Jung gegen Alt

-Drit­te- Das Mann­schaft

Glück­auf Möl­len II — Hei­mat­er­de III 1:1

End­stand: 1:1 (1:0)

TSV Hei­mat­er­de Mül­heim III: Mar­kus Waßer, Kai Hos­po­darsch, Tim Leh­mann, Den­nis Rid­der, Phil­ipp Pütz, Kevin Bark (21. David Ortiz Fer­nan­dez), Mat­thi­as Kräb­ber (46. Ben­ja­min Becke­dahl), Tim Scha­ding, Ben­ja­min Ebert, Moritz Peter, Manu­el Tei­xei­ra (90. Rene Naw­roth) — Trai­ner: Mar­tin Kem­pa — Trai­ner: Tim Lenz

Tore: 1:0 Robin Horst­mann (36.), 1:1 Ben­ja­min Becke­dahl (84.)

Um 15Uhr war unse­re Drit­te bei der GA Möl­len II zu Gast. Wie immer eine Wun­der­tü­te für unser Team, denn die meis­ten Geg­ner­ver­ei­ne sind gänz­lich unbe­kannt. Den­noch erwar­te­te man nach den letz­ten Ergeb­nis­sen von Möl­len einen star­ken Geg­ner.

Viel zum Spiel­ver­lauf gibt es nicht zu berich­ten. Der im Durch­schnitt mit 20,36 Jah­re alte Gast­ge­ber war vor allem auf ihrem Rasen­platz unse­rer im Schnitt 33,18 Jah­re alten Drit­ten läu­fe­risch über­le­gen, dazu spie­le­risch nicht zu unter­schät­zen, selbst unse­re erfah­re­ne Trup­pe wirk­te teil­wei­se von der Dyna­mik über­rollt. Den­noch wuß­te Das Mann­schaft ihren übli­chen offen­si­ven Spiel­stil abzu­le­gen und ging früh in einen defen­si­ven Modus über, der sich über Wil­le, Zwei­kampf­füh­rung und einem von Minu­te zu Minu­te bes­ser wer­den­den Kee­per defi­nier­te. In der 38Min ging der Gast­ge­ber aus Möl­len dann aber auch nicht gänz­lich unver­dient mit 1:0 zur Halb­zeit in Füh­rung.

Zur 2.Hz. muss­te unse­re Drit­te dann auch 2 mal (Jeff und Krabb) ver­let­zungs­be­dingt wech­seln, die eh Spiel­tag zu Spiel­tag vari­ie­ren­de Start11 muss­te jetzt erneut umge­baut wer­den, so impro­vi­sier­te man mit Tul­pe und Mo auf der im defen­si­ven Mit­tel­feld. Spie­le­risch ging für unse­re Drit­te wei­ter­hin nicht viel, den­noch war man im Kampf um den Ball mit vol­ler Lei­den­schaft dabei, gepaart mit einer über­ra­gen­den Mann­schafts­leis­tung und einem über­ra­gen­den Kee­per Eco belohn­te man sich in der 84Min durch Zwie­bel mit 1:1 Aus­gleich. Trotz einer Ampel­kar­te für Body in der 85Min konn­te man die­ses Ergeb­nis inkl. Nach­spiel­zeit im Kol­lek­tiv über die Ziel­li­nie brin­gen.

O-Ton des Trai­ners: „Ein­fach eine gei­le Mann­schafts­leis­tung“

Fazit:
Einen Punkt gegen einen bären­star­ken Geg­ner erkämpft und ergau­nert. Auf solch eine Wil­lens­leis­tung darf man stolz sein, denn das ist was Das Mann­schaft am Ende aus­macht.

[Hier is´Kult!]

Euer Musi