf eine Medail­le in der Alters­klas­se U19. Er schaff­te es im Ein­zel aber nicht ins Fina­le und schied im Vier­tel­fi­na­le gegen den spä­te­ren Vize­meis­ter Moritz Rap­pen (1. BC Beu­el) in zwei Sät­zen (9:21, 18:21) aus.
Im Mixed lief es dage­gen für ihn bes­ser, mit sei­ner Part­ne­rin Lore­na Vaz­quez vom 1. BVM erreich­te Pfeil zunächst Platz zwei. Im Jun­gen­dop­pel reich­te es dann lei­der auch nur zum zwei­ten Platz. Gemein­sam mit Chen­yang Jiang ver­lor er das Fina­le äußerst knapp gegen Luca Folg­mann vom 1. BVM und wie­der ein­mal Moritz Rap­pen vom 1. BC Beu­el mit 18:21 21:18 und 22:20.

Orga­ni­siert wur­de die­ses Event vom TSV Hei­mat­er­de unter der Feder­füh­rung von Abtei­lungs­lei­ter Chris­ti­an Schrö­der, der auf eine gut orga­ni­sier­te und rund­her­um gelun­ge­ne Ver­an­stal­tung zurück­blickt. Sein Fazit:“ Es bleibt, auch nach bereits mehr­ma­li­ger Durch­füh­rung, eine Her­aus­for­de­rung ein sol­ches Tur­nier von Anfang bis Ende zu pla­nen und zu beglei­ten, aber mit der tat­kräf­ti­gen Unter­stüt­zung der vie­len Hel­fer aus den eige­nen Rei­hen klappt es abso­lut!
Auch geht ein gro­ßer Dank an die Schieds­rich­ter und an alle Ver­ei­ne, die durch ihr Erschei­nen und Ein­brin­gen zum Gelin­gen der Ver­an­stal­tung bei­getra­gen haben. Der TSV Hei­mat­er­de freut sich auf die Aus­rich­tung der West­deut­schen Meis­ter­schaft 2019!“



Die WDM sind ange­rich­tet

Es ist ange­rich­tet! Der TSV Hei­mat­er­de begrüßt am Wochen­en­de die 350 bes­ten Bad­min­ton-Nach­wuchs­spie­ler aus ganz Nord­rhein-West­fa­len bei den West­deut­schen Meis­ter­schaf­ten in den Alters­klas­sen U11 bis U19 in der Mül­hei­mer Inno­gy-Sport­hal­le.

Auf 16 Fel­dern ver­spricht Abtei­lungs­lei­ter Chris­ti­an Schrö­der allen Spie­le­rin­nen und Spie­lern sowie allen Zuschau­ern, Trai­nern und Betreu­ern rund 400 inter­es­san­te und gut orga­ni­sier­te Spie­le in allen drei Dis­zi­pli­nen, Ein­zel, Dop­pel und Mixed.

Der DBV-Talent­stütz­punkt TSV Hei­mat­er­de ist selbst mit 51 Starts mehr als meis­ter­lich ver­tre­ten und Chris­ti­an Schrö­der ver­kün­det stolz: „Da haben wir in die­sem Jahr eine neue Schall­mau­er durch­bro­chen.“

Für eini­ge, beson­ders bei den Jün­ge­ren, ist es die ers­te Teil­nah­me bei den NRW-Titel­kämp­fen und so man­ches Herz klopft vor Auf­re­gung. Ande­re sind längst alte Hasen, spie­len das Tur­nier seit Jah­ren und haben auch schon eini­ge Medail­len sam­meln kön­nen. Die bei­den Deut­schen U13-Meis­te­rin­nen Cara Sie­b­recht und Selin Hübsch gehö­ren sicher­lich in der ein oder ande­ren Dis­zi­plin zu den Medail­len­kan­di­da­tin­nen, auch wenn sie jetzt als jün­ge­rer Jahr­gang in der U15 auf­schla­gen. Auch Bjar­ne Pfeil, der gera­de die DBV-Rang­lis­te gewon­nen hat, wird vor­ne mit dabei sein wol­len. Im Feld der U15-Mäd­chen ist der TSV Hei­mat­er­de gleich mit sechs Star­te­rin­nen dabei. Neben Cara und Selin wer­den hier auch Jule Alberts, Niko­la Schmidt, Sara Jäger und Evan­ge­lia Stoi­k­ou zum Schlä­ger grei­fen.

Gleich für alle drei Dis­zi­pli­nen haben Bjar­ne Pfeil (U19), Cara Sie­b­recht, Selin Hübsch, Niko­la Schmidt, Phil­ipp Volov­nik (alle U15) und Lea Strünk­mann (U11/U13) das begehr­te Ticket gelöst.

