Kategorie:HERREN III

TSV Shirt HP

Aufruf zur Saison 2016/2017

Der TSV Heimaterde will sich für die kommende Saison mit seinem in Kürze im Bau befindlichen neuen Kunstrasenplatz, der Anfang der Saison fertiggestellt sein soll, neu aufstellen.

Die unvergessliche Geschichte des TSV Heimaterde Mülheim 1925 e.V. auf der Roten Asche soll auf dem dann grünen Teppich im Naturstadion Finkenkamp, auf der wohl schönsten Anlage Mülheims, weitergeführt werden.

Hierzu suchen wir für alle Seniorenmannschaften vor allem für die Reservemannschaften noch fußballverrückte Spieler und Spielerinnen, die gemeinsam mit dem TSV in eine erfolgreiche Zukunft gehen.

Trainingsauftakt für die Reservemannschaften wird der 05.07.2016 am Finkenkamp sein.

Wer Interesse hat, kann sich gerne vorab persönlich bei unserem sportlichen Leiter Moritz Peter unter der Telefonnummer 0177/8112282 oder direkt über Facebook bei uns melden.

Die Alt Herren des TSV würden sich ebenfalls über Besuch von interessierten Kickern freuen. (Die AH trainieren das ganze Jahr immer montags um 20Uhr)

Auch hier gilt bei Interesse melden, oder direkt an einem Trainingstag mit den verantwortlichen Gerd Schneider bzw. Michael Musiol in Kontakt treten.

Die TSV Familie würde sich über Zuwachs sehr freuen.

Allen noch eine tolle EM und schöne Sommerpause.

Wünscht die Fußball-Seniorenabteilung des TSV

[Hier is´ Kult!]


Wer hat an der Uhr gedreht…

An diesem Heimspieltag stand bei der 3ten Mannschaft ein Spieler im Mittelpunkt: „Marcel Czymerys“ erlebte nach 3 Jahrzehnten sein Abschiedsspiel mit seinen alten Freunden in der 3ten Mannschaft unseres TSVs, da er nicht nur des Familienlebens wegen zu mindestens den wöchentliche Meisterschaftsrhythmus an den Nagel hängt.

Marcel schnürte von klein auf für den TSV seine Fußballschuhe und hat sozusagen seine Amateurkarriere mit dem Mitspieler Michael Musiol bei den ganz Kleinen begonnen und mit dem Trainer Michael Musiol in der 3ten Mannschaft beendet. In der Jugend wurden zusammen viele Titel und Meisterschaften gewonnen und man hat sich damals in der Leistungsklasse stets mit den besten im Kreis messen können. Marcel selbst war und ist bis zum letzten Tag sehr ehrgeizig und mit einem guten Schuss Talent versehen, so zog es ihn binnen der C-Jugend in die Niederrheinliga zum VFB Speldorf. Im 2ten Jahr B-Jugend zog es ihn aber wieder zurück zu seinem TSV, um wieder mit seinen Freunden auf Titeljagd zu gehen. Nach einer kurzen fußballerischen Pause spielte er dann in den Senioren erst in der Reserve von Heimaterde und kurz im Essener Raum bei Phönix und trotz seiner unbestrittenen fußballerischen Fähigkeiten und vor allem Ehrgeiz, nahm der Spaß das Spiel mit Freunden zu erleben einen immer größeren Stellenwert ein. So kam es, dass er seine letzten aktiven Jahre in der Reserve mit seinen Freunden in seinem Heimatverein des TSV Heimaterde verbrachte. Seinen Ehrgeiz konnte er auf dem Platz aber nie ganz ablegen, so polarisierte er mit seiner oft zu direkten Art immer wieder, doch auch dafür schätzte jeder unsere Meckerziege.

Auch in seinem letzten Jahr war er sich nicht zu schade seinem Verein nochmal zu helfen und hat seine 3te Ende der Rückrunde aufgegeben um der 2ten mit Rat und Tat im Abstiegskampf zur Seite zu stehen. Auch wenn der Abstieg nicht mehr abzuwenden ist, ist er als Führungsspieler in der 2ten nicht mehr wegzudenken und wird dort die letzten Spieltage der Saison vermutlich alles geben um noch den ein oder anderen Sieg einzufahren, bevor er dann ab kommender Saison zur Alt Herren des TSV Heimaterde stößt.

