DM-Bron­ze für Shreya

Mit der Bron­ze­me­dail­le bei den Deut­schen U13-Meis­ter­schaf­ten in Bonn mach­te sich Shreya Sarkar ein vor­zei­ti­ges und viel­leicht das schöns­te Weih­nachts­ge­schenk selbst. Mit die­sem tol­len Ergeb­nis sicher­te die Zwölf­jäh­ri­ge dem TSV Hei­mat­er­de die sieb­te Medail­le bei den dies­jäh­ri­gen Meis­ter­schaf­ten der Jugend.

Von Setz­platz fünf aus gestar­tet gewann sie ihre ers­ten bei­den Spie­le in jeweils zwei Sät­zen. Im Vier­tel­fi­na­le über­ließ sie der für Ber­lin-Bran­den­burg star­ten­den Sophia Leh­mann zwar den zwei­ten Satz, setz­te sich aber im drit­ten wie­der über­le­gen durch und zog ins Halb­fi­na­le ein. Damit war der Traum einer Medail­le in Erfül­lung gegan­gen und die Nie­der­la­ge gegen die über­le­ge­ne spä­te­re Deut­sche Meis­te­rin Eva Stom­mel (Ber­lin-Bran­den­burg) tat nicht mehr beson­ders weh.

Johan­na Goli­szew­ski, die Shreya in Bonn vor Ort betreu­te, erklärt: „Shreya konn­te im Ein­zel in den wich­ti­gen Momen­ten eine Schip­pe drauf legen. Ihre Durch­schlags­kraft in den engen Spiel­si­tua­tio­nen war dabei sehr wert­voll und erfolg­reich. Wenn man an Fünf gesetzt ist und dann eine Medail­le holt, ist die Freu­de natür­lich sehr groß.“

Im Dop­pel erreich­te Shreya gemein­sam mit Isa­bel Kle­ban (SV Berg­fried Lever­ku­sen) nach einer unglück­li­chen Drei­satz­nie­der­la­ge im Vier­tel­fi­na­le den fünf­ten Platz und ver­pass­te damit die mög­li­che zwei­te Medail­le nur um Haa­res­brei­te.

Scha­de, dass die Geg­ne­rin­nen beim 20:22 im drit­ten Satz das glück­li­che­re Ende hat­ten. Den­noch kann Shreya sehr stolz auf ihre Leis­tung sein.“, resü­miert  Goli­szew­ski, die Lei­te­rin des Trai­ner­teams des TSV.