Kategorie:HER­REN I

Aus­wärts gegen den Tabel­len­füh­rer reicht es noch nicht!

-Ers­te-

Mülh. FC 97 II — Hei­mat­er­de

Ergeb­nis 3:1 (1:0)

TSV Hei­mat­er­de Mül­heim: Niklas Schnei­der, Jan Stein­berg, Niclas Kelt­jens, Elvin Bei­te­ke, Kevin Rade­ma­cher, Stjepan Ili­cic, Manu­el Fischer, Robin Matt­hay, Dani­el Krip­pel, Kevin Borutz­ki, Jonas Bruck­mann — Trai­ner: Phil­ip-Maxi­mi­li­an Pasche­ka — Trai­ner: Andre­as Krip­pel

Tore: 1:0 Mut­han­na Al Hish­ma­wi (36.), 2:0 Tay­fun Bay­ram (67.), 3:0 Fatih Güc (72.) , 3:1 Phil­ip Smith (80.)

Unse­re Ers­te war Sonn­tag beim unge­schla­ge­nen Tabel­len­füh­rer Mül­hei­mer FC 97 II „Vat­an­gücü“ zu Gast. Auf Grund der bis­he­ri­gen nega­ti­ven Aus­wärts­bi­lanz eine sicht­lich schwe­re Auf­ga­be, den­noch woll­te man hier eine cou­ra­gier­te Leis­tung zei­gen und ein kon­zen­trier­tes Spiel abzu­lie­fern. Zudem fei­er­te der Hei­mat­er­der Rück­keh­rer Niklas Schnei­der, der ein gutes Spiel machen soll­te und sein letz­tes Spiel in schwarz und weiß in der Jugend gemacht hat, sei­nen Ein­stand im Tor.

Zu Beginn des Spiels tas­te­ten sich bei­de Teams erst­mal ab, ohne viel Risi­ko zu gehen. Unse­re Ers­te konn­te ihr Vor­ha­ben eines kon­zen­trier­ten Spiels, in dem man sich tak­tisch dis­zi­pli­niert ver­hält auch sehr gut umsetz­ten, so dass der favo­ri­sier­te Gast­ge­ber sel­ten ins Kom­bi­na­ti­ons­spiel kam und wenn über­haupt mit lan­gen Bäl­le in die Spit­ze ope­rier­te. Unse­re Ers­te selbst war­te­te eher im Umschalt­spiel auf Offen­siv­mo­men­te, die aber eben­falls von Vat­an­gücü nicht zuge­las­sen wur­den. Es war ein tak­tisch gutes Spiel auf Augen­hö­he ohne vie­le Höhe­punk­te, daher war der Füh­rungs­tref­fer in der 36Min aus dem Nichts für den Gast­ge­ber, der sehr ärger­lich zustan­de kam, auch aus Sicht unse­rer Ers­ten mehr als unglück­lich. So ging man in einem Aus­wärts­spiel erneut bedient mit einem völ­lig unnö­ti­gen 1:0 Rück­stand in die Pau­se.

Zur 2.Hz. kam unse­re Ers­te dann befrei­ter aus der Kabi­ne. Man erspiel­te sich jetzt in einer guten spie­le­risch und muti­ge­ren Pha­se Chan­cen, dar­un­ter 2 Hoch­ka­rä­ter zum Aus­gleich, die man lei­der lie­gen ließ. Wenn du die Din­ger vor­ne nicht machst…so bekommt unse­re Ers­te kurz hin­ter­ein­an­der nach 2 Chan­cen des Gast­ge­bers 2 wei­te­re Gegen­to­re. Trotz des 3:0 Rück­stands spielt Hei­mat­er­de aber wei­ter nach vor­ne und drängt auf den Anschluss­tref­fer, jetzt kommt noch Pech dazu, als ein kla­rer 11m nicht gege­ben wur­de. Kurz dar­auf kommt man durch Smit­ty in der 80Min noch auf 3:1 ran, wei­te­re durch­aus ver­dien­te Tref­fer blei­ben aber aus, auch ein dann doch gege­be­ner Straf­stoß in der 93Min kann nicht mehr ver­wan­delt wer­den. So muss man sich letzt­lich dem Tabel­len­füh­rer geschla­gen geben, die durch­aus das Spiel­glück auf ihrer Sei­te hat­ten und in ihrer Chan­cen­ver­wer­tung in der 2Hz schlicht effek­ti­ver waren

Fazit:
Die letz­tich unglück­li­che 3:1 Nie­der­la­ge wird dem Spiel­ver­lauf nicht gerecht, auf Grund des Auf­wan­des, sowie des aus­ge­gli­chen Spiel­ver­laufs und wie sich die Ers­te prä­sen­tiert hat, wäre ein Unent­schie­den ver­dient gewe­sen. Die dis­zi­pli­nier­te Art und Wei­se wie man beim Tabel­len­füh­rer ange­tre­ten ist, wird man aber ger­ne in die kom­men­den Par­ti­en trans­por­tie­ren.

