Kategorie:FRAU­EN

Pres­se: Hauch­dün­ner Favo­ri­ten­sieg

Nie­der­rhein­li­gist SV Hei­ßen wird ers­ter Mül­hei­mer Stadt­meis­ter der Frau­en. Der Favo­rit ist aller­dings auf Schüt­zen­hil­fe ange­wie­sen.

Es spricht für die Aus­ge­gli­chen­heit eines Tur­niers, wenn die ers­ten vier Teams in der End­ab­rech­nung nur drei Punk­te aus­ein­an­der­lie­gen. Am Ende der ers­ten Mül­hei­mer Hal­len­stadt­meis­ter­schaft der Frau­en jubel­te der Favo­rit aus Hei­ßen, es war jedoch eine denk­bar knap­pe Ange­le­gen­heit. Der Nie­der­rhein­li­gist muss­te sich beim TSV Hei­mat­er­de für wich­ti­ge Schüt­zen­hil­fe bedan­ken.

MSV 07 gibt den Titel aus der Hand

Denn im vor­letz­ten Spiel des Tages hat­te es eigent­lich der Mül­hei­mer SV 07 in der eige­nen Hand, sich den Pokal für die Stadt­meis­ter­schaft sowie den Wan­der­po­kal zu ver­die­nen. Vor­aus­set­zung dafür wäre ein Sieg gegen den TSV Hei­mat­er­de gewe­sen – doch die „07er“ schei­ter­ten an der jun­gen, jedoch unge­mein spiel­star­ken Mann­schaft des TSV und ver­lo­ren mit 0:1. Somit lan­de­te der Spiel­ver­ein mit einem Punkt weni­ger als der SV Hei­ßen auf Rang zwei und der Favo­rit hat­te sich durch­ge­setzt.

Auf dem Weg zum Titel­ge­winn lief nicht alles glatt für die Hei­ße­ner, die zwar mit einem 7:0 gegen Dümp­ten furi­os ins Tur­nier star­te­ten, in der Fol­ge jedoch so ihre Pro­ble­me hat­ten. Gegen Blau-Weiß Min­tard (0:0) und den Spiel­ver­ein 07 (2:2) kam der Nie­der-rhein­li­gist nicht über zwei Unent­schie­den hin­aus, gegen Hei­mat­er­de und Raadt – bei­de Spie­le ende­ten 2:0 – tat der SVH sich lan­ge schwer. Den Hei­ße­ne­rin­nen war die Erfah­rung aus der Nie­der­rhein­li­ga und die spie­le­ri­sche Klas­se durch­aus anzu­mer­ken, vor dem Tor fehl­ten jedoch die letz­te Kon­se­quenz und ein Hauch an Krea­ti­vi­tät. Nichts­des­to­trotz: In der End­ta­bel­le ste­hen die Hei­ße­ner als unge­schla­ge­ner Sie­ger mit 13:2-Toren und elf Punk­ten da.

Junio­rin­nen sor­gen für fri­schen Wind

Vor allem die Mann­schaf­ten dahin­ter sorg­ten jedoch dafür, dass die über 200 Zuschau­er in der Sport­hal­le an der Bover­stra­ße einen packen­den Fuß­ball-Sams­tag gebo­ten beka­men. Denn das Tur­nier blieb bis zum vor­letz­ten Spiel kom­plett offen und bot dar­über hin­aus mehr fuß­bal­le­ri­sche Qua­li­tät, als so man­cher im Vor­feld erwar­tet haben dürf­te. Hin­ter dem SVH und dem MSV 07 über­zeug­te vor allem der Dritt­plat­zier­te aus Hei­mat­er­de, der mit zahl­rei­chen U17-Spie­le­rin­nen antrat und mit gutem Hal­len­fuß­ball ver­dient auf Platz drei lan­de­te.

