Marie holt Bron­ze in Ilmen­au

Mit einem star­ken Auf­tritt star­te­te Marie Fein (TSV Hei­mat­er­de) in die neue Sai­son beim 1. A‑Ranglistenturnier des Deut­schen Bad­min­ton­ver­ban­des der U11/U13 in Ilmen­au. Bron­ze im Dop­pel und der fünf­te Platz im Ein­zel unter knapp 50 Spie­le­rin­nen ist im ers­ten U13-Jahr wirk­lich beacht­lich und zeigt deut­lich, dass Marie sich auch in die­ser Sai­son vor nichts und nie­man­dem ver­ste­cken muss. Im Dop­pel unter­lag Marie gemein­sam mit Juna Bartsch (SC Uni­on Lüding­hau­sen) im Halb­fi­na­le den spä­te­ren Sie­ge­rin­nen Aylia Vogt (SC Uni­on Lüding­hau­sen) und Han­nah Oster­land (Ham­bur­ger SV). In der glei­chen Klas­se erreich­te auch Lea Strünk­mann (TSV Hei­mat­er­de) nach erfolg­rei­cher Grup­pen­pha­se die Direkt­aus­schei­dung der bes­ten acht und wur­de an der Sei­te von Lea Glasch­ke (BG Neu­kölln) fünf­te.

Auch im Ein­zel gewann Marie ihre Grup­pe über­zeu­gend und schied erst im Vier­tel­fi­na­le gegen die spä­te­re Sie­ge­rin Glo­ria Poluek­tov (TV Ref­rath) aus.

Eben­falls erst­jäh­rig in der U13-Klas­se star­te­te Fie­te Nier­hoff in Ilmen­au, kam aber über die Grup­pen­pha­se lei­der nicht hin­aus.

Auch U11-Spie­ler Ian Hosen­feld (TSV Hei­mat­er­de) reis­te nach Thü­rin­gen und heims­te wert­vol­le Punk­te für die Deut­sche Rang­lis­te mit Platz 13 im Ein­zel und Platz sie­ben im Dop­pel ein.