Marie und Lea für das Ger­man Mas­ters Fina­le qua­li­fi­ziert

Am 10./11. Novem­ber nah­men die bei­den Mül­hei­mer U11 Nach­wuchs­spie­le­rin­nen am letz­ten U11/U13 Ger­man Mas­ters Tur­nier vor dem gro­ßen Fina­le in Ber­lin im Dezem­ber teil.
Am Sams­tag­vor­mit­tag stand zunächst “Bad­min­play” auf dem Pro­gramm.
Das ist ein inno­va­ti­ves Wett­kampf­for­mat aus Däne­mark mit eini­gen Son­der­re­geln, wie z. B. Satz­ge­winn bei 11 mit zwei Punk­ten Vor­sprung.
Lea Strünk­mann star­te­te am Sams­tag den Future Cup 2018 mit einem Sieg, gefolgt von der Punkt­ab­ga­be gegen die an 1 gesetz­te Sina Otto (SV 1880 Unter­pör­litz). Nach­dem Lea die bei­den ers­ten Sät­ze im drit­ten Spiel eben­falls ver­lo­ren hat­te, konn­te sie jedoch mit immensem Ein­satz und tol­lem Kampf­geist die nöti­gen drei Gewinn­sät­ze hin­ter­ein­an­der plat­zie­ren und gewann am Ende gran­di­os gegen Lea Glasch­ke (BC Neu­kölln) mit 12:10. Das nächs­te Spiel muss­te sie an die an 4 gesetz­te Lisa Pau­la Bon­ne­mann (GW Mül­heim) abge­ben und erreich­te damit am Tur­nie­ren­de den fünf­ten Platz und die Qua­li­fi­ka­ti­on für das Final­tur­nier in Ber­lin.
Im Dop­pel mit Nina Stef­fens (TV Ref­rath) star­te­te das Tur­nier­ge­sche­hen mit einer Nie­der­la­ge, gefolgt von einem über­ra­schend deut­li­chen Drei­satz­sieg gegen die an 3 gesetz­te Paa­rung Lea Glasch­ke (BC Neukölln)/ Lai­ra Röhl (SV Ber­li­ner Braue­rei­en). Nach wei­te­ren zwei Spiel­ge­win­nen hol­ten sich Lea und Nina in einem span­nen­den Match die Punk­te gegen die an 1 gesetz­te Paa­rung Sina Otto (SV 1880 Unter­pör­litz) / Ayla Vogt (SC Uni­on 08 Lüding­hau­sen) in fünf hart umkämpf­ten Sät­zen. Das Final­spiel ging an die Geg­ner und damit wur­de der Sil­ber­po­kal erreicht.
Die Ver­eins­ka­me­ra­din Marie Fein hat­te kei­nen so erfolg­rei­chen Ver­lauf und ver­lor die ers­ten bei­den Spie­le im Ein­zel und schied damit lei­der recht früh aus dem Tur­nier aus. Ein Trost ist, daß sie die Qua­li­fi­ka­ti­on zum Young Mas­ters Fina­le in Ber­lin bereits vor Tur­nier­be­ginn in der Tasche hat­te.
Wir gra­tu­lie­ren unse­ren jun­gen Talen­ten!