Über­haupt waren es vie­le jun­ge Spie­le­rin­nen, die an der Bover­stra­ße um den Titel spiel­ten: Bei Blau-Weiß Min­tard ist der Groß­teil des Kaders im Som­mer aus der U17 auf­ge­rückt, der SV Raadt, aktu­ell ohne Damen-Mann­schaft, schick­te sei­ne U19 ins Ren­nen. Hin­ter die­sen bei­den Teams war es der Dümp­te­ner TV, der ein wenig abfiel und als ein­zi­ges Team punkt­los blieb. Die Dümp­te­ne­rin­nen lan­de­ten mit 3:16 Toren auf dem letz­ten Platz.

Wich­ti­ger als die sport­li­chen Plat­zie­run­gen war am Sams­tag jedoch die Tat­sa­che, dass das Tur­nier über­haupt statt­fand. Denn obwohl die Hal­len­stadt­meis­ter­schaft der Män­ner seit Jah­ren eine fes­te Insti­tu­ti­on in Mül­heim ist, war es die ers­te Auf­la­ge eines par­al­le­len Wett­kampfs der Frau­en. Die Prot­ago­nis­ten jedoch wirk­ten nach der Pre­mie­re durch­weg posi­tiv gestimmt – der Grund­stein für eine neue Mül­hei­mer Hal­len-Tra­di­ti­on, er wur­de an die­sem Janu­ar-Sams­tag gelegt.

Phil­ipp Brom­ma

Quel­le und Text: http://www.nrz.de/sport/lokalsport/muelheim/hauchduenner-favoritensieg-id209364675.html



Auf­ruf zur Sai­son 2016/2017

Der TSV Hei­mat­er­de will sich für die kom­men­de Sai­son mit sei­nem in Kür­ze im Bau befind­li­chen neu­en Kunst­ra­sen­platz, der Anfang der Sai­son fer­tig­ge­stellt sein soll, neu auf­stel­len.

Die unver­gess­li­che Geschich­te des TSV Hei­mat­er­de Mül­heim 1925 e.V. auf der Roten Asche soll auf dem dann grü­nen Tep­pich im Natur­sta­di­on Fin­ken­kamp, auf der wohl schöns­ten Anla­ge Mül­heims, wei­ter­ge­führt wer­den.

Hier­zu suchen wir für alle Senio­ren­mann­schaf­ten vor allem für die Reser­ve­mann­schaf­ten noch fuß­ball­ver­rück­te Spie­ler und Spie­le­rin­nen, die gemein­sam mit dem TSV in eine erfolg­rei­che Zukunft gehen.

Trai­nings­auf­takt für die Reser­ve­mann­schaf­ten wird der 05.07.2016 am Fin­ken­kamp sein.

Wer Inter­es­se hat, kann sich ger­ne vor­ab per­sön­lich bei unse­rem sport­li­chen Lei­ter Moritz Peter unter der Tele­fon­num­mer 0177/8112282 oder direkt über Face­book bei uns mel­den.

Die Alt Her­ren des TSV wür­den sich eben­falls über Besuch von inter­es­sier­ten Kickern freu­en. (Die AH trai­nie­ren das gan­ze Jahr immer mon­tags um 20Uhr)

Auch hier gilt bei Inter­es­se mel­den, oder direkt an einem Trai­nings­tag mit den ver­ant­wort­li­chen Gerd Schnei­der bzw. Micha­el Musi­ol in Kon­takt tre­ten.

Die TSV Fami­lie wür­de sich über Zuwachs sehr freu­en.

Allen noch eine tol­le EM und schö­ne Som­mer­pau­se.

Wünscht die Fuß­ball-Senio­ren­ab­tei­lung des TSV

[Hier is´ Kult!]


Damen fei­ern Come­back

Mit einem Tur­nier­sieg beim ETuS Bis­sing­heim haben sich die Fuß­ball­se­nio­rin­nen des TSV Hei­mat­er­de ein­drucks­voll zurück­ge­mel­det. Weni­ge Wochen nach dem Rück­zug aus der Meis­ter­schaft und eini­gen gra­vie­ren­den per­so­nel­len Umstel­lun­gen stand für das jun­ge TSV-Team in Bis­sing­heim eine ers­te Posi­ti­ons­be­stim­mung auf dem Pro­gramm, deren Ergeb­nis sich durch­aus sehen las­sen kann! 



