Damen holen 3:3 beim Tabel­len­füh­rer

Kreis­li­ga Frau­en: TuS Mün­del­heim — TSV Hei­mat­er­de 3:3 (1:2)

Mit einer auf allen Posi­tio­nen über­zeu­gen­den Mann­schafts­leis­tung haben die jun­gen Damen des TSV Hei­mat­er­de den bis­he­ri­gen Tabel­len­füh­re­rin­nen vom TuS Mün­del­heim den nach fünf Wochen ers­ten Punkt­ver­lust bei­gebracht.

Die Begeg­nung mit den als wenig zim­per­lich gel­ten­den Mün­del­hei­me­rin­nen sorg­te bereits zum Beginn für gro­ße Auf­re­gung, als erst die Mül­hei­mer Gäs­te mit einem brand­ge­fähr­li­chen Angriff star­te­ten, direkt dar­auf­hin die Gast­ge­be­rin­nen mit Glei­chem ant­wor­te­ten — und dabei TSV-Tor­hü­te­rin Anna Lang­kau so gefähr­lich zu Boden brach­ten, dass die­se zunächst lie­gen blieb und erst nach fünf Minu­ten wie­der in der Lage war, das Spiel fort­zu­füh­ren. Als es schließ­lich wei­ter­ging, fand das TSV-Team glück­li­cher­wei­se wie­der gut ins Spiel und über­nahm sodann die Rol­le der spiel­be­stim­men­den Mann­schaft. Mit wun­der­ba­rem Kom­bi­na­ti­ons­spiel kam die TSV-Elf bald zu einer Tor­mög­lich­keit nach der ande­ren — sehr zum Erstau­nen und Ver­druss der sieg­ge­wohn­ten Gast­ge­be­rin­nen, die ihrer­seits im Mit­tel­feld ziem­lich gelähmt agier­ten und dadurch über lan­ge Stre­cken der ers­ten Halb­zeit kaum mal selbst einen Angriff auf­bau­en konn­ten. Scha­de, dass es für die jun­ge Trup­pe vom Fin­ken­kamp mit der Chan­cen­ver­wer­tung nicht so gut lief — was aller­dings auch der beein­dru­cken­den Leis­tung der Mün­del­hei­mer Tor­frau geschul­det war. Aber den­noch: Nach gut zwan­zig Minu­ten traf Lisa Müllen­sie­fen end­lich zum ers­ten mal für die Gäs­te, etwa zehn Minu­ten spä­ter war es Han­nah Zili­an, die ver­dient auf 0:2 erhöh­te. Eher sel­ten fan­den dage­gen die Gast­ge­be­rin­nen zu zwin­gen­den Angrif­fen; dann aber konn­ten sie rich­tig gefähr­lich wer­den, wie der sau­ber plat­zier­te Anschluss­tref­fer zum 1:2-Halbzeitstand zeig­te.

Nach dem Wech­sel trat bald ein, was alle erwar­tet hat­ten: Die Gast­ge­be­rin­nen rück­ten sofort mas­siv in die Offen­si­ve — und erziel­ten kei­ne zwei Minu­ten nach dem Wie­der­an­pfiff den Aus­gleich. Zum Glück lie­ßen sich die Hei­mat­er­de­rin­nen davon nicht beein­dru­cken, son­dern behiel­ten ihre bis­he­ri­ge offen­si­ve Spiel­wei­se bei. So ergab sich ein recht schnel­les und abwechs­lungs­rei­ches Spiel, mit dem ein­zig der Unpar­tei­ische sei­ne lie­be Mühe hat­te. In der 75. Minu­te belohn­ten sich unse­re Damen nach einer lehr­buch­mä­ßig plat­zier­ten Ecke mit der erneu­ten Füh­rung, was aller­dings dann wie­der die Offen­siv­kräf­te der Gast­ge­be­rin­nen ver­stärkt auf den Plan rief. In der zum Schluss fast hek­ti­schen Par­tie gelang den Mün­del­hei­me­rin­nen dann doch noch der Aus­gleich, was aber die über das gan­ze Spiel gezeig­te Leis­tung der als Außen­sei­te­rin­nen ange­reis­ten Gäs­te in kei­ner Wei­se mehr schmä­lern konn­te. Das war Fuß­ball, den man sich ger­ne ansieht — und so, wie die jun­ge Elf vom Fin­ken­kamp hier auf­ge­tre­ten ist, kann sie es mit jedem Geg­ner in der Liga auf­neh­men!