Hei­mat­er­de seit dem 01.01.18 zum DBV-Stütz­punkt ernannt

Der ste­ti­ge und stei­le Auf­wärts­trend des TSV Hei­mat­er­de erreicht zu Beginn die­ses Jah­res einen neu­en Gip­fel. Nach­dem die Bad­min­ton­ab­tei­lung im ver­gan­ge­nen Jahr mit dem „Grü­nen Band“ den höchs­ten Preis im deut­schen Nach­wuchs­leis­tungs­sport gewon­nen hat­te, ernann­te nun der deut­sche Bad­min­ton­ver­band rück­wir­kend zum 1.1. 2018 den Mül­hei­mer Ver­ein zum Bun­des-Talent­stütz­punkt und Diet­rich Hepp­ner, Vize­prä­si­dent des DBV für den Bereich Leis­tungs­sport, ließ es sich nicht neh­men, die Urkun­de für die­se Aus­zeich­nung selbst zu über­rei­chen.

Das ist eine Aus­zeich­nung, die kein Ver­ein mal eben so bekommt. Dafür ist schon eine Men­ge an Arbeit und Erfolg not­wen­dig, zahl­rei­che Bedin­gun­gen müs­sen erfüllt sein. Wir freu­en uns, dass wir mit dem TSV Hei­mat­er­de nun einen 16. Stütz­punkt in Deutsch­land ein­rich­ten konn­ten – unser Ziel sind 32“, erläu­ter­te Hepp­ner die Beson­der­heit die­ser Aus­zeich­nung.

2009 star­te­te der Ver­ein sein Pro­jekt „Hei­mat­er­de auf der Über­hol­spur“, seit 2011 darf er sich „Talent­nest des Deut­schen Bad­min­ton­ver­ban­des“ nen­nen. Um nun auch Bun­des­stütz­punkt zu wer­den, muss­te ein umfas­sen­des Nach­wuchs­kon­zept vor­ge­legt wer­den, das das Team der Ver­ant­wort­li­chen rund um Abtei­lungs­lei­ter Chris­ti­an Schrö­der immer wei­ter ent­wi­ckelt und aus­baut.