Kla­rer Heim­sieg

-Drit­te- Das Mann­schaft
 
Hei­mat­er­de IIIRWS Loh­berg II 11:0
 
Spiels­te­no: TSV Hei­mat­er­de Mül­heim III: Mar­kus Waßer, Tim Leh­mann, Den­nis Rid­der (56. Mathi­as Mila­chow­ski), Juli­an Gro­ße Segerath, Adam Kozi­cki, Mat­thi­as Kräb­ber (46. And­re Hohen­see), Phil­ipp Pütz, Ben­ja­min Lan­ge, David Ortiz Fer­nan­dez, Mar­cel Czy­me­rys, Ben­ja­min Becke­dahl — Trai­ner: Mar­tin Kem­pa — Trai­ner: Tim Lenz
 
Schieds­rich­ter: Ramon Will­nau­er (Mül­heim) — Zuschau­er: 10
 
Tore: 1:0 David Ortiz Fer­nan­dez (5.), 2:0 Ben­ja­min Becke­dahl (25.), 3:0 Ben­ja­min Becke­dahl (41.), 4:0 Ben­ja­min Becke­dahl (48.), 5:0 Den­nis Rid­der (53.), 6:0 Ben­ja­min Lan­ge (63.), 7:0 Phil­ipp Pütz (66.), 8:0 Ben­ja­min Becke­dahl (70.), 9:0 Ben­ja­min Becke­dahl (73.), 10:0 Adam Kozi­cki (79.), 11:0 Ben­ja­min Becke­dahl (81.)
 
Anders als die lan­ge Tor­schüt­zen­lis­te möch­te ich den Spiel­be­richt kurz hal­ten.
 
Kreis­li­ga C typisch war vom Geg­ner die Tat­sa­che, dass der Anpfiff um eine hal­be Stun­de ver­zö­gert wur­de, weil des­sen Auf­stel­lung im Sys­tem ein­fach nicht fer­tig wur­de, man hat­te das Gefühl, eini­ge Spie­ler und der Trai­ner der Gast­mann­schaft kann­ten sich unter­ein­an­der gar nicht.
 
Im Nach­gang ist das Spiel schnell erzählt, der Geg­ner hat­te defi­ni­tiv kei­ne Unter­stüt­zung aus ihrer Ers­ten wie noch in ihrem Spiel wäh­rend der Woche und unse­re Drit­te bekam das zu Beginn etwas rup­pi­ge Spiel recht schnell in den Griff, ohne aber ihre PS rich­tig auf den Platz zu brin­gen. Den­noch gelang der frü­he Füh­rungs­tref­fer in der 5Min und im Anschluss schoss man qua­si im 20Min Takt noch vor der Halb­zeit das 2 (25Min.) und 3 (41Min.) zu 0. Der Gast selbst wur­de nicht wirk­lich gefähr­lich.
 
Zu Beginn der 2ten Hälf­te sorg­te man dann direkt nach Anpfiff bin­nen 5Min mit 2 Tref­fern zum 4 und 5:0 für die ein­deu­ti­ge Vor­ent­schei­dung, was auch noch mit einem Platz­ver­weis für den Geg­ner wegen Belei­di­gung ein­her­ging. Spä­tes­tens ab jetzt hat­te es nur noch Test­spiel­cha­rak­ter in dem man vor Abpfiff mit ange­zo­ge­ner Hand­brem­se noch wei­te­re 6 Tore mar­kier­te. Um ehr­lich zu sein, war der Geg­ner am Ende damit noch gut bedient, was aber nun mal auch zum Gesicht der Kreis­li­ga C gehört.
 
Fazit:
Das Mann­schaft lebt und spielt eine gei­le Sai­son in der
wei­ter geträumt wer­den darf.
 
[Hier is´Kult!]
 
Euer Musi