Drit­te mit seriö­sem Start und offen­si­vem Aus­bau­po­ten­ti­al

Am ver­gan­ge­nem Sonn­tag ist unse­re Drit­te am unge­wohn­ten Abend­spiel unter Flut­licht in Spel­dorf in die Rück­run­de gestar­tet.

Was aber gewohnt war, dass der gut auf­ge­stell­te TSV, in dem der Capi­tän “Tim Lenz” nach fast 1 Jahr Zwangs­pau­se nach Kreuz­bandriß in der Start­elf sein Sai­son­de­büt gab, das Spiel­ge­sche­hen an sich riss und es von Beginn an bestimm­te. Mar­tin Kem­pa erset­ze zudem den ver­let­zen Stamm­kee­per Chris­toph “Pen­ki” Pen­kal­la.

So dau­er­te es kei­ne 15 Min. bis ein Flug­ball aus dem Halb­feld von Tim Lenz im 16er die Brust von Vol­ker Weiß­hoff fand, der den Ball am 5er auf Moritz “Mo” Peter ableg­te und der die­se sehens­wer­te Kom­bi­na­ti­on mit dem ver­dien­ten 1:0 abschloss. 

In der Fol­ge waren es noch­mal Moritz Peter und Vol­ker Weiß­hoff, die frei vorm Tor den Abschluss such­ten, aber bei­de schei­ter­ten. Bei wei­te­ren guten Kom­bi­na­tio­nen stand die Musi-Elf sich dann selbst im Weg oder such­te nicht ziel­stre­big genug den Tor­er­folg. So blieb es beim 1:0. Spel­dorf kon­zen­trier­te sich auf Kon­ter und ver­such­te meist mit lan­gen Bäl­len hin­ter die TSV-Abwehr­rei­he zu kom­men. Grad in der let­zen Vier­tel­stun­de der ers­ten Halb­zeit gelang ihnen das dann immer häu­fi­ger, auch durch ihre hoch­ge­wach­se­nen Spie­ler bei Stan­dard­si­tua­tio­nen aus dem Halb­feld und der Drit­ten ging die Kon­trol­le übers Spiel ein wenig ab. Spel­dorf tauch­te in die­sen Minu­ten dann 2 mal allein vor dem Tor auf, aber schei­ter­te genau­so kläg­lich an sich selbst wie auch unse­re Tor­ab­schlüs­se zuvor, so ging es wach­ge­rüt­telt mit 1:0 Füh­rung in die 2te HZ.

Roedel kam für Kräb­ber. In der 2ten HZ wur­de deut­lich, dass die Drit­te sich vor­ge­nom­men hat, die Spiel­kon­trol­le wie­der an sich zu rei­ßen, was ihnen durch seriö­ses grad­li­ni­ges Kurz­pass­spiel auch gelang. Doch alles Bemü­hen führ­te wie schon in der ers­ten HZ nicht zum befrei­en­den 2ten Tref­fer. Nach 70 Minu­ten kam dann Ceci­lio “Cici” Bartsch für Moritz Peter. Auch wenn Spel­dorf in der Fol­ge mit vie­len fri­schen Offen­siv­kräf­ten Druck auf unse­re Defen­si­ve aus­üb­te, kamen sie nicht zu kla­ren Tor­ab­schlüs­sen. Die Drit­te wie­der­um konn­te zwar den sich erge­be­nen Platz aus­nut­zen, aber das Pech oder anders gesagt der Schlen­dri­an blieb beim letz­ten Pass oder Abschluss bestehen.

So brach beim Stand von 1:0 in eige­nem Ball­be­sitz die letz­te Minu­te an und die Drit­te hät­te die­se ein­fach cle­ver run­ter­spie­len müs­sen. Breit auf­ge­stellt ließ man den Ball in den hin­te­ren Rei­hen von rechts nach links lau­fen, ohne dass die Spel­dor­fer in den Zwei­kampf kamen. Lei­der hat­te Roedel nicht die Ruhe, den Ball wei­ter links raus­zu­le­gen und ver­such­te mit einem Pass in die Schnitt­stel­le noch­mals das 2:0 zu erzwin­gen. Der Rest ist kurz erzählt: Schlech­ter Pass, abge­fan­gen und Kon­ter ein­ge­lei­tet, sehens­wer­ter Heber über Kem­pa zum ärger­li­chen 1:1.

Fazit von Trai­ner Micha­el Musi­ol: “Guter Rück­run­den­auf­takt und auf Grund des nicht erziel­ten 2ten Tref­fers, geht das Unent­schie­den zu Guns­ten der uner­müd­li­chen Bemü­hun­gen von Spel­dorf in Ord­nung.

Nach dem nächs­ten spiel­frei­em Wochen­en­de spielt unse­re Drit­te am 28.02.2016 um 13:00 Uhr in Vat­an­gücü II im Ruhr­sta­di­on Mül­heim.