Die Vor­be­rei­tun­gen für eine solch gro­ße Meis­ter­schaft sind natür­lich immer sehr viel Arbeit, machen aber auch viel Spaß. Schließ­lich wol­len wir allen Gäs­ten einen schö­nen Rah­men bie­ten, damit sie sich bei uns wohl­füh­len und gern wie­der­kom­men.“, freut sich auch Chris­ti­an Schrö­der auf das bevor­ste­hen­de Wochen­en­de. Neben einer viel­sei­ti­gen und attrak­ti­ven Cafe­te­ria, mit der ein­mal mehr Ulri­ke Schmidt-Lin­de mit ihrem Team die gesam­te Bad­min­ton­sze­ne ver­kös­ti­gen wird, orga­ni­siert auch in die­sem Jahr Anja Böl­ter eine gro­ße Tom­bo­la, bei der vie­le, vie­le attrak­ti­ve Prei­se zu gewin­nen sind.

Die par­al­le­le Ein­la­dung des Bad­min­ton Lan­des­ver­ban­des zu einem gro­ßen Tref­fen und Erfah­rungs­aus­tausch aller ehren­amt­li­chen Ver­eins­ver­tre­ter, Übungs­lei­ter und Funk­tio­nä­re in die VIP-Lounge der inno­gy-Hal­le unter dem Mot­to „Erfah­rung wert­schät­zen – Nach­wuchs auf­bau­en. Ehren­amts­kul­tur im BLV“ wer­tet die­se Meis­ter­schaft noch ein­mal auf und wird für ein gro­ßes fach­kun­di­ges Publi­kum sor­gen.



2x Sil­ber für Selin in Luxem­burg

Beim 14. Luxem­bur­ger Youngs­ters am letz­ten Okto­ber Wochen­en­de im benach­bar­ten Luxem­burg erreich­te Selin Hübsch im Ein­zel, im ers­ten Jahr der Alters­klas­se U15, den zwei­ten Platz.
Sie gewann die ers­ten bei­den Spie­le recht deut­lich jeweils in 2 Sät­zen und konn­te sich dann in den nächs­ten Run­den in Drei­satz­spie­len gegen zwei Kon­kur­ren­tin­nen aus der Schweiz durch­set­zen. Erst im Spiel um den ers­ten Podest­platz muss­te Selin in einem span­nen­den Finish mit 22 – 20 Punk­ten im drit­ten Satz der an 1 gesetz­ten –Schwei­ze­rin „Lucie Ami­guet“ den Vor­tritt las­sen.
Im Mäd­chen Dop­pel, eben­falls in der Alters­klas­se U 15, wur­de Selin Hübsch mit ihrer Dop­pel­part­ne­rin Anja Meji­kov­ski (BC Beu­el) nach 3 deut­li­chen Sie­gen erst im Final­spiel von der an 1 gesetz­ten Schwei­zer Dop­pel­paa­rung, Lucie Ami­guet + Cléo Latel­la, gestoppt und sicher­ten sich somit den 2. Platz.
Herz­li­chen Glück­wunsch!



Bjar­ne steht bei sei­ner letz­ten DBV-Jugend­rang­lis­te ganz oben auf dem Trepp­chen

Voll fokus­siert, alles gege­ben und am Ende alles erreicht. Bjar­ne Pfeil (TSV Hei­mat­er­de) gewann gemein­sam mit Chen­yang Jiang (FC Lan­gen­feld) sei­ne letz­te Deut­sche Rang­lis­te im Jugend­be­reich am Wochen­en­de in Main­tal und mach­te damit noch ein­mal über­zeu­gend deut­lich, dass er bun­des­weit zur abso­lu­ten Spit­ze gehört.

In vol­ler Vor­freu­de auf die­ses Dop­pel stimm­te die Ein­stel­lung vor die­sem Tur­nier bereits Tage zuvor. Von Setz­platz zwei star­te­te die lang­jäh­ri­ge Paa­rung mit zwei recht ein­deu­ti­gen Zwei­satz­sie­gen durch bis ins Halb­fi­na­le. Hier war­te­te mit der Num­mer drei der Setz­lis­te die  baye­ri­sche Paa­rung mit Jonas Braun und Joshua Redel­bach. Die Par­tie avan­cier­te beson­ders im drit­ten und ent­schei­den­den Satz zu einem wah­ren Kri­mi, in dem Pfeil/Jiang beim 23:21 schließ­lich das glück­li­che­re Händ­chen bewie­sen. Im Fina­le kam es zur Wie­der­auf­la­ge des End­spiels der ers­ten Deut­schen Rang­lis­te. Noch auf der Wel­le des dra­ma­ti­schen Halb­fi­nal­erfol­ges schwim­mend konn­ten sich die bei­den NRW-Top­spie­ler im Duell mit den Top­ge­setz­ten Mar­vin Dat­ko (Bonn)/Leander Adam (Jena) dies­mal in drei Sät­zen durch­set­zen und die Gold­me­dail­le in Emp­fang neh­men. Über­glück­lich pos­tet Bjar­ne Pfeil: „End­lich hat es gereicht! Mein ers­ter Sieg auf deut­scher Ebe­ne – und das bei mei­ner letz­ten Rang­lis­te.“