[Hier is´Kult!]

Euer Musi



Zuhau­se wei­ter unge­schla­gen

-Ers­te-

Hei­mat­er­de — VfB Spel­dorf II

Ergeb­nis: 1:0 (0:0)

TSV Hei­mat­er­de Mül­heim: Mar­tin Stro­zyk, Jan Stein­berg, Elvin Bei­te­ke (60. Den­nis Schmidt), Kevin Rade­ma­cher, Robin Matt­hay, Dani­el Krip­pel (90. Jan Mei­ners), Kevin Borutz­ki, Jonas Bruck­mann, Lenn­art Pfings­ten (46. Stjepan Ili­cic), Jakob Jäger, Andre­as Krip­pel — Trai­ner: Phil­ip-Maxi­mi­li­an Pasche­ka — Trai­ner: Andre­as Krip­pel

Tore: 1:0 Robin Matt­hay (87.)

Am Sonn­tag emp­fing unse­re Ers­te am Fin­ken­kamp die Zweit­ver­tre­tung des VFB Spel­dorf. Nach den letz­ten 2 bei­den ver­dien­ten Aus­wärts­nie­der­la­gen in der eng­li­schen Woche, woll­te man im eig­nen Wohn­zim­mer zumin­dest wie­der die Heim­stär­ke aus­spie­len und für ein posi­ti­ves Ergeb­nis sor­gen.

Die 1.Hz. war im Gan­zen dann aber fuß­bal­le­risch dann schon sehr ernüch­ternd, viel­leicht weil man nach 2 Nie­der­la­gen und über den Sai­son­ver­lauf mit viel zu vie­len Gegen­to­ren auch alles ande­re als mutig nach vor­ne spiel­te. Der Gast hat­te aber auch kei­ne Ambi­tio­nen das Spiel zu mache. So war es ein von bei­den Sei­ten sehr zer­fah­re­nes Spiel mit vie­len Hohen Bäl­len. Nicht wirk­lich ansehn­lich und vom Niveau so fros­tig wie die Tem­pe­ra­tu­ren. Tor­chan­cen eben­falls gleich 0 und so ging man mit dem Tor­lo­sen Remis in die Pau­se.

Zur 2.Hz. woll­te man dann etwas befrei­ter auf­spie­len. Jetzt war unse­re Ers­te bestrebt die gewohn­te Linie im Offen­siv­spiel wie­der zu fin­den, die man vor allem in den Heim­spie­len immer wie­der gezeigt hat. Es funk­tio­nier­te wei­ter­hin nicht alles, aber man belohn­te sich ab und an für die Bemü­hun­gen mit guten Kom­bi­na­tio­nen. Hin­ten stand man zudem bis auf 2 geg­ne­ri­sche Chan­cen sta­bil und konn­te sich zum Ende des Spiels mehr und mehr Domi­nanz erspie­len, die sich auch in 5 Groß­chan­cen sicht­bar mach­te, wel­che lei­der noch unge­nutzt blie­ben. Den­noch dräng­te das Team wei­ter auf den Füh­rungs­tref­fer und Rob­sche traf dann in der 87Min zum erlö­sen­den 1:0 Sieg­tref­fer.

Fazit:

Das Team hat defi­ni­tiv viel Arbeit vor sich, um wie­der in die spie­le­ri­sche Spur zu fin­den, erschwe­rend hier der momen­tan ver­let­zungs­be­dingt sehr dezi­mier­te Kader. Den­noch hat man Heim wie­der 3Pkt ein­fah­ren kön­nen, bleibt daheim wei­ter unge­schla­gen und zudem durf­te man das ers­te Sai­son­spiel ohne Gegen­tor genie­ßen.

[Hier is´Kult!]

Euer Musi



DER­BY­SIEG!!!

-Ers­te DER­BY­SIE­GER-

Hei­mat­er­de — SV Hei­ßen II

Ergeb­nis 4:2 (1:0)

TSV Hei­mat­er­de Mül­heim: Mar­tin Stro­zyk, Kevin Rade­ma­cher, Stjepan Ili­cic, Robin Matt­hay, Simon Scholz, Manu­el Fischer, Dani­el Krip­pel, Jonas Bruck­mann, Jakob Jäger, Phil­ip Smith, Andre­as Krip­pel — Trai­ner: Phil­ip-Maxi­mi­li­an Pasche­ka — Trai­ner: Andre­as Krip­pel

Tore: 1:0 Andre­as Krip­pel (29.), 1:1 Lukas Mark­hoff (52.), 2:1 Phil­ip Smith (62.), 3:1 Phil­ip Smith (71.), 4:1 Elvin Bei­te­ke (90.), 4:2 Juli­an Kop­ka (90.)

