Tag:Badminton

Vier mal Trepp­chen in Neun­kir­chen

Einen sehr sou­ve­rä­nen Auf­tritt zeig­te Phil­ipp Volov­nik vom TSV Hei­mat­er­de beim saar­län­di­schen B‑Ranglistenturnier in Wie­bels­kir­chen in der U15-Klas­se. Von Setz­platz drei aus zog der 14jährige ohne Satz­ver­lust ins Fina­le ein und ließ dabei im Halb­fi­na­le dem zweit­ge­setz­ten Phil­ipp Euler vom TV Ref­rath beim 21:11/21:11 kei­ne Chan­ce. Und auch wenn er im Fina­le sei­nem Geg­ner Syl­ves­ter Decker (TuS Wie­bels­kir­chen) einen Satz über­ließ, war der Tur­nier­sieg beim 21:10/22:24/21:7 nie wirk­lich in Gefahr. Am zwei­ten Tur­nier­tag konn­te Phil­ipp gemein­sam mit Dop­pel­part­ner Johann Suf­ryd (1.BV Mül­heim) auch noch die Bron­ze­me­dail­le gewin­nen.

Zwei­mal Sil­ber gab es für U19-Spie­le­rin Kna­rik Mar­ga­ryan. Im Ein­zel unter­lag die Spie­le­rin des TSV Hei­mat­er­de erst im Fina­le Marei­ke Bitt­ner (TV Hof­heim). Im Dop­pel mit Ver­eins­kol­le­gin Julie Mar­quardt zog sie eben­falls in das Fina