Nicht ganz so gut lief es dies­mal im Mixed, wo der Mül­hei­mer gemein­sam mit Lore­na Vaz­quez vom benach­bar­ten 1. BV Mül­heim auf Rang 13 lan­de­te.

Ihren ers­ten Auf­tritt auf Bun­des­ebe­ne fei­er­te Shreya Sarkar (TSV Hei­mat­er­de), die in der U13 antrat. Im Ein­zel hat­te sie als Spie­le­rin des jün­ge­ren Jahr­gan­ges eine Wild­card des Bun­des­trai­ners bekom­men und kam auf den 15. Platz. Im Dop­pel star­te­te sie zusam­men mit der ein Jahr älte­ren Marie-Lou Wag­ner (1.BV Mül­heim) und erreich­te das Vier­tel­fi­na­le.



TSV bei zwei­ter DBV Rang­lis­te in guter Ver­fas­sung

Auch bei der zwei­ten Deut­schen Rang­lis­te der Alters­klas­sen U15 und U17 prä­sen­tier­ten sich die Star­te­rin­nen und Star­ter des DBV-Talent­stütz­punk­tes TSV Hei­mat­er­de in guter Ver­fas­sung.

Im Mäd­chen­ein­zel U15 konn­ten sich die bei­den Spie­le­rin­nen des jün­ge­ren Jahr­gangs, Selin Hübsch und Cara Sie­b­recht, von den Setz­po­si­tio­nen 3 und 2 aus bis ins Halb­fi­na­le recht locker durch­set­zen. Dabei schlug Selin im Vier­tel­fi­na­le Caras Dop­pel­part­ne­rin San­dra Sko­pek erstaun­lich glatt in zwei Sät­zen. Im Halb­fi­na­le tra­fen Die bei­den Deut­schen U13-Meis­te­rin­nen tra­fen lei­der bereits im Halb­fi­na­le auf­ein­an­der, so dass ein rein Mül­hei­mer Fina­le vor­zei­tig aus­ge­schlos­sen wur­de. Selin setz­te sich um Haa­res­brei­te im drit­ten Satz mit 21:19 durch. Im Fina­le unter­lag sie Han­nah Ber­ge und sicher­te sich Sil­ber. Cara ver­pass­te im Spiel um Platz drei die Bron­ze­me­dail­le und wur­de vier­te. Doch bei­de Lui­sen­schü­le­rin­nen sind mit den Ergeb­nis­sen der bei­den Deut­schen Rang­lis­ten sicher für die Deut­schen Meis­ter­schaf­ten qua­li­fi­ziert.

Auch im Mixed zusam­men mit Kevin Dang (Solin­gen) schaff­te Selin den Sprung in die obe­re Hälf­te und wur­de 5. Cara kam gemein­sam mit Johann Suf­ryd (1.BVM) auf den zehn­ten Platz.

Ein tol­les Tur­nier spiel­te Phil­ipp Volov­nik, der für die­ses eli­tä­re Tur­nier eine Wild­card des Bun­des­trai­ners erhal­ten hat­te. Der 13jährige schlug in der ers­ten Run­de Frie­der Tausch und traf im Ach­tel­fi­na­le auf die Num­mer fünf der Setz­lis­te, Tarik Kru­kow­ski, den er in drei Sät­zen bezwang. Am Ende wur­de Phil­ipp 8. Mit die­ser Plat­zie­rung sicher­te er sich ganz wich­ti­ge Punk­te für die Rang­lis­te und sein uner­müd­li­cher Trai­nings­ein­satz hat sich end­lich aus­ge­zahlt.



Feu­er­werk bei der BVETSV mit 43 Start­plät­zen bei der WDM

Ein wah­res Feu­er­werk schoss der Nach­wuchs des TSV Hei­mat­er­de bei der Bezirks­vor­ent­schei­dung, den offi­zi­el­len Bezirks­meis­ter­schaf­ten in Rhei­ne, Waren­dorf, Bonn und Solin­gen ab und sicher­te sich bei die­ser letz­ten Chan­ce der Qua­li­fi­ka­ti­on zu den West­deut­schen Meis­ter­schaf­ten, die Anfang Novem­ber vom TSV selbst aus­ge­rich­tet wer­den, zahl­rei­che wei­te­re Start­plät­ze.

