Selin über­ragt in Ref­rath

Selin Hübsch über­rag­te in den Dop­pel­dis­zi­pli­nen beim inter­na­tio­nal stark besetz­ten „7. Babo­lath Ref­rath-Cup“ in der Alters­klas­se U15 mit Gold und Sil­ber. Nach der Absa­ge der favo­ri­sier­ten bel­gi­schen Paa­rung im Mixed nutz­te die Nach­wuchs­spie­le­rin des TSV Hei­mat­er­de gemein­sam mit ihrem Solin­ger Part­ner Kevin Dang die Gunst der Stun­de. Mit zwei sehr deut­li­chen Sie­gen in der Grup­pe erreich­te die NRW-Paa­rung die Run­de der bes­ten 16 und zeig­te sich auch hier über­le­gen. Ach­tel-, Vier­tel- und Halb­fi­na­le waren an die­sem Tag in jeweils zwei deut­li­chen Sät­zen fast über­ra­schend schnell erle­digt. Im Fina­le war­te­ten mit Phe­li­ne Krü­ger (Team Mit­tel­deutsch­land) und Simon Krax (1.BV Main­tal) deut­sche Kol­le­gen. Doch beim 21:15/21:15 blie­ben auch sie ohne Chan­ce.
Ähn­lich gut lief es für Selin im Dop­pel mit ihrer Part­ne­rin Anna Meji­kow­sky aus Bonn. Die amtie­ren­den Deut­schen U15-Meis­te­rin­nen soll­ten sich auch in Ref­rath als stärks­te deut­sche Paa­rung erwei­sen. Mit einem Frei­los in der ers­ten Run­de unter 37 Paa­run­gen gestar­tet, boten auch hier die Geg­ne­rin­nen bis zum Halb­fi­na­le wenig Gegen­wehr. Selbst die an zwei gesetz­te Mit­tel­deut­sche Paa­rung mit Phe­li­ne Krü­ger und Ame­lie Leh­mann hat­ten beim 21:14/21:13 deut­lich das Nach­se­hen und der zwei­te Final­ein­zug für Selin war per­fekt. Im Auf­ein­an­der­tref­fen Daria Khar­lam­po­vich und Gali­na Lisoch­ki­na wen­de­te sich das Bild und die bei­den Deut­schen muss­ten den Tur­nier­sieg den bei­den Tsche­chin­nen über­las­sen.
Wie immer auch vor­ne mit dabei war Cara Sie­b­recht, die im Dop­pel mit Marie Sophie Stern im Vier­tel­fi­na­le der top­ge­setz­ten perua­ni­schen Paa­rung Fer­nan­da Munar/ Rafae­la Munar unter­lag und fünf­te wur­de. Eben­falls Platz fünf sprang für das Talent des TSV Hei­mat­er­de im Ein­zel her­aus. Hier hat­te Cara gegen die spä­te­re tsche­chi­sche Sie­ge­rin Daria Khar­lam­po­vich das Nach­se­hen.
Im Ein­zel erreich­te auch Phil­ipp Volov­nik (TSV Hei­mat­er­de) über eine erfolg­rei­che Grup­pen­pha­se die Run­de der bes­ten 32, schied dann aber gegen den Bel­gi­er Jen Nuyts in drei Sät­zen aus.
Das bes­te Ergeb­nis aus Mül­hei­mer Sicht erziel­te bei dem par­al­lel aus­ge­tra­ge­nen Deut­schen Rang­lis­ten­tur­nier der U13 Shreya Sarkar im Mäd­chen­dop­pel zusam­men mit Isa­bel Kle­ban. Sie erreich­ten das Vier­tel­fi­na­le und wur­den fünf­te.