Gelb-Rot: Phil­ipp Schwe­big (55./SV Hei­ßen II), Lukas Müh­lem­ei­er (92./SV Hei­ßen II), Den­nis Schmidt (96./TSV Hei­mat­er­de Mül­heim)

Um 15Uhr emp­fing unse­re Ers­te SV Hei­ßen II zum Der­by am Fin­ken­kamp. Nach der mehr als unglück­li­chen Nie­der­la­ge im Spit­zen­spiel ver­gan­ge­ner Woche hieß es im Der­by nicht nur wie­der sei­ne Leis­tung abzu­ru­fen, son­dern ein Stück weit dar­über hin­aus­zu­wach­sen. Kein Geheim­nis, dass schon lan­ge kein Der­by mehr für unse­re Ers­te ent­schie­den wur­de, daher für das Team und den Ver­ein von höchs­ter Prio­ri­tät, neben gutem Fuß­ball­spiel und vol­lem Ein­satz auch wie­der ein Erfolgs­er­leb­nis mit­zu­neh­men.

Das Team, das hoch­kon­zen­triert durch die Trai­nings­wo­che gegan­gen ist, hielt von Beginn an dem eige­nen Druck stand und mach­te das Spiel im hei­mi­schen Natur­sta­di­on. Man konn­te die Par­tie über den vol­len Ein­satz jedes Ein­zel­nen hin­aus auch spie­le­risch an sich rei­ßen, spiel­te sich eine Viel­zahl an guten Chan­cen, auch 100%ige her­aus, die man aber fahr­läs­sig lie­gen ließ. In der 29Min. besorg­te der Trai­ner Andi Krip­pel, der aus Spie­ler­man­gel heu­te selbst in der Start11 stand, mit einer direkt ver­wan­del­ten Ecke in den kur­zen Win­kel die Füh­rung zum hoch­ver­dien­ten 1:0 höchst selbst. Auch im Anschluss domi­nier­te unse­re Ers­te das Spiel, Hei­ßen kam zu kei­nen gro­ßen Offen­siv­ak­tio­nen und Hei­mat­er­de allein ver­pass­te es die Füh­rung vor dem Pau­sen­pfiff wei­ter aus­zu­bau­en. Es war ein ker­ni­ges Der­by, ohne dabei aber unnö­tig har­te Fouls zu bege­hen.

Zur 2ten Hz das glei­che Bild, Hei­mat­er­de kon­trol­lier­te das Spiel und kom­bi­nier­te wei­ter Rich­tung Gäs­te­tor, auch wenn Hei­ßen sich sicht­lich eine bes­se­re 2te Halb­zeit vor­ge­nom­men hat. 5€ ins Phra­sen­schwein, denn wenn du vor­ne die Buden nichts machst…so war es qua­si der ers­te Schuss von Hei­ßen aufs Tor, ein Fern­schuss der zum 1:1 Aus­gleich ein­schlug. Unse­re Ers­te lässt sich trotz der Der­by­at­mo­sphä­re nicht aus der Ruhe brin­gen und spiel­te wei­ter sicher in der Abwehr und mit guten Aktio­nen in der Offen­si­ve, zumal sich Hei­ßen kurz nach dem Aus­gleich durch eine Ampel­kar­te selbst schwäch­te. Nach eini­gen ver­ta­nen Chan­cen dann in der 62.Min ein Elf­me­ter­pfiff, den man bestimmt aus zwei Sich­ten sehen kann, evtl. war das Schick­sal nach den letz­ten eher unglück­li­chen Spie­len ja ein­fach mal auf unse­rer Sei­te und der Pfiff fiel dies­mal für uns aus. Smit­ty ließ sich nicht 2mal bit­ten und ver­wan­del­te zur erneut ver­dien­ten 2:1 Füh­rung. Gut 10 Minu­ten und eini­ge Chan­cen spä­ter setzt sich Smit­ty erneut gut durch und schiebt hoch­ver­dient zum 3:1 in die lan­ge Ecke ein. In der Nach­spiel­zeit erzielt Hei­ßen aus dem Nichts den 3:2 Anschluss­tref­fer, aller­dings ant­wor­te­te unse­re Ers­te qua­si im Gegen­zug mit einem tol­len Fern­schuss durch Elvin mit dem 4:2 End­stand

Fazit:

Ganz gro­ßes Kom­pli­ment an das Team das nach holp­ri­gen Wochen und teils unglück­li­chen Spie­len wie­der gezeigt hat, dass man auch spie­le­risch wie­der eine Schüp­pe drauf­le­gen kann. Hoch­ver­dien­ter Der­by­sie­ger.

[Hier is´Kult!]

