Der erwar­tet unan­ge­neh­me Geg­ner

Mit dem TSV Broich stieß unse­re III. Mann­schaft auf den erwar­tet unan­ge­neh­men Geg­ner. Die ers­te Halb­zeit lief für bei­de Sei­ten sehr zer­fah­ren und vie­le lan­ge Bäl­le über­brück­ten die Anspie­le in das Mit­tel­feld direkt. Bis auf eine kla­re Not­brem­se an der Straf­raum­gren­ze der Broi­cher an Vol­ker Weiß­hoff, in den ers­ten Minu­ten, die ledig­lich mit Gelb geahn­det wur­de und eine sehr gut parier­te 1:1 Situa­ti­on von Chris­toph Pen­kal­la hat sich kei­ne Mann­schaft gute Chan­cen her­aus­spie­len kön­nen und sich in vie­len Zwei­kämp­fen auf­ge­rie­ben. In der 2ten Halb­zeit kamen die Broi­cher in den ers­ten Minu­ten dann bes­ser aus der Kabi­ne, die Drit­te ließ durch kon­zen­trier­te Defen­siv­ar­beit aber nichts zu und konn­ten sich so den Raum zum Kon­tern erar­bei­ten, die zu drei 100%igen Chan­cen führ­ten.

Lei­der hät­te unse­re sonst so treff­si­che­re Offen­si­ve sprich­wört­lich an die­sem Tag „Das Scheu­nen­tor nicht tref­fen kön­nen.“

Und wenn man sei­ne Chan­cen nicht nutzt… 55Min. plötz­lich kommt ein lan­ger Pass der Broi­cher auf links durch, Tor­wart Chris­toph Pen­kal­la ver­schätzt sich beim Raus­lau­fen, so das der Stür­mer nur an ihm vor­bei­lau­fen und den Ball in das lee­re Tor schie­ben kann – 1:0 für Broich.

Der Stich saß und Broich nutz­te die kur­ze Ver­un­si­che­rung aus, und übte direkt neu­en Druck aus. Die Moral der Mannschft von Trai­ner Micha­el Musi­ol stimm­te aber, so kamen sie auch immer bes­ser ins Spiel zurück und dräng­ten auf den Aus­gleich.

Kur­ze Zeit spä­ter, in der 65 min. belohn­te sich die Drit­te für die­sen Auf­wand, nach einer Stan­dard­si­tua­ti­on kommt Den­nis Rid­der im 16er zum Abschluss, trifft sym­pto­ma­tisch für die­sen Sonn­tag den Ball aber nicht voll, so dass er am lan­gen Pfos­ten vor­bei­rut­schen wür­de, dort steht aber geis­tes­ge­gen­wär­tig Mir­co Größ­chen hin­ein­stößt und den Ball zum 1:1 ver­wan­delt. Die letz­ten Minu­ten taten sich dann auf bei­den Sei­ten immer wie­der Räu­me auf, die aber kei­ne Mann­schaft wirk­lich effi­zi­ent nut­zen konn­te.

Nach 90min war es für bei­de Mann­schaf­ten ein ver­dien­tes Remis in einem kämp­fe­risch und defen­siv gut geführ­ten Spiel.