Mit acht Titeln, fünf Vize­meis­ter­schaf­ten und zwei Bron­ze­me­dail­len avan­cier­te der DBV Talent­stütz­punkt von der Hei­mat­er­de zum erfolg­reichs­ten Ver­ein der Meis­ter­schaft und wird nun mit 43 Starts auf der nächst höhe­ren Ebe­ne dabei sein.

Ganz beson­ders fest in Hei­mat­er­de-Hand war die U15 Kon­kur­renz bei den Jun­gen. Alle Plät­ze von eins bis fünf gin­gen an das Mül­hei­mer Talent­nest.

Niko­la Schmidt und Shreya Sarkar sicher­ten sich gleich zwei Titel bei jeweils zwei Starts. In der U15 setz­te sich Niko­la sowohl im Mixed mit Nick Wein­furt­ner als auch im Ein­zel erfolg­reich durch, im Dop­pel hat­te sie das WDM-Ticket bereits vor­ab in der Tasche. Shreya war in der U13 im Ein­zel und im Dop­pel mit der für Lever­ku­sen star­ten­den Isa­bel Kle­ban erfolg­reich.

Wir ern­ten jetzt die Früch­te für geziel­tes Ath­le­tik­trai­ning, ganz spe­zi­el­les Dis­zi­plin­trai­ning und gestei­ger­tes Indi­vi­du­al­trai­ning. Es ist toll zu sehen, wie die Ath­le­ten mit­zie­hen und sich den Erfolg auch holen.“, weiß Trai­ner Win­nie Geb­ker die Erfol­ge zu erklä­ren. Abtei­lungs­lei­ter Chris­ti­an Schrö­der ergänzt:

Vie­le haben sich wirk­lich meis­ter­lich prä­sen­tiert und geben viel Anlass zur Hoff­nung für die West­deut­schen. Der Medail­len­re­gen ist so groß, dass er auch die weni­gen Aus­rei­ßer nach unten kom­pen­siert. Wir Trai­ner haben jedoch auch das im Blick und wer­den bis Anfang Novem­ber im Trai­ning noch ein­mal rich­tig Gas geben.“

Hier die Ergeb­nis­se im Ein­zel­nen:

Alters­klas­se U19

8. Leon Kas­ten­holz

Alters­klas­se U17

1. Mikko Zieg­ler / Theo Stein­wart (Stein­heim)
2. Stef­fi San­der / Evan­ge­lia Stoi­ku
7. Max Locker / Nick Wein­furt­ner
7. Mikko Zieg­ler
16. Theo Thies­mann

Alters­klas­se U15

1. Niko­la Schmidt
1. Phil­ipp Volov­nik
1. Mal­te Arnold / Eli­as Tück­man­tel
1. Niko­la Schmidt / Nick Wein­furt­ner
1. Mikko Zieg­ler / Theo Stein­wart (Stein­heim)
2. Robin Kas­ten­holz
3. Nick Wein­furt­ner
4. Tom Fran­ke
5. Mal­te Arnold
6. Evan­ge­lia Stoi­ku
8. Eli­as Tück­man­tel

Alters­klas­se U13

1. Shreya Sarkar
1. Shreya Sarkar / Isa­bel Kle­ban (Lever­ku­sen)
1. Lea Strünk­mann / Fynn Ohli­ger (Solin­gen
2. Niklas Dopp­ke
2. Ella Bex­ter­möl­ler / Johan­na Wendt
3. Anto­nia Schrö­er / Lea Strünk­mann
4. Tom Bex­ter­möl­ler / Fabi­an Bül­te
4. Marie Fein / Juna Bartsch (Lüding­hau­sen)
5. Johan­na Wendt
6. Ella Bex­ter­möl­ler
7. Moritz Rös­ner
7. Anto­nia Schrö­er
13. Tom Bex­ter­möl­ler
15. Finn Zum­ven­ne

Alters­klas­se U11

2. Lea Strünk­mann
4. Marie Fein
5. Han­nes Fig­ge
7. Fie­te Nier­hoff
8. Jona­than Hol­len­berg
9. Jana Leh­mann
9. Hen­rik Rös­ner

 



Bjar­ne bestä­tigt Setz­platz 2

Erfolg­reich prä­sen­tier­te sich Bjar­ne Pfeil (TSV Hei­mat­er­de) bei der ers­ten Deut­schen Rang­lis­te in Hof­heim. Nach­dem bereits vor zwei Wochen die bei­den U15-Spie­le­rin­nen Cara Sie­b­recht und Selin Hübsch jeweils im Dop­pel Sil­ber und Bron­ze für den DBV-Talent­stütz­punkt geholt hat­ten, zog nun der erfolg­reichs­te  U19-Spie­ler des TSV Hei­mat­er­de nach.