Euer Musi



Hei­mat­er­de erzielt alle 3 Tore der Par­tie und ver­liert

-Ers­te-
 
GSG Duis­burg II — Hei­mat­er­de
 
Ergeb­nis: 2:1 (2:0)
 
TSV Hei­mat­er­de Mül­heim: Mar­tin Stro­zyk, Niclas Kelt­jens, Kevin Rade­ma­cher, Dani­el Krip­pel, Tom Schöl­ler (58. Jan Stein­berg), Simon Scholz (55. Andre­as Krip­pel), Kevin Borutz­ki, Manu­el Fischer, Jonas Bruck­mann, Jakob Jäger, Den­nis Schmidt (46. Mari­us Tho­mas) — Trai­ner: Phil­ip-Maxi­mi­li­an Pasche­ka — Trai­ner: Andre­as Krip­pel
Tore: 1:0 Eigen­tor (10.), 2:0 Eigen­tor (45.), 2:1 Dani­el Krip­pel (80.)
 
Rot: Jan Har­muth (55./GSG Duis­burg II/Foulspiel)
 
Um 13Uhr war unse­re Ers­te bei der Zweit­ver­tre­tung vom GSG Duis­burg zu Gast. Ein Gast­ge­ber der einen sehr guten Lauf hat, trotz­dem woll­te man sich auf geg­ne­ri­schen Platz nicht ver­ste­cken und Punk­te nach Hei­mat­er­de ent­füh­ren.
 
Von Beginn an woll­te unse­re Ers­te das Spiel an sich rei­ßen, auch wenn man mit einem sehr dün­nen Kader zum Spit­zen­du­ell anreis­te. Lei­der fing man sich in der 10Min ein unglück­li­ches Eigen­tor zum 1:0, was die Aus­wärts­auf­ga­be gegen den aktu­el­len Tabel­len­zwei­ten nicht ein­fa­cher mach­te. Das Spiel ist danach rela­tiv offen, ohne gro­ße Chan­cen auf bei­den Sei­ten, auch unse­rem Team fehl­te der letz­te Biss und das Durch­set­zungs­ver­mö­gen im letz­ten Drit­tel des Spiel­felds, um auf den Aus­gleich zu drän­gen. Ganz im Gegen­teil fing man sich mit dem Schluss­pfiff wie­der­rum durch ein Slap­stick Eigen­tor nach einem harm­lo­sen schlecht­ge­tre­te­nen Stan­dards der Duis­bur­ger den 2:0 Rück­stand aus dem Nichts. Deut­lich bedient mit 2 geschos­se­nen Toren für den Geg­ner ging man also in die Halb­zeit­pau­se
 
Mit die­ser Ent­täu­schung 2er unnö­ti­ger Eigen­to­re ging man in die 2.Hz nach dem Mot­to „Jetzt erst recht“ jetzt bekam man das Spiel in den Griff und domi­nier­te die­ses auch. GSG selbst kam jetzt nur noch sehr sel­ten zu Offen­siv­ak­tio­nen, jetzt bekam unse­re Ers­te hin­ge­gen den Druck auch begüns­tigt durch einen Platz­ver­weis bei den Duis­bur­gern in der 55Min. bis ins letz­te Drit­tel trans­por­tiert und erspiel­te sich 3–4 rie­sen Chan­cen, die man aber nicht nut­zen konn­te. In der 80 Min dann der lang­ersehn­te Anschluss­tref­fer zum 2:1. Lei­der war es unse­rer Ers­ten trotz über­le­ge­nen 2.Hälfte nicht ver­gönnt noch das Remis zu schie­ßen oder gar das Spiel zu dre­hen, auch wenn es auf Grund der Spiel­an­tei­le auf geg­ne­ri­schen Platz nicht unver­dient gewe­sen wäre. Tat­sa­che ist aber, dass am Ende defi­ni­tiv der glück­li­che­re Gast­ge­ber gewinnt und das obwohl kein eige­nes Tor erzielt wur­de.
 
Wenn du die „Schei­ße am Fuß hast, kommt auch noch Pech dazu“
 
Tom Schöl­ler hat noch eine Ver­let­zung und wohl län­ge­ren Aus­fall erlit­ten, der in der 58.Min mit Ver­dacht auf Menis­kus­riss aus­ge­wech­selt wurde…auf die­sem Wege gute Bes­se­rung
 
Fazit:
Die Ers­te Halb­zeit über­schat­tet von 2 unnö­ti­gen Eigen­to­ren, danach eine star­ke 2te Halb­zeit gespielt und unglück­lich ver­lo­ren.
 
[Hier is´Kult!]
 
Euer Musi


Ras­si­ges Mül­hei­mer Der­by am Fin­ken­kamp

-Ers­te-

Hei­mat­er­de — SV Raadt II

End­stand: 2:2 (2:1)

TSV Hei­mat­er­de Mül­heim: Mar­tin Stro­zyk, Niclas Kelt­jens (82. Tom Schöl­ler), Elvin Bei­te­ke, Kevin Rade­ma­cher, Stjepan Ili­cic, Robin Matt­hay (57. Jakob Jäger), Manu­el Fischer, Dani­el Krip­pel, Kevin Borutz­ki, Jonas Bruck­mann (75. Simon Scholz), Phil­ip Smith — Trai­ner: Phil­ip-Maxi­mi­li­an Pasche­ka — Trai­ner: Andre­as Krip­pel

Tore: 1:0 Robin Matt­hay (19.), 2:0 Phil­ip Smith (23.), 2:1 David Jus­ten (42.), 2:2 Hamid Tisk­te (72.)

