Erfolg­rei­ches Tee­nie-Tur­nier in Wesel

Die Jüngs­ten aus dem DBV-Talent­nest des TSV Hei­mat­er­de schlu­gen erfolg­reich beim „Tee­nie-Tur­nier“ in Wesel auf, das zur Young Mas­ters Serie für U11-Spie­le­rin­nen und -Spie­ler zählt. Die Aus­beu­te des Nach­wuch­ses kann sich mit Gold, zwei­mal Sil­ber und Bron­ze sehen las­sen und wird kom­plet­tiert durch jeweils ein wei­te­res Gold und ein Sil­ber in der U13.

Jona­than Hol­len­berg und Ian Hosen­feld (s. Bild) sorg­ten für den TSV Dop­pel­sieg in der Alters­klas­se U9. Sie mar­schier­ten im Gleich­schritt durch die Grup­pen­pha­se, erreich­ten das Halb­fi­na­le, in denen aus­schließ­lich Mül­hei­mer Kon­kur­renz war­te­te. Jona­than besieg­te hier Till Fel­der­mann vom VfB Grün Weiß Mül­heim, wäh­rend Ian sich gegen Tian­lang Leo Gao vom 1. BV Mül­heim durch­setz­te. Im Fina­le wur­de Jona­than sei­ner Favo­ri­ten­rol­le gerecht und gewann in zwei Sät­zen gegen Ian, der erst seit einem hal­ben Jahr Bad­min­ton spielt.
In der U11 stell­te Lea Strünk­mann ihr Kön­nen unter Beweis. Nach drei kla­ren Sie­gen unter­lag sie im letz­ten Spiel Emi­lia Boos aus Rhein­bach und wur­de zwei­te.

Marie Fein zog bei den U10-Mäd­chen ins Halb­fi­na­le ein und ver­lor hier gegen Juli­ka Block (SC Uni­on 08 Lüding­hau­sen). Im Spiel um Platz drei war die Neun­jäh­ri­ge aber wie­der voll kon­zen­triert und sicher­te sich gegen Nele Röh­rig (TV Ref­rath) noch Bron­ze.

Unglück­lich ver­lief das Tur­nier für die Jun­gen in der U10. Mit jeweils einem Sieg schie­den Han­nes Fig­ge und Felix Schnee­mann bereits in der Grup­pen­pha­se aus. Levi Vet­ter gewann in sei­ner Grup­pe zwei von drei Spie­len und zog den­noch durch das schlech­te­re Satz­ver­hält­nis als Grup­pen­drit­ter nicht ins Ach­tel­fi­na­le ein.

Einen wei­te­ren Dop­pel­sieg für den TSV Hei­mat­er­de erran­gen Aleksan Mar­ga­ryan und Finn Zum­ven­ne, die über die Grup­pe das Ach­tel­fi­na­le erreich­ten, ihre nach­fol­gen­den Spie­le sicher gewan­nen und im Fina­le auf­ein­an­der­tra­fen. Hier behielt Aleksan die Ober­hand und trug sich in die Sie­ger­lis­te des Tur­niers ein.