WIR SUCHEN DICH!

Wir suchen ab sofort neue Spie­le­rin­nen für unse­re Damen­mann­schaft.

Du bist Fuß­ball­in­ter­es­siert, möch­test mehr Sport trei­ben oder spielst schon län­ger Fuß­ball, dann mel­de dich ger­ne bei uns.

Fuß­bal­le­rin­nen ab dem Jahr­gang 1999 und älter sind zu einem unver­bind­li­chem Pro­be­trai­ning jeder­zeit herz­lich will­kom­men.

Das jun­ge Team besteht im Kern aus Spie­le­rin­nen der Jahr­gän­ge 1998 und 1999, die in der ver­gan­ge­nen Sai­son als U17-Mäd­chen­mann­schaft immer­hin Kreis­meis­ter und Kreis­po­kal­sie­ger gewor­den sind, sowie eini­gen älte­ren Spie­le­rin­nen, die viel Spiel­erfah­rung aus den Damen­mann­schaf­ten ande­rer Ver­ei­ne mit­ge­bracht haben.

Trai­nings­zei­ten: Mon­tags und Mitt­wochs, 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr

Kon­takt: Cars­ten Goertz, Tele­fon 0179 4938331



Ent­täu­schen­de Damen ver­lie­ren ver­dient

TSV Hei­mat­er­de — SV Duis­sern 1:4 (1:3)

Nach den über­aus star­ken Leis­tun­gen in den letz­ten Pflicht­spie­len konn­te die Damen­mann­schaft des TSV im heu­ti­gen Heim­spiel gegen die Tabel­len­nach­ba­rin­nen aus Duis­sern nicht über­zeu­gen. Dabei fehl­ten dem Team vom Fin­ken­kamp nicht nur — wie schon in den letz­ten Spie­len — krank­heits­be­dingt meh­re­re wich­ti­ge Spie­le­rin­nen (und damit auch jeg­li­che Aus­wech­sel­mög­lich­kei­ten), son­dern vor allem der nöti­ge Wil­le, auch unter schwie­ri­gen Bedin­gun­gen etwas zu rei­ßen.



Spiel­vor­tei­le durch Regel­kennt­nis“ – Schu­lungs­abend am 18. Novem­ber bei uns im Club­heim

Kri­tik am Schieds­rich­ter gehört mitt­ler­wei­le zum All­tag unse­res so gelieb­ten Sports. Doch ist die­se Kri­tik immer ange­bracht? Hat der Schieds­rich­ter tat­säch­lich zum x-ten Male in einer Begeg­nung die fal­sche Ent­schei­dung getrof­fen — oder hat der Schieds­rich­ter recht und die Unwis­sen­heit der Spie­ler führt zu unan­ge­brach­ten Dis­kus­sio­nen? Kevin Dom­nick, zustän­dig für die Aus- und Wei­ter­bil­dung der Schieds­rich­ter im Kreis 9, will uns auf­klä­ren und mit einem ver­eins­in­ter­nen Regel­kun­de­abend zu einem nach­hal­tig bes­se­ren Mit­ein­an­der bei­tra­gen.

- Wann ist ein Hand­spiel straf­bar?
— Wann ist die Ver­hin­de­rung einer Tor­chan­ce eine Not­brem­se?
— Was ist Abseits?
— Wel­che per­sön­li­chen Stra­fen sieht das Regel­werk vor?
— Wel­che Rech­te und Pflich­ten haben Spie­ler und Schieds­rich­ter?
Die­se Fra­gen und vie­les mehr sol­len in der Schu­lung „Spiel­vor­tei­le durch Regel­kennt­nis“ erör­tert und beant­wor­tet werden,und zwar am Mitt­woch, 18.11., um 19.00 Uhr bei uns im Ver­eins­heim des TSV.

Ein­ge­la­den sind alle Fuß­ball­in­ter­es­sier­ten aus dem Umfeld des TSV, aber ganz beson­ders natür­lich unse­re Trai­ne­rin­nen und Trai­ner, Betreue­rin­nen und Betreu­er, Spie­le­rin­nen und Spie­ler.