Gelb-Rot: Phil­ip Smith (81./TSV Hei­mat­er­de Mül­heim)

Um 15Uhr emp­fing unse­re Ers­te die Zweit­ver­tre­tung aus Raadt zum Kräf­te­mes­sen zwi­schen Auf- und Abstei­ger. Natür­lich woll­te man sei­ne posi­ti­ve Heim­bi­lanz aus­bau­en und die gute Leis­tung von Sonn­tag bestä­ti­gen.

Direkt von Anpfiff an ging es ohne gro­ßes Abtas­ten zur Sache, in Ball­be­sitz spiel­ten bei­de Teams schnör­kel­los nach vor­ne und das Pres­sing war auf bei­den Sei­ten sehr hoch. Auch in Zwei­kämp­fen gab es hüben wie drü­ben kei­ne Blüm­chen. Es ent­wi­ckel­te sich ein schnel­les Spiel,
bei dem sich in der letz­ten Rei­he kein Team ein Feh­ler erlau­ben durf­te, da man in der Anfangs­pha­se immer das Gefühl hat­te, hier könn­te ein Team durch­bre­chen. Nach der Anfangs­vier­tel­stun­de war es dann aber unse­re Ers­te, die sich kon­kret ans Raadter Tor annä­her­te. In der 19Min war es dann Robin Matt­hay der sehr schön von Smit­ty frei­ge­spielt wur­de und das Tor zur 1:0 Füh­rung traf. Hei­mat­er­de drück­te wei­ter und nach einem zu kurz ver­tei­dig­ten Stan­dard durch Raadt in der 23Min. schal­te­te Hei­mat­er­de schnell und brach­te den Abpral­ler zurück in den 16er, wo nicht alle Raadter raus­ge­rückt waren und so ein Spie­ler das Abseits klar auf­hob. Smit­ty selbst nutz­te die­se Chan­ce und netz­te den Ball per Direkt­ab­nah­me aus 11m sehens­wert zur 2:0 Füh­rung ein. Jetzt wur­de das Spiel gene­rell etwas behä­bi­ger, allein im Mit­tel­feld ging es ab und an von bei­den Sei­ten mehr als nötig zur Sache, was auch durch vie­le Foul­pfif­fe unter­mau­ert wur­de. Hei­mat­er­de nahm das Tem­po raus und ver­such­te Spiel­kon­trol­le zu bekom­men, ohne wirk­lich gefähr­lich vors Tor zu kom­men und Raadt press­te nicht mehr so hoch und lau­er­te auf Feh­ler. Die­ser Feh­ler soll­te aus Hei­mat­er­der Sicht dann auch in der 42Min pas­sie­ren. Im Auf­bau wur­de ein schlam­pi­ger Pass in der Vor­wärts­be­we­gung abge­fan­gen und Raadt spiel­te den resul­tie­ren­den Kon­ter stark zum 2:1 Anschluss­tref­fer noch vor dem Halb­zeit­pfiff aus. So ging man mehr als bedient mit einem in die­ser Pha­se unnö­ti­gen Gegen­tref­fer in die Pau­se.

Die 2.Hz. begann mit eben­so viel Pfiff wie die 1ste. Raadt woll­te jetzt wie­der durch hohes Pres­sing Feh­ler erzwin­gen, aber auch Hei­mat­er­de woll­te die Füh­rung wie­der aus­bau­en. Auf dem Platz ging es zu dem wei­ter ras­sig zu und man schenk­te sich in Zwei­kämp­fen wei­ter­hin nichts. Die Zuschau­er gin­gen Kreis­li­ga­ty­pisch ver­bal die raue Gang­art eben­falls mit und so ergab es ein auf­ge­heiz­tes Spiel. Gro­ße Tor­chan­cen spran­gen dabei aber vor­erst auf kei­ner Sei­te raus, Hei­mat­er­de bevor­zug­te hier­bei eher das Kom­bi­na­ti­ons­spiel, wobei Raadt durch gut getim­te Flug­bäl­le immer wie­der hin­ter unse­re Abwehr kam. Wirk­lich sehens­wert war das Spiel also nicht, der knap­pe Spiel­stand und die raue Spiel­art brach­te aber genug Bri­sanz mit. In der 72Min war es dann ein über­flüs­si­ger Zwei­kampf an der eige­nen Eck­fah­ne der zu einem Frei­stoß führ­te, der scharf flach in den 5m Raum her­ein­ge­tre­ten und über die Linie gedrückt den Raadter zum 2:2 Aus­gleich dien­te. Das war ein Wir­kungs­tref­fer, denn direkt im Anschluss konn­te unse­re Ers­te nach dem nächs­ten Flug­ball in deren Rücken den Ball vor dem Rück­stand soeben von der Linie krat­zen. Jetzt war natür­lich noch mehr Feu­er drin, Raadt wit­ter­te das Spiel zu dre­hen und Hei­mat­er­de woll­te ihre Füh­rung zurück. Das Spiel wur­de offe­ner und lei­der war es vor allem die Schluss­vier­tel­stun­de des Raadter Kee­pers, der teils unglaub­li­che Para­den zeig­te, denn das Tor­chan­cen­plus lag in der Schluss­pha­se bei Hei­mat­er­de. Um nur ein paar Chan­cen zu nen­nen, der Raadter Kee­per 2 mal aus kür­zes­ter Distanz, dann ent­schärf­te er einen Schuss aus dem Win­kel und im 1 zu 1 den Ball an den Aus­sen­pfos­ten, dass man selbst noch ohne Tor­war­tein­griff aus 2 m den Pfos­ten traf, ist wohl Schick­sal. Größ­ter Wer­muts­trop­fen der Par­tie neben dem 2Pkt Ver­lust, dass Smit­ty sich in die­ser hit­zi­gen Situa­ti­on nach dem Aus­gleich nicht unter Kon­trol­le hat­te und wegen Meckerns in der 81Min mit der Ampel­kar­te vom Platz muss­te.

