Ras­si­ges Mül­hei­mer Der­by am Fin­ken­kamp

-Ers­te-

Hei­mat­er­de — SV Raadt II

End­stand: 2:2 (2:1)

TSV Hei­mat­er­de Mül­heim: Mar­tin Stro­zyk, Niclas Kelt­jens (82. Tom Schöl­ler), Elvin Bei­te­ke, Kevin Rade­ma­cher, Stjepan Ili­cic, Robin Matt­hay (57. Jakob Jäger), Manu­el Fischer, Dani­el Krip­pel, Kevin Borutz­ki, Jonas Bruck­mann (75. Simon Scholz), Phil­ip Smith — Trai­ner: Phil­ip-Maxi­mi­li­an Pasche­ka — Trai­ner: Andre­as Krip­pel

Tore: 1:0 Robin Matt­hay (19.), 2:0 Phil­ip Smith (23.), 2:1 David Jus­ten (42.), 2:2 Hamid Tisk­te (72.)

Gelb-Rot: Phil­ip Smith (81./TSV Hei­mat­er­de Mül­heim)

Um 15Uhr emp­fing unse­re Ers­te die Zweit­ver­tre­tung aus Raadt zum Kräf­te­mes­sen zwi­schen Auf- und Abstei­ger. Natür­lich woll­te man sei­ne posi­ti­ve Heim­bi­lanz aus­bau­en und die gute Leis­tung von Sonn­tag bestä­ti­gen.

Direkt von Anpfiff an ging es ohne gro­ßes Abtas­ten zur Sache, in Ball­be­sitz spiel­ten bei­de Teams schnör­kel­los nach vor­ne und das Pres­sing war auf bei­den Sei­ten sehr hoch. Auch in Zwei­kämp­fen gab es hüben wie drü­ben kei­ne Blüm­chen. Es ent­wi­ckel­te sich ein schnel­les Spiel,
bei dem sich in der letz­ten Rei­he kein Team ein Feh­ler erlau­ben durf­te, da man in der Anfangs­pha­se immer das Gefühl hat­te, hier könn­te ein Team durch­bre­chen. Nach der Anfangs­vier­tel­stun­de war es dann aber unse­re Ers­te, die sich kon­kret ans Raadter Tor annä­her­te. In der 19Min war es dann Robin Matt­hay der sehr schön von Smit­ty frei­ge­spielt wur­de und das Tor zur 1:0 Füh­rung traf. Hei­mat­er­de drück­te wei­ter und nach einem zu kurz ver­tei­dig­ten Stan­dard durch Raadt in der 23Min. schal­te­te Hei­mat­er­de schnell und brach­te den Abpral­ler zurück in den 16er, wo nicht alle Raadter raus­ge­rückt waren und so ein Spie­ler das Abseits klar auf­hob. Smit­ty selbst nutz­te die­se Chan­ce und netz­te den Ball per Direkt­ab­nah­me aus 11m sehens­wert zur 2:0 Füh­rung ein. Jetzt wur­de das Spiel gene­rell etwas behä­bi­ger, allein im Mit­tel­feld ging es ab und an von bei­den Sei­ten mehr als nötig zur Sache, was auch durch vie­le Foul­pfif­fe unter­mau­ert wur­de. Hei­mat­er­de nahm das Tem­po raus und ver­such­te Spiel­kon­trol­le zu bekom­men, ohne wirk­lich gefähr­lich vors Tor zu kom­men und Raadt press­te nicht mehr so hoch und lau­er­te auf Feh­ler. Die­ser Feh­ler soll­te aus Hei­mat­er­der Sicht dann auch in der 42Min pas­sie­ren. Im Auf­bau wur­de ein schlam­pi­ger Pass in der Vor­wärts­be­we­gung abge­fan­gen und Raadt spiel­te den resul­tie­ren­den Kon­ter stark zum 2:1 Anschluss­tref­fer noch vor dem Halb­zeit­pfiff aus. So ging man mehr als bedient mit einem in die­ser Pha­se unnö­ti­gen Gegen­tref­fer in die Pau­se.

Die 2.Hz. begann mit eben­so viel Pfiff wie die 1ste. Raadt woll­te jetzt wie­der durch hohes Pres­sing Feh­ler erzwin­gen, aber auch Hei­mat­er­de woll­te die Füh­rung wie­der aus­bau­en. Auf dem Platz ging es zu dem wei­ter ras­sig zu und man schenk­te sich in Zwei­kämp­fen wei­ter­hin nichts. Die Zuschau­er gin­gen Kreis­li­ga­ty­pisch ver­bal die raue Gang­art eben­falls mit und so ergab es ein auf­ge­heiz­tes Spiel. Gro­ße Tor­chan­cen spran­gen dabei aber vor­erst auf kei­ner Sei­te raus, Hei­mat­er­de bevor­zug­te hier­bei eher das Kom­bi­na­ti­ons­spiel, wobei Raadt durch gut getim­te Flug­bäl­le immer wie­der hin­ter unse­re Abwehr kam. Wirk­lich sehens­wert war das Spiel also nicht, der knap­pe Spiel­stand und die raue Spiel­art brach­te aber genug Bri­sanz mit. In der 72Min war es dann ein über­flüs­si­ger Zwei­kampf an der eige­nen Eck­fah­ne der zu einem Frei­stoß führ­te, der scharf flach in den 5m Raum her­ein­ge­tre­ten und über die Linie gedrückt den Raadter zum 2:2 Aus­gleich dien­te. Das war ein Wir­kungs­tref­fer, denn direkt im Anschluss konn­te unse­re Ers­te nach dem nächs­ten Flug­ball in deren Rücken den Ball vor dem Rück­stand soeben von der Linie krat­zen. Jetzt war natür­lich noch mehr Feu­er drin, Raadt wit­ter­te das Spiel zu dre­hen und Hei­mat­er­de woll­te ihre Füh­rung zurück. Das Spiel wur­de offe­ner und lei­der war es vor allem die Schluss­vier­tel­stun­de des Raadter Kee­pers, der teils unglaub­li­che Para­den zeig­te, denn das Tor­chan­cen­plus lag in der Schluss­pha­se bei Hei­mat­er­de. Um nur ein paar Chan­cen zu nen­nen, der Raadter Kee­per 2 mal aus kür­zes­ter Distanz, dann ent­schärf­te er einen Schuss aus dem Win­kel und im 1 zu 1 den Ball an den Aus­sen­pfos­ten, dass man selbst noch ohne Tor­war­tein­griff aus 2 m den Pfos­ten traf, ist wohl Schick­sal. Größ­ter Wer­muts­trop­fen der Par­tie neben dem 2Pkt Ver­lust, dass Smit­ty sich in die­ser hit­zi­gen Situa­ti­on nach dem Aus­gleich nicht unter Kon­trol­le hat­te und wegen Meckerns in der 81Min mit der Ampel­kar­te vom Platz muss­te.

Fazit:
Zufrie­den kann man mit dem Ergeb­nis gegen einen Auf­stei­ger im eige­nen Sta­di­on natür­lich nicht sein, da man aber trotz einer 2 Tore Füh­rung nie­mals die Spiel­kon­trol­le und Domi­nanz hat­te, muss man das Remis am Ende so akzep­tie­ren. Posi­tiv bleibt, dass man selbst in so einem kör­per­li­chen Spiel als Team voll gegen­hält und gewillt ist alles für den Erfolg des Kol­lek­tivs zu tun.

[Hier is´Kult!]

Euer Musi