Ein tol­les Fuß­ball­fest, des­sen Abschluss lei­der ins Was­ser fiel

Zum 90-jäh­ri­gen Geburts­tag unse­res Ver­eins hat­te die Fuß­ball­ju­gend zahl­rei­che Teams sowohl aus der Nach­bar­schaft als auch von wei­ter her zu Tur­nie­ren und Freund­schafts­spie­len ein­ge­la­den. Von Don­ners­tag­abend bis in den spä­ten Sams­tag­nach­mit­tag gab es auf den bei­den Fuß­ball­plät­zen des Natur­sta­di­ons am Fin­ken­kamp vie­le packen­de und zugleich äußerst fai­re Begeg­nun­gen zu sehen, bei — allen düs­te­ren Vor­her­sa­gen zum Trotz — herr­lichs­tem Som­mer­wet­ter.

Auch für die Unter­hal­tung und die Ver­pfle­gung abseits des Spiel­felds hat­ten die flei­ßi­gen Hel­fe­rin­nen und Hel­fer bes­tens gesorgt. So wur­den dem illus­tren Publi­kum sowie den pau­sie­ren­den Spie­le­rin­nen und Spie­lern nicht nur ver­schie­dens­te Lecke­rei­en gebo­ten, auch die Hüpf­burg und die Tor­schuss­ge­schwin­dig­keits-Mess­an­la­ge erfreu­ten sich gro­ßer Beliebt­heit. Zur Fei­er des Tages flog sogar die auch schon fast 90 Jah­re alte Tan­te Ju eine Run­de über den Fin­ken­kamp. 

Ein jähes Ende fand das Jubi­lä­ums­fest des TSV dann aber durch die Regen­güs­se, die seit Sams­tag­nacht auf die Hei­mat­er­de unauf­hör­lich her­nie­der­pras­sel­ten. Das D-Junio­ren­tur­nier am Sonn­tag­mor­gen wur­de auf dem pfüt­zen­rei­chen Asche­platz gar nicht erst begon­nen; der F-Jugend­treff auf dem Kunst­ra­sen-Klein­feld redu­zier­te sich auf ein paar Spie­le eines har­ten Kerns beson­ders fuß­ball­ver­rück­ter Teams, die dem uner­bitt­li­chen Regen zum Trotz wenigs­tens ein biss­chen kicken woll­ten.

So scha­de es auch ist, dass die Tur­nie­re am letz­ten Tag wört­lich ins Was­ser gefal­len sind (der Som­mer ist in unse­ren Brei­ten nun ein­mal unbe­re­chen­bar), so war es bis dahin den­noch ein durch und durch schö­nes Fuß­ball­fest mit vie­len net­ten Gast­mann­schaf­ten, von denen eine sogar ein Geburts­tags­ge­schenk für den TSV gebas­telt hat­te. Ein Fest, an das sich alle sicher ger­ne erin­nern wer­den!

An die­ser Stel­le allen Hel­fe­rin­nen und Hel­fern ganz, ganz herz­li­chen Dank fürs enga­gier­te Mit­ma­chen — ohne Euch kann so eine Ver­an­stal­tung über­haupt nicht durch­ge­führt wer­den und ein Ver­ein gar nicht leben!