Fazit:
Zufrie­den kann man mit dem Ergeb­nis gegen einen Auf­stei­ger im eige­nen Sta­di­on natür­lich nicht sein, da man aber trotz einer 2 Tore Füh­rung nie­mals die Spiel­kon­trol­le und Domi­nanz hat­te, muss man das Remis am Ende so akzep­tie­ren. Posi­tiv bleibt, dass man selbst in so einem kör­per­li­chen Spiel als Team voll gegen­hält und gewillt ist alles für den Erfolg des Kol­lek­tivs zu tun.

[Hier is´Kult!]

Euer Musi



Hei­mat­er­de leis­tet sich Aus­wärts-Aus­rut­scher

-Ers­te-

1.FC Mül­heim II : TSV Hei­mat­er­de

End­stand: 6:1 (2:0)

TSV Hei­mat­er­de Mül­heim: Mar­tin Stro­zyk, Niclas Kelt­jens, Elvin Bei­te­ke, Simon Scholz (75. Jan Stein­berg), Stjepan Ili­cic (70. Den­nis Schmidt), Manu­el Fischer, Kevin Borutz­ki, Jonas Bruck­mann, Jakob Jäger, Kevin Rade­ma­cher, Phil­ip Smith — Trai­ner: Andre­as Krip­pel

Um 13 Uhr war unse­re Ers­te bei der Zweit­ver­tre­tung der Mül­hei­mer Löwen zu Gast und woll­te nach der Pokal­nie­der­la­ge in der Meis­ter­schaft wie­der in die Spur fin­den.

Im O-Ton der Trai­ner: „Das Spiel war für das gesam­te Team und alle Anhän­ger genau­so depri­mie­rend wie das Regen­wet­ter an die­sem Sonn­tag.“

Lei­der hat die Mann­schaft es von Beginn an nicht geschafft sich gedank­lich von der Pokal­nie­der­la­ge zu befrei­en und so spiel­te man extrem feh­ler­haft und zer­fah­ren auf, als i-Tüp­fel­chen wur­de man dann auch noch direkt in der 3Min zum Wet­ter pas­send “kalt erwischt” und lag mit 1:0 Aus­wärts nach einer Ecke zurück. Ein Auf­bäu­men gegen den frü­hen Rück­stand und das eige­ne Leis­tungs­loch war nicht zu erken­nen, auch wenn man den Wil­len natür­lich Nie­mand abspre­chen will, dafür waren aber ein­fach indi­vi­du­ell zu vie­le ein­fa­che Feh­ler zu sehen, was dies­mal das Kol­lek­tiv nicht auf­fan­gen konn­te, vor allem weil der gute Geg­ner dies auch immer wie­der scho­nungs­los aus­nutz­te. So konn­te der Gast­ge­ber aus Styrum auch noch vor der Pau­se ver­dient auf 2:0 erhö­hen.

Nach der Halb­zeit­pau­se wur­de das auch nicht wirk­lich bes­ser, Styrum blieb in allen Belan­gen die bes­se­re Mann­schaft und unter­strich dies auch mit 2 wei­te­ren Toren in der Anfangs­pha­se der 2.Hz. Damit war das Spiel auch mehr als vor­ent­schie­den. Smit­ty kurz­zei­tig mit der 4:1 Ergeb­nis­kos­me­tik, bevor dann kurz vor Schluss Styrum noch­mal per Dop­pel­pack zum letzt­lich auch in der Höhe ver­dien­ten 6:1 Nie­der­la­ge unse­re Ers­ten kam.

Fazit:

Ein Spiel zum abha­cken und Aus­wärts muss gene­rell die berühm­te Schip­pe mehr drauf­ge­legt wer­den.

Etwas sport­lich Posi­ti­ves in die Par­tie rein zu inter­pre­tie­ren wäre ver­kehrt, auch wenn nach dem ful­mi­nan­ten Sai­son­start die Höhe und Art der Nie­der­la­ge natür­lich dop­pelt schwer wiegt. Das Team schaut in die Zukunft und pocht auf eine Wie­der­gut­ma­chung vor den eige­nen Fans.

 

[Hier is´Kult!]

 

Euer Musi



Ver­dien­tes und irgend­wie doch unglück­li­ches Kreis­po­ka­laus

TSV Hei­mat­er­de : MTV Uni­on Ham­born

End­stand: 1:4 (0:3)

Unter Flut­licht emp­fing unse­re Ers­te den Klas­sen­hö­he­ren Gast aus MTV Uni­on Ham­born, um die 2te Kreis­po­kal­run­de aus­zu­spie­len. Hei­mat­er­de, dass seit dem Umbruch zu Beginn die­ser Sai­son nicht nur kein Heim­spiel mehr ver­lor, son­dern wei­ter unge­schla­gen in die­ses Pokal­spiel ging, durf­te daher auch gegen den Geg­ner aus der Kreis­li­ga A durch­aus mit brei­ter Brust in die­se Par­tie gehen. So woll­te man, nach dem zumin­dest spie­le­risch eher mau­en und den­noch erfolg­rei­chen Sonn­tag, sich selbst und den Fans Daheim wie­der pass­si­che­ren Fuß­ball zei­gen.

Das Spiel begann in der ers­ten Minu­te erst­mal mit einer Schreck­se­kun­de als der Geg­ner unse­rem jun­gen Kee­per Tobi Till­mann in sei­ner Offen­siv Akti­on unglück­lich auf den Fuß steigt, Tobi dadurch im Rasen hän­gen­bleibt, schmerz­haft umknickt und aus­ge­wech­selt wer­den muss. Danach fand man anders als vor­ge­nom­men nicht wirk­lich ins Spiel, was aber eher an der feh­len­den Defen­siv­struk­tur lag, wel­che dem Geg­ner in der 12Min auch schon alle Türen zum 0:1 Füh­rungs­tref­fer offen gelas­sen hat. Im Anschluss wur­de man in der Offen­si­ve dann aber prä­zi­ser und hat­te in einer offe­nen Par­tie auch die Chan­cen zu Aus­gleich. Selbst nicht effek­tiv genug, nutz­te der Geg­ner in der 30Min aber eine ganz eige­ne Abseits­re­gel­aus­le­gung des Schieds­rich­ters aus und traf aus hei­mat­er­der Sicht zum mehr als unglück­li­chen 0:2. Kurz geschüt­telt und die Anfangs­ner­vo­si­tät abge­legt, wuss­te man sich erneut Chan­cen zu erspie­len, die aber wei­ter unge­nutzt blie­ben. Statt­des­sen blieb Ham­born wei­ter effek­tiv und nutzt noch vor dem Halb­zeit­pfiff eine Ecke zum 0:3 Pau­sen­stand aus. Puh, die­se Ungleich­heit in punc­to Chan­cen­aus­wer­tung hat geses­sen.

Zur 2.Hz. ließ unse­re Ers­te aber nicht die Köp­fe hän­gen und ging voll moti­viert in die Par­tie, zumal schon die 1.Hälfte durch­aus gezeigt hat, dass man die Qua­li­tät besitzt sich Tor­chan­cen zu erspie­len. Mit viel Ball­be­sitz und siche­rer Defen­si­ve funk­tio­nier­te das eige­ne Spiel bes­ser und kam immer wie­der in gute Kom­bi­na­tio­nen, die vom Geg­ner meist nur mit Fouls unter­bro­chen wer­den konn­ten. Nach 2 grö­be­ren Fouls sah Ham­born dann auch in der 55Min. die Ampel­kar­te und unse­re Ers­te bekam im Spiel nach vor­ne noch mehr Ober­was­ser und belohn­te sich nach einem Frei­stoß, der an die Lat­te geht, mit dem Tor von Jakob Jäger, der den Abpral­ler zum 1:2 Anschluss­tref­fer nutz­ten konn­te. Danach waren wir am Drü­cker und drauf und dran das 2:3 zu erzie­len, lei­der ließ man aber eine Viel­zahl an Groß­chan­cen schlicht fahr­läs­sig lie­gen. 15Min und 2 benö­tig­te Tore vor Schluss mach­te man dann hin­ten auf, ohne aber selbst end­lich zumin­dest ein benö­tig­ten Anschluss­tref­fer erzwin­gen zu kön­nen. In der 82Min dann die Ent­schei­dung, als Ham­born wie­der­holt kalt­schnäu­zig und effek­tiv nach einem Kon­ter den 1:4 End­stand erzie­len kann.

