Marie und Shreya in Nürn­berg ganz oben auf dem Trepp­chen

Ein vol­ler Tri­umph für die Talen­te des TSV Hei­mat­er­de wur­de die Rei­se nach Nürn­berg zum A-Rang­lis­ten-Tur­nier des Deut­schen Bad­min­ton Ver­ban­des. Marie Fein hieß die strah­len­de Sie­ge­rin unter Deutsch­lands Top-Nach­wuchs im Ein­zel der U11. Shreya Sarkar gelang die­ses Meis­ter­stück im Mäd­chen­dop­pel zusam­men mit Isa­bel Kle­ban aus Lever­ku­sen.

Nach­dem Marie von Setz­platz zwei aus sou­ve­rän ihre Grup­pe gewon­nen hat­te, ließ sie auch in der Direkt­aus­schei­dung der bes­ten Acht nichts mehr anbren­nen. Ledig­lich im Halb­fi­na­le wur­de es rich­tig span­nend, als die Neun­jäh­ri­ge den fünf­ten und ent­schei­den­den Satz mit 11:9 für sich ent­schei­den konn­te. Das Fina­le erle­dig­te das Talent dann wie­der in drei Sät­zen und freu­te sich über den Tur­nier­sieg.

Im Dop­pel leg­te sie am zwei­ten Tur­nier­tag nach. Gemein­sam mit Eva Hei­den aus Rhein­bach hol­te sie Sil­ber.

Shreya hat­te am ers­ten Tur­nier­tag bereits im Ein­zel das Vier­tel­fi­na­le erreicht, womit sie wert­vol­le Punk­te für die Deut­sche Rang­lis­te ver­bu­chen konn­te. Im Dop­pel stand dem Grup­pen­sieg nie­mand im Wege, so dass der Ein­zug ins Vier­tel­fi­na­le nur Form­sa­che war. Im Halb­fi­na­le war­te­te mit Aure­lia Wulan­do­ko (Nürn­berg) und Eva Stom­mel (Ber­lin) aller­dings ein schwe­res Kali­ber. Doch nach vier Sät­zen hat­ten Shreya und Isa­bel die Geg­ne­rin­nen bezwun­gen und lie­ßen einen sou­ve­rä­nen Drei­satz­sieg im Fina­le fol­gen.

Erfolg­reich spiel­te auch die erst­jäh­ri­ge U13-Spie­le­rin Lea Strünk­mann. Mit Platz zwei in der Grup­pe gelang ihr der Ein­zug in die Direkt­aus­schei­dung, wo sie jedoch der Bon­ne­rin Mila Schlepp unter­lag und neun­te wur­de. Im Dop­pel erreich­te sie einen guten fünf­ten Platz zusam­men mit Lea Glasch­ke (Ber­lin).