Qua­li zur West­deut­schen Mann­schafts­meis­ter­schaft knapp ver­passt

Erho­be­nen Haup­tes knapp die erst­ma­li­ge Qua­li­fi­ka­ti­on zu einer West­deut­schen Mann­schafts­meis­ter­schaft in der U19-Klas­se ver­passt. So könn­te man die dra­ma­ti­sche Bezirks­mann­schafts­meis­ter­schaft, bei der sich die Jugend des TSV Hei­mat­er­de gleich drei Mann­schaf­ten des 1. BV Mül­heim stel­len muss­te, tref­fend über­schrei­ben. Das Team rund um Bjar­ne Pfeil hat alles gege­ben und gekämpft bis zum bit­te­ren Ende. Die Zuschau­er konn­ten vie­le, vie­le span­nen­de und aus­ge­gli­che­ne Spie­le erle­ben und im ers­ten Durch­gang einen 6:2 Erfolg des TSV gegen die drit­te Mann­schaft der Mül­hei­mer Kon­kur­renz fei­ern. Die Punk­te hol­ten hier Kna­rik Margaryan/Julie Mar­quardt, Bjar­ne Pfeil, Leon Kas­ten­holz, Phil­ipp Volov­nik, Selin Hübsch und Bjar­ne Pfeil/Jule Alberts. Erwar­tungs­ge­mäß unter­lag das TSV-Team der BV-Erst­ver­tre­tung mit 2:6. Die bei­den Punk­te sicher­ten Kna­rik Mar­ga­ryan und Bjar­ne Pfeil/Julie Mar­quardt.

Im ent­schei­den­den Spiel gegen das zwei­te BV-Team muss­te die Mann­schaft von der Hei­mat­er­de alles auf eine Kar­te set­zen, denn nur ein Sieg wür­de für Platz zwei und die Qua­li­fi­ka­ti­on rei­chen. Nach den Dop­peln sah es noch gut aus, der TSV lag mit 2:1 in Füh­rung. Bjar­ne und Mikko bezwan­gen im ers­ten Dop­pel die Paa­rung Malik Bourakkadi/Karl Suf­ryd, und Kna­rik und Julie schlu­gen Julia Mey­er und Svea Stemp­ni­ak. Wäh­rend Selin Hübsch in ihrem Ein­zel gegen Svea Stemp­ni­ak den drit­ten Punkt bei­steu­er­te, gin­gen alle drei Her­ren­ein­zel an den BV, der dar­auf­hin mit vier Punk­ten bereits Platz zwei in der Gesamt­wer­tung sicher hat­te. Im bedeu­tungs­los gewor­de­nen Mixed unter­la­gen Bjar­ne und Kna­rik gegen Julia Mey­er und Jar­ne Schle­voigt, so dass der End­stand 3:5 hieß.

Mann­schafts­füh­rer Bjar­ne Pfeil ist am Ende trotz der Nie­der­la­ge voll zufrie­den: „Heu­te war es rich­tig gut! Die Stim­mung war klas­se und der Team­geist voll da. Wir sind hier mit einer U19-Mann­schaft ange­tre­ten, in der die Hälf­te der Spie­ler noch U15 spie­len darf. Die wer­den wir alle hoch moti­viert auf den West­deut­schen Schü­ler­meis­ter­schaf­ten wie­der­se­hen.“