Pres­se: Hauch­dün­ner Favo­ri­ten­sieg

Nie­der­rhein­li­gist SV Hei­ßen wird ers­ter Mül­hei­mer Stadt­meis­ter der Frau­en. Der Favo­rit ist aller­dings auf Schüt­zen­hil­fe ange­wie­sen.

Es spricht für die Aus­ge­gli­chen­heit eines Tur­niers, wenn die ers­ten vier Teams in der End­ab­rech­nung nur drei Punk­te aus­ein­an­der­lie­gen. Am Ende der ers­ten Mül­hei­mer Hal­len­stadt­meis­ter­schaft der Frau­en jubel­te der Favo­rit aus Hei­ßen, es war jedoch eine denk­bar knap­pe Ange­le­gen­heit. Der Nie­der­rhein­li­gist muss­te sich beim TSV Hei­mat­er­de für wich­ti­ge Schüt­zen­hil­fe bedan­ken.

MSV 07 gibt den Titel aus der Hand

Denn im vor­letz­ten Spiel des Tages hat­te es eigent­lich der Mül­hei­mer SV 07 in der eige­nen Hand, sich den Pokal für die Stadt­meis­ter­schaft sowie den Wan­der­po­kal zu ver­die­nen. Vor­aus­set­zung dafür wäre ein Sieg gegen den TSV Hei­mat­er­de gewe­sen – doch die „07er“ schei­ter­ten an der jun­gen, jedoch unge­mein spiel­star­ken Mann­schaft des TSV und ver­lo­ren mit 0:1. Somit lan­de­te der Spiel­ver­ein mit einem Punkt weni­ger als der SV Hei­ßen auf Rang zwei und der Favo­rit hat­te sich durch­ge­setzt.

Auf dem Weg zum Titel­ge­winn lief nicht alles glatt für die Hei­ße­ner, die zwar mit einem 7:0 gegen Dümp­ten furi­os ins Tur­nier star­te­ten, in der Fol­ge jedoch so ihre Pro­ble­me hat­ten. Gegen Blau-Weiß Min­tard (0:0) und den Spiel­ver­ein 07 (2:2) kam der Nie­der-rhein­li­gist nicht über zwei Unent­schie­den hin­aus, gegen Hei­mat­er­de und Raadt – bei­de Spie­le ende­ten 2:0 – tat der SVH sich lan­ge schwer. Den Hei­ße­ne­rin­nen war die Erfah­rung aus der Nie­der­rhein­li­ga und die spie­le­ri­sche Klas­se durch­aus anzu­mer­ken, vor dem Tor fehl­ten jedoch die letz­te Kon­se­quenz und ein Hauch an Krea­ti­vi­tät. Nichts­des­to­trotz: In der End­ta­bel­le ste­hen die Hei­ße­ner als unge­schla­ge­ner Sie­ger mit 13:2‑Toren und elf Punk­ten da.

Junio­rin­nen sor­gen für fri­schen Wind

Vor allem die Mann­schaf­ten dahin­ter sorg­ten jedoch dafür, dass die über 200 Zuschau­er in der Sport­hal­le an der Bover­stra­ße einen packen­den Fuß­ball-Sams­tag gebo­ten beka­men. Denn das Tur­nier blieb bis zum vor­letz­ten Spiel kom­plett offen und bot dar­über hin­aus mehr fuß­bal­le­ri­sche Qua­li­tät, als so man­cher im Vor­feld erwar­tet haben dürf­te. Hin­ter dem SVH und dem MSV 07 über­zeug­te vor allem der Dritt­plat­zier­te aus Hei­mat­er­de, der mit zahl­rei­chen U17-Spie­le­rin­nen antrat und mit gutem Hal­len­fuß­ball ver­dient auf Platz drei lan­de­te.

Über­haupt waren es vie­le jun­ge Spie­le­rin­nen, die an der Bover­stra­ße um den Titel spiel­ten: Bei Blau-Weiß Min­tard ist der Groß­teil des Kaders im Som­mer aus der U17 auf­ge­rückt, der SV Raadt, aktu­ell ohne Damen-Mann­schaft, schick­te sei­ne U19 ins Ren­nen. Hin­ter die­sen bei­den Teams war es der Dümp­te­ner TV, der ein wenig abfiel und als ein­zi­ges Team punkt­los blieb. Die Dümp­te­ne­rin­nen lan­de­ten mit 3:16 Toren auf dem letz­ten Platz.

Wich­ti­ger als die sport­li­chen Plat­zie­run­gen war am Sams­tag jedoch die Tat­sa­che, dass das Tur­nier über­haupt statt­fand. Denn obwohl die Hal­len­stadt­meis­ter­schaft der Män­ner seit Jah­ren eine fes­te Insti­tu­ti­on in Mül­heim ist, war es die ers­te Auf­la­ge eines par­al­le­len Wett­kampfs der Frau­en. Die Prot­ago­nis­ten jedoch wirk­ten nach der Pre­mie­re durch­weg posi­tiv gestimmt – der Grund­stein für eine neue Mül­hei­mer Hal­len-Tra­di­ti­on, er wur­de an die­sem Janu­ar-Sams­tag gelegt.

Phil­ipp Brom­ma

Quel­le und Text: http://www.nrz.de/sport/lokalsport/muelheim/hauchduenner-favoritensieg-id209364675.html