Das Vorhaben für den Spieltag selbst ist gegen den Dümptener TV 85 III schnell erzählt, die Mannschaft wollte nach der spielerisch sehr durchwachsenen Rückrunde am heimischen Finkenkamp nicht zuletzt für Marcel endlich mal wieder beweisen, dass es besser geht, dass die Mannschaft in der Lage ist, ein Spiel zu dominieren, konzentriert und geordnet zu spielen und den eigenen Druck so groß werden zu lassen, dass der Gegner selbst nicht ins Spiel kommt. 



Zu Ostern gab es am Finkenkamp ein Spiel mit vielen Eiern

Das erste Ei war ein faules, denn der angesetzte Schiri war einfach nicht auffindbar. So wurde dann ein Freiwilliger unter den Zuschauern gesucht, der leider ebenfalls nicht auffindbar war, so hat man sich unter den Trainern geeinigt, dass der Trainer unserer Dritten „Musi“ das Spiel an der Pfeife leitet, da beide Mannschaften Lust zu kicken hatten.

Die Rahmenbedingungen waren also hergestellt, der Platz trotz des pünktlich zum Spiel eintretenden Dauerregens in fabelhaftem Zustand, rollte der Ball mit 15 minütiger Verzögerung dann endlich vom Mittelpunkt.

Einige Umstellung in unserer Dritten führten dazu, dass erstmal ein gemeinsamer Rhythmus gefunden werden musste, trotzdem versuchte man das Spiel mit Kurzpassspiel zu dominieren und die Fronten zw. Tabellen-3ten und -11ten klar abzustecken. Einzig und allein der 1.FC Mülheim hatte etwas dagegen und nutzte mit ihrem ersten Konter in der 5Min. über deren gutbesetzte rechte Seite die Zuordnungsprobleme des TSV Heimaterde aus und legte nach einer Kette von Fehlern und zu passivem Verhalten im Defensivverbund das erste Ei zum 0:1 ins Heimaterder Nest. Das Gegentor musste aus Sicht unserer Dritten erstmal verdaut werden, trotzdem war man bemüht das Spiel wieder mit eigenem Ballbesitz unter Kontrolle zu bringen. Kaum hatte man es geschafft, zappelte in der 14.Min das nächste Ei im Tor der Heimaterder, nachdem sich Paul Steineshoff einen harmlosen Abschluss der Styrumer selbst ins Nest legte. 0:2 aus Sicht unserer Dritten, außer der hörbaren Enttäuschung auf dem Platz, blieb es ungewöhnlich ruhig, da der Trainer krampfhaft versucht hat seiner unparteiischen Rolle gerecht zu werden.



Dritte Wedau2

Erster 3er in der Rückrunde für die Dritte

Der Erste 3er der Rückrunde gegen den VFL Wedau II. Da die Dritte mit 2 Unentschieden und einer klaren Niederlage eher unter ihren Möglichkeiten in die Rückrunde gestartet ist, war das oberste Ziel die 3 Punkte am heimischen Finkenkamp zu halten. Trotz vieler Ausfälle konnte unsere Dritte mit Unterstützung von Jonas Frigger im Tor und Jonas Bruckmann auf der linken Außenbahn einen annehmbaren Kader mit 13 Mann stellen.