Damen schaf­fen trotz Unter­zahl Remis

ETuS Bis­sing­heim — TSV Hei­mat­er­de 3:3 (2:1)

Eine durch Ver­let­zun­gen und eine unglück­li­che Spiel­ter­mi­nie­rung arg dezi­mier­te TSV-Damen­mann­schaft muss­te ges­tern Abend beim ETuS Bis­sing­heim ran. Da es von dem schma­len Kader zwei Spie­le­rin­nen zeit­lich nicht bis zum Anpfiff schaff­ten, stand das TSV-Team anfangs nur mit zehn Spie­le­rin­nen auf dem Platz. Die­se leg­ten sich aber umso mehr ins Zeug, dass es eine Freu­de war!



Damen holen 3:3 beim Tabel­len­füh­rer

Kreis­li­ga Frau­en: TuS Mün­del­heim — TSV Hei­mat­er­de 3:3 (1:2)

Mit einer auf allen Posi­tio­nen über­zeu­gen­den Mann­schafts­leis­tung haben die jun­gen Damen des TSV Hei­mat­er­de den bis­he­ri­gen Tabel­len­füh­re­rin­nen vom TuS Mün­del­heim den nach fünf Wochen ers­ten Punkt­ver­lust bei­gebracht.



Hei­mat­er­de-Damen gewin­nen das Der­by gegen Dümp­ten

TSV Hei­mat­er­de — Dümp­te­ner TV 4:2 (3:1)

Waren die Geg­ne­rin­nen vom Mül­hei­mer SV 07 im ers­ten Mül­hei­mer Der­by vor drei Wochen noch eine Num­mer zu groß, stand für unse­re jun­ge Damen­mann­schaft mit den Nach­ba­rin­nen vom Dümp­te­ner TV dies­mal eine lös­ba­re Auf­ga­be auf dem Pro­gramm. Nach den bis­he­ri­gen Spiel­ergeb­nis­sen zu urtei­len, nah­men unse­ren Mädels sogar eine leich­te Favo­ri­ten­rol­le ein — hohe Erwar­tun­gen, denen das Team vom Fin­ken­kamp aller­dings nur eine Halb­zeit lang wirk­lich gerecht wur­de.



Damen gelingt Befrei­ungs­schlag

Spiel­freu­di­ge Hei­mat­er­de­rin­nen sie­gen 10:0 (5:0) über erfah­re­ne Loh­ber­ge­rin­nen

Nach der recht der­ben Nie­der­la­ge gegen die nicht unbe­dingt spiel­stär­ke­re, aber abso­lut rou­ti­nier­te und aus­ge­buff­te Damen­mann­schaft des MSV 07 im vor­he­ri­gen Meis­ter­schafts­spiel stand die jun­ge Damen­mann­schaft des TSV heu­te aber­mals einer Trup­pe gestan­de­ner Frau­en gegen­über. Doch dies­mal lief das Spiel völ­lig anders.

Die ver­meint­lich uner­fah­re­nen jun­gen „Küken“ (oder soll man bei einem Glad­bach-Fan als Trai­ner bes­ser von „Foh­len“ spre­chen?) lie­fen den im Schnitt zehn Jah­re älte­ren Frau­en vom VfB Loh­berg von Beginn an den Rang ab. Es wur­de schnell gespielt und wun­der­bar kom­bi­niert, dass die Gäs­te aus Dins­la­ken kaum hin­ter­her kamen. Schon nach zwei Minu­ten eröff­ne­te TSV-Tor­schüt­zen­kö­ni­gin Lisa Müllen­sie­fen den Tor­rei­gen zu einem wah­ren Fuß­ball­feu­er­werk, das unse­re jun­gen Damen nun abbrann­ten. Nach dem zwei­ten Tref­fer durch Lisa Müllen­sie­fen kam Rou­ti­nier Jen­ny Roes zum Tor­er­folg, bevor Lisa Müllen­sie­fen erneut zwei Tref­fer zum 5:0-Halbzeitstand nach­leg­te.



Translate »