Phil­ipp ist Nach­wuchs­spie­ler des Jah­res 2019

Ein­stim­mig zum „Nach­wuchs­spie­ler des Jah­res 2019“ wähl­ten die Ver­ant­wort­li­chen des TSV Hei­mat­er­de Phil­ipp Volov­nik, der sich beson­ders in den letz­ten zwei Jah­ren spie­le­risch enorm ent­wi­ckeln konn­te und nie­mals auf­ge­ge­ben hat. Die­ses Durch­hal­te­ver­mö­gen und sein Kampf­geist spie­geln sich inzwi­schen auch in den Ergeb­nis­sen wider. Phil­ipp war maß­geb­lich an den bei­den Bron­ze­me­dail­len der U15-Mann­schaft bei den Deut­schen Meis­ter­schaf­ten und zuvor bei den West­deut­schen Meis­ter­schaf­ten, gehör­te zum Team der Lui­sen­schu­le, das in 2019 Bun­des­sie­ger der Schu­len in Ber­lin wur­de, sicher­te sich drei Medail­len bei den West­deut­schen Meis­ter­schaf­ten und hol­te sich die ers­te Medail­le bei einer deut­schen A‑Rangliste im Dop­pel.
Geplant war – wie in jedem Jahr – dass der Nach­wuchs­spie­ler des Vor­jah­res den gro­ßen gol­de­nen Pokal im Rah­men einer beson­de­ren Fei­er an sei­nen Nach­fol­ger über­gibt. Lei­der stand Phil­ipp zu die­sem Zeit­punkt bereits auf den Ski­ern, so dass die Über­ga­be bereits zuvor in klei­ne­rem Rah­men durch Ben­ja­min Kölsch erfolg­te. Der Über­ra­schung und der Freu­de tat das, wie man auf den Bil­dern sehen kann, aller­dings kei­ner­lei Abbruch.