Von Setz­platz zwei aus ging Bjar­ne Pfeil bei den Ältes­ten zusam­men mit sei­nem Part­ner Chen­yang Jiang (FC Lan­gen­feld) an den Start und erreich­te mit sou­ve­rä­nen Zwei­satz­sie­gen das Fina­le. Für den ganz gro­ßen Tri­umph reich­te es am Ende gegen die top­ge­setz­te Paa­rung Mar­vin Datko/Leander Adam (Bonn/Jena) nicht, doch mit Platz zwei ist der ers­te Schritt Rich­tung Deut­sche Meis­ter­schaf­ten deut­lich gegan­gen.

Im Mixed der U19 schlug Bjar­ne Pfeil zusam­men mit der für den 1.BV Mül­heim spie­len­den Lore­na Vaz­quez unge­setzt auf, so dass bereits in der ers­ten Run­de die an sechs gesetz­te Paa­rung Indi­ra Dickhäuser/Jonas Kehl (Fischbach/Friedrichshafen) als dicker Bro­cken war­te­te. Doch das Mül­hei­mer Duo behielt die Ner­ven und setz­te sich im drit­ten und ent­schei­den­den Satz mit 22:20 durch und sicher­te sich damit den ersehn­ten Platz in der obe­ren Hälf­te. Die Über­ra­schung im Anschluss die Ham­bur­ger Paa­rung Mari­na Korsch/Kjell Miel­ke, an drei gesetzt, auch noch zu bezwin­gen, lag in der Luft. Doch die Nord­lich­ter ver­ei­tel­ten die­se Chan­ce knapp im drit­ten Satz. Auch in der Plat­zie­rungs­grup­pe fünf bis sie­ben muss­ten sich die bei­den unglück­lich im drit­ten Satz zunächst mit 21:23 geschla­gen geben, gewan­nen aber das Spiel um Platz sie­ben, so dass sie am Ende noch eini­ge wert­vol­le Punk­te für die Deut­sche Rang­lis­te ein­fah­ren konn­ten.

 



Cara und Selin erneut bei DBV Rang­lis­te auf dem Trepp­chen

Das hei­mi­sche Pflas­ter bei der ers­ten Deut­schen Rang­lis­te soll­te sich für die bei­den U15-Spie­le­rin­nen Cara Sie­b­recht und Selin Hübsch des TSV Hei­mat­er­de als guter Boden erwei­sen; für bei­de Deut­schen U13-Meis­te­rin­nen spran­gen am Ende eine Medail­le und ein Platz auf dem Trepp­chen her­aus.

Im Mäd­chen­dop­pel der U15 sicher­te sich Cara Sie­b­recht zusam­men mit San­dra Sko­pek (Her­scheid) die Sil­ber­me­dail­le, und Bron­ze ging an Selin Hübsch in der glei­chen Klas­se an der Sei­te der Bon­ne­rin Anna Meji­kow­ski. Die Medail­len der bei­den bereits in ihrem ers­ten U15-Jahr deu­ten an, wel­ches Poten­zi­al in den noch jun­gen Spie­le­rin­nen schlum­mert. „Wir sind gespannt, mit wel­chen Erfol­gen die bei­den uns in den kom­men­den Jah­ren noch über­ra­schen wer­den.“, freut sich Abtei­lungs­lei­ter Chris­ti­an Schrö­der. „Der Wech­sel auf die Lui­sen­schu­le als Sport­schu­le NRW ermög­licht den bei­den seit Schul­jah­res­be­ginn zwei zusätz­li­che Vor­mit­tags­ein­hei­ten, was sich sicher­lich noch ein­mal sehr posi­tiv auf die Ent­wick­lung aus­wir­ken wird.“

Auch die Ein­zel­er­geb­nis­se der bei­den kön­nen sich sehen las­sen. Cara biss sich ohne Setz­platz durch bis ins Halb­fi­na­le und erreich­te am Ende einen guten vier­ten Platz. Selin unter­lag im Vier­tel­fi­na­le der spä­te­ren Sie­ge­rin Michel­le Kan­schik (Pots­dam), gewann aber alle wei­te­ren Spie­le und wur­de fünf­te.



Translate »