Spiel ver­lo­ren, Moral gewon­nen

-Vier­te-
 
RW Mül­heim III — Hei­mat­er­de IV
 
Ergeb­nis: 6:1 (2:0)
 
TSV Hei­mat­er­de Mül­heim IV: Jörn Jan­sen, Micha­el Tepp­ner, Oli­ver Kolb, Chris­ti­an Heu­er, Micha­el Tohn, Chris­ti­an Glä­ser, Ste­fan Roedel, Chris­ti­an Klus, Maxi­mi­li­an Spree, Dani­el Böing (63. Sebas­ti­an Krup­pa), Bob Becker — Trai­ner: Ste­fan Roedel
 
Tore: 1:0 Sadri Sefa (39.), 2:0 Sadri Sefa (45.), 3:0 Armend Doga­ni (52.), 4:0 Armend Doga­ni (60.), 5:0 Sadri Sefa (65.), 6:0 Zei­ny Tiga­na (88.), 6:1 Micha­el Tohn (90.)
 
Am Sonn­tag war unse­re Vier­te beim Tabel­len­füh­rer aus RWM III zu Gast. Natür­lich rech­ne­te man sich nicht viel aus, vor allem weil man nur 12 Spie­ler inkl. dem erneut aus­hel­fen­den Musi aus den Alt Her­ren vor­zu­wei­sen hat­te, den­noch woll­te man es den hoch­fa­vo­ri­sier­ten Geg­ner alles ande­re als ein­fach machen.
 
Das Spiel begann wie zu erwar­ten mit hoch pres­sen­den Gast­ge­bern, die direkt auf die Füh­rung gehen woll­ten um kla­re Ver­hält­nis­se zu schaf­fen. Doch die Rech­nung haben sie ohne unse­re Vier­te gemacht, die gemein­sam alles rein­warf und den Geg­ner teil­wei­se zur Ver­zweif­lung trieb. Die Abwehr die qua­si nur aus akti­ven Alt Her­ren Spie­lern bestand, wur­de vom gan­zen Team unter­stützt, so mach­te man die Räu­me eng und Tor­mög­lich­kei­ten wur­den im Team zunich­te gemacht. Die bes­se­ren Ein­schuss­mög­lich­kei­ten hat­te in der Anfangs­pha­se sogar unse­re Vier­te, die sich auch immer wie­der zu befrei­en wuß­te, wenn auch über die Spiel­dau­er hin­weg immer häu­fi­ger mit lan­gen Bäl­len. Erst war es nach einer Stan­dard von Musi getre­ten, Micha­el Tohn dem der Ball im Rücken der Abwehr im 16er auf den Fuß fällt und er lei­der zu über­rascht war, als das er ihn sau­ber kon­trol­lie­ren konn­te. Kur­ze Zeit spä­ter dann eine Ecke, bei der Musi beim Kopf­ball lei­der nicht genug Druck hin­ter den Ball bekommt, so das der Tor­wart parie­ren konn­te. Man inves­tier­te sehr viel ins Spiel, RWM der früh fri­sche Stamm­spie­ler ein­wech­sel­te, die eigent­lich geschont wer­den soll­ten, rieb sich auch gegen­sei­tig ver­bal an der eige­nen Harm­lo­sig­keit auf. Lei­der war es dann in der 39.Min doch ein indi­vi­du­el­ler im Spiel­auf­bau Feh­ler am eige­nen 16er, den RWM aus­nutz­te und die resul­tie­ren­de Flan­ke in der Vor­wärts­be­we­gung nicht mehr unter­bun­den wer­den konn­te, so dass der Ball allein­ste­hend vorm Tor­wart zum 1:0 Rück­stand vom Gast­ge­ber ver­senkt wur­de. Mit dem Schluss­pfiff war es dann ein unhalt­ba­rer Distanz­schuss von RWM in den Hei­mat­er­der Win­kel der unse­re Vier­te mit 2:0 Rück­stand in die Halb­zeit­pau­se gehen ließ. Natür­lich an Hand der Spiel­do­mi­nanz von RWM nicht ganz unver­dient, den­noch auf Grund des tol­len Ein­satz der Vier­ten auch stück­weit unglück­lich.
 
Zur 2.Hz. woll­te man das Spiel wei­ter so offen wie mög­lich gestal­ten und hin­ten so sicher wie mög­lich ste­hen. Lei­der muss man ganz deut­lich sagen, dass es schlicht an fri­schen Kräf­ten man­gel­te, zumal bei den meis­ten noch 90Min von Don­ners­tag in den Kno­chen steck­ten. RWM press­te von Beginn an und unse­re Vier­te rieb sich mehr und mehr in Defen­siv­ar­beit auf, ohne offen­siv für Ent­las­tung sor­gen zu kön­nen. In die­ser Pha­se war es das Spiel, was sich der Gast­ge­ber von Beginn an gewünscht hat­te und was Hei­mat­er­de auf Grund der schwin­den­den Kräf­te nicht mehr kom­plett unter­bin­den konn­te. RWM konn­te sich jetzt mehr Tor­chan­cen erspie­len und kam so bin­nen 13Minuten zwi­schen der 52´und 65´Minute zur 5:0 Füh­rung. In die­ser Zeit wur­de der Abwehr­chef dann aber noch­mal lau­ter und ord­ne­te sei­ne Vier­te um hier nicht von den jetzt „blut­ge­leck­ten“ Rot Wei­ßen abge­schos­sen zu wer­den, denn dafür hat man ein­fach zu viel inves­tiert. Jetzt sta­bi­li­sier­te sich die Abwehr­ar­beit wie­der und RWM rieb sich jetzt im geschei­ter­ten Offen­siv­spiel immer wie­der auf. Unse­re Vier­te nutz­te die sich erge­ben Räu­me in der Schluss­pha­se wie­der bes­ser, um für die nöti­ge Ent­las­tung zu sor­gen. In der 88Min muss­te der trotz der Gegen­to­re sehr gut auf­spie­len­de Kee­per Oli, dann doch noch ein­mal hin­ter sich grei­fen. Aber die Vier­te ließ sich auch davon nicht bre­chen und zeig­te in der Schluss­mi­nu­te eine tol­le Kom­bi­na­ti­on mit guten Abschluss, der nur per Hand­spiel von RWM ver­tei­digt wer­den konn­te. Den fäl­li­gen Straf­stoß ver­wan­del­te Micha­el Tohn zum 6:1 Ehren­tref­fer, den man sich tat­säch­lich mehr als ver­dient hat­te.
 
Fazit:
Auch wenn es eine letzt­lich ver­dien­te Nie­der­la­ge gegen einen klar bes­se­ren Geg­ner war, ist die Moral unse­rer Vier­ten vor­bild­lich. Hier spielt fern­ab des Ergeb­nis jeder für jeden bis zum Abpfiff und der Mann­schafts­er­folg ist nicht in Ergeb­nis­sen zu zäh­len. Der Weg zählt, die­ser ist posi­tiv und wird vor allem gemein­sam bestrit­ten.
 
[Hier is´Kult!]
 
Euer Musi