Der Ball rollte und es war früh zu erkennen, dass die Dritte auf Sieg spielte, nur der Ball ist dem gewohnt sicheren Passspiel nicht zu Gute gekommen. In diesem Fall lernt der Trainer wohl aus Fehlern, der dem Gast zugestanden hat mit deren Original Rasenbällen zu spielen, allerdings sind diese auf Asche viel zu nervös zu kontrollieren und springen teils wie ein Flummi. Trotzdem kam die Dritte in den ersten Minuten zu vielen Torabschlüssen, auch 2 vertretbare 11m hätte die Dritte bekommen können, was der Schiedsrichter aber anders sah. Erst war es Kräbber der nur von hinten gehalten am Torschuss gehindert werden konnte und kurze Zeit später Jonas Bruckmann der geschickt von Mo den Ball am Torwart von Wedau vorbeilegte und dieser sich auch nur durch halten aushelfen konnte. Ridder war es dann in der 20 Min der alleine nach einer schönen Kombination einen Hauch vor dem Torwart den Ball im 16er mit Brust runterpflückte und nur noch im leeren Tor unterbringen musste. Andere Chancen wurden leider fahrlässig liegen gelassen. Wedau hingegen hat wohl das beste aus dem Ball gemacht und hat ausschließlich das Mittelfeld mit langen Bällen überbrückt und versucht von Fehlern im Spielaufbau des TSV zu profitieren. Hier agierte der TSV im Abwehrverhalten aber recht sicher und auch Jonas war ein verlässlicher Rückhalt, grad bei hohen zu langen Bällen, die er klar dominierte. Auch wenn die Dritte in der 1.Hz gefühlt die spielerisch bessere Mannschaft war, wurde das Spiel mit zunehmender Spielzeit immer zerfahrener und oft hätte man das Gefühl, dass der Kopf zu langsam war, da der Ball nicht unter Kontrolle zu bringen war. So ging es verdient mit 1:0 in die 2te HZ, mit dem Ziel die Führung auszubauen.

Leider ist die 2te HZ schnell erzählt. Ein unterirdische offensivleistung der Dritten und unzählige lange Bälle von Wedau die irgendwie verteidigt wurden. So musste man mit bangen bis zum Schlusspfiff warten und doch zahlte sich die zumindest kämpferisch gute Leistung mit einem 1:0 über die Zeit aus.

Am Ostermontag erwartet die Dritte dann daheim den 1.FC Mülheim.

[Hier is‘ Kult!]

Text: M.M.



Dritte mit seriösem Start und offensivem Ausbaupotential

Am vergangenem Sonntag ist unsere Dritte am ungewohnten Abendspiel unter Flutlicht in Speldorf in die Rückrunde gestartet.

Was aber gewohnt war, dass der gut aufgestellte TSV, in dem der Capitän „Tim Lenz“ nach fast 1 Jahr Zwangspause nach Kreuzbandriß in der Startelf sein Saisondebüt gab, das Spielgeschehen an sich riss und es von Beginn an bestimmte. Martin Kempa ersetze zudem den verletzen Stammkeeper Christoph „Penki“ Penkalla.

So dauerte es keine 15 Min. bis ein Flugball aus dem Halbfeld von Tim Lenz im 16er die Brust von Volker Weißhoff fand, der den Ball am 5er auf Moritz „Mo“ Peter ablegte und der diese sehenswerte Kombination mit dem verdienten 1:0 abschloss. 



III vs. 09

Ein Spiel unter schlechten Vorzeichen

Das Spiel gegen den TUS Union 09 IV stand von Beginn an unter schlechten Vorzeichen, da für den Trainer Michael Musiol zu den schon bekannten Ausfällen kurzfristig beide defensiven Mittelfeldspieler ausfielen und so einige taktische wie personelle Änderungen vorgenommen werden mussten, nicht zuletzt auch das Risiko eingegangen werden musste, mit angeschlagenen Spielern in die Partie zu gehen.

Dazu gehörte wieder einmal, dass mit Pascal Suchon ein Alt-Herren Spieler in der Startelf herhalten musste und der Trainer selbst den dritten Auswechselspieler gab. Trotzdem waren die übrig gebliebenen Spieler nach einer guten Trainingswoche vollends bereit den qualitativen Einbußen im Kader mit Kampf und Leidenschaft entgegenzuwirken.

Auf Grund der vielen Umstellungen begann das Spiel unserer Dritten erwartungsgemäß vor allem Im Aufbauspiel sehr zerfahren. Bälle wurden in der Offensivbewegung ohne Bedrängnis in den gegnerischen Fuß gespielt, Laufwege haben nicht gepasst oder waren erst gar nicht vorhanden, so dass sich für Union immer wieder Räume aufgetan haben, die deren durchweg gute Offensive auch zu einigen Nadelstichen nutzen konnte. Die Dritte ist in dieser Phase nur durch Standards gefährlich geworden, die sie aber nicht im Tor unterbringen konnten. 



„Spielvorteile durch Regelkenntnis“ – Schulungsabend am 18. November bei uns im Clubheim

Kritik am Schiedsrichter gehört mittlerweile zum Alltag unseres so geliebten Sports. Doch ist diese Kritik immer angebracht? Hat der Schiedsrichter tatsächlich zum x-ten Male in einer Begegnung die falsche Entscheidung getroffen – oder hat der Schiedsrichter recht und die Unwissenheit der Spieler führt zu unangebrachten Diskussionen? Kevin Domnick, zuständig für die Aus- und Weiterbildung der Schiedsrichter im Kreis 9, will uns aufklären und mit einem vereinsinternen Regelkundeabend zu einem nachhaltig besseren Miteinander beitragen.

– Wann ist ein Handspiel strafbar?
– Wann ist die Verhinderung einer Torchance eine Notbremse?
– Was ist Abseits?
– Welche persönlichen Strafen sieht das Regelwerk vor?
– Welche Rechte und Pflichten haben Spieler und Schiedsrichter?
Diese Fragen und vieles mehr sollen in der Schulung „Spielvorteile durch Regelkenntnis“ erörtert und beantwortet werden,und zwar am Mittwoch, 18.11., um 19.00 Uhr bei uns im Vereinsheim des TSV.

Eingeladen sind alle Fußballinteressierten aus dem Umfeld des TSV, aber ganz besonders natürlich unsere Trainerinnen und Trainer, Betreuerinnen und Betreuer, Spielerinnen und Spieler.



Bild vs. Dümpten

Mit Erfahrung zum Sieg

Am Sonntag war unsere Dritte zu Gast bei der Dritten des Dümptener TV 85, die erfolgreich bei der städtischen Flüchtlingsintegration mitmachen und so viele Kulturen in ihren Reihen haben, so ist die englische Verständigung auf dem Platz an diesem Spieltag nicht unüblich. Als vorgezogenes Fazit war es an diesem Tag „Erfahrene Heimaterder besiegen die jungen Wilden“ Mit einem Altersdurchschnitt von 30 läuft man einer Mannschaft im Schnitt von 22, die in den ersten Minuten Ihre 7Meilen Stiefel anhatten, schon mal hinterher. So begann auch das Spiel, Dümpten war in den ersten Minuten überall da wo auch der Ball war, hat hohes und erfolgreiches Pressing gespielt, unsere Dritte bekam grad im Mittelfeld kaum Zugriff auf die Partie und musste sich damit abfinden, erst einmal läuferisch gegenzuhalten. Dümpten nutze ihre läuferische Überlegenheit aus und spielte immer wieder gut getimete Bälle in die Schnittstelle, die unser Team entweder kurz vor Torschuss oder durch einen wiederholt sehr gut aufgelegten Christoph Penkalla vereiteln konnten.



image

Der erwartet unangenehme Gegner

Mit dem TSV Broich stieß unsere III. Mannschaft auf den erwartet unangenehmen Gegner. Die erste Halbzeit lief für beide Seiten sehr zerfahren und viele lange Bälle überbrückten die Anspiele in das Mittelfeld direkt. Bis auf eine klare Notbremse an der Strafraumgrenze der Broicher an Volker Weißhoff, in den ersten Minuten, die lediglich mit Gelb geahndet wurde und eine sehr gut parierte 1:1 Situation von Christoph Penkalla hat sich keine Mannschaft gute Chancen herausspielen können und sich in vielen Zweikämpfen aufgerieben. In der 2ten Halbzeit kamen die Broicher in den ersten Minuten dann besser aus der Kabine, die Dritte ließ durch konzentrierte Defensivarbeit aber nichts zu und konnten sich so den Raum zum Kontern erarbeiten, die zu drei 100%igen Chancen führten.



Derby und Top-Spiel am kommenden Sonntag bei uns am Finkenkamp

Am kommenden Sonntag (15.00 Uhr) empfängt unsere III Mannschaft als Tabellenzweiter den Tabellenführer vom SV Heissen III.
In diesem Spitzenspiel der Kreisliga C, trifft der beste Sturm (29 Tore) auf die beste Abwehr (4 Tore).

Wir wünschen unseren Jungs ein super Spiel und viel Erfolg.

Der Senioren Abteilungsvorstand