Fazit:
Ins­ge­samt auf Grund des Spiel­ver­laufs eine sehr bit­te­re Pokal­nie­der­la­ge, vor allem weil man in der 2.Hz noch­mal über die Moral und ein deut­lich bes­se­res Spiel trotz des Rück­stand immer das Gefühl hat­te noch­mal zurück­kom­men zu können…wenn man denn sei­ne Chan­cen genutzt hät­te. Am Ende hat man aber genau aus die­sem Man­gel an Chan­cen­aus­wer­tung ver­dient ver­lo­ren, das hat letzt­lich den Klas­sen­un­ter­schied aus­ge­macht.

[Hier is´ Kult!]

Euer Musi



Auf­ruf zur Sai­son 2016/2017

Der TSV Hei­mat­er­de will sich für die kom­men­de Sai­son mit sei­nem in Kür­ze im Bau befind­li­chen neu­en Kunst­ra­sen­platz, der Anfang der Sai­son fer­tig­ge­stellt sein soll, neu auf­stel­len.

Die unver­gess­li­che Geschich­te des TSV Hei­mat­er­de Mül­heim 1925 e.V. auf der Roten Asche soll auf dem dann grü­nen Tep­pich im Natur­sta­di­on Fin­ken­kamp, auf der wohl schöns­ten Anla­ge Mül­heims, wei­ter­ge­führt wer­den.

Hier­zu suchen wir für alle Senio­ren­mann­schaf­ten vor allem für die Reser­ve­mann­schaf­ten noch fuß­ball­ver­rück­te Spie­ler und Spie­le­rin­nen, die gemein­sam mit dem TSV in eine erfolg­rei­che Zukunft gehen.

Trai­nings­auf­takt für die Reser­ve­mann­schaf­ten wird der 05.07.2016 am Fin­ken­kamp sein.

Wer Inter­es­se hat, kann sich ger­ne vor­ab per­sön­lich bei unse­rem sport­li­chen Lei­ter Moritz Peter unter der Tele­fon­num­mer 0177/8112282 oder direkt über Face­book bei uns mel­den.

Die Alt Her­ren des TSV wür­den sich eben­falls über Besuch von inter­es­sier­ten Kickern freu­en. (Die AH trai­nie­ren das gan­ze Jahr immer mon­tags um 20Uhr)

Auch hier gilt bei Inter­es­se mel­den, oder direkt an einem Trai­nings­tag mit den ver­ant­wort­li­chen Gerd Schnei­der bzw. Micha­el Musi­ol in Kon­takt tre­ten.

Die TSV Fami­lie wür­de sich über Zuwachs sehr freu­en.

Allen noch eine tol­le EM und schö­ne Som­mer­pau­se.

Wünscht die Fuß­ball-Senio­ren­ab­tei­lung des TSV

[Hier is´ Kult!]


Letz­tes Asche-Heim­spiel

Am kom­men­den Sonn­tag den 29.05.16 um 15:00 Uhr bestrei­tet unse­re Ers­te Mann­schaft ihr letz­tes Heim­spiel in die­ser Sai­son und somit auch ihr letz­tes Spiel auf der hei­mi­schen [Kul­ta­sche] gegen den 1. FC Mül­heim.

An die­sem his­to­ri­schen Tag wird es eini­ge Aktio­nen geben.

Vor dem Spiel wer­den die bei­den Ver­eins­ka­me­ra­den Gün­der Hof­mann und Kurt Schweit­zer (ver­tre­ten durch sei­ne Ehe­frau) für jeweils mehr als 60 Jah­re Ver­eins­mit­glied­schaft geehrt.

Des Wei­te­ren wird es unse­re [Kul­ta­sche] in einer schö­nen Erin­ne­rungs­fla­sche zum Preis von 5,00 Euro käuf­lich zu erwer­ben geben.

Wei­ter­hin gibt es auch unse­ren TSV-Schal zum Preis von 15,00€ zu erwer­ben.

Zuvor spielt auch unse­re Zwei­te Mann­schaft ihr letz­tes Heim­spiel auf Asche um 13:00 Uhr gegen den 1. FC Mül­heim II.

Wir freu­en uns auf Euren Besuch

[Hier is´ Kult!]


+++ TSV-Scha­lak­ti­on +++

Lie­be Sports­freun­de,

am Sonn­tag den 8.5. bestrei­tet unse­re Ers­te um 15:00 Uhr am Fin­ken­kamp das Heim­spiel gegen den VfB Spel­dorf II.

Zu die­sem Spiel habt Ihr die ein­ma­li­ge Mög­lich­keit unse­ren neu­en TSV Schal + Ein­tritt zu o.g. Spiel zum Akti­ons­preis von 15,00€ zu ergat­tern.

Wir freu­en uns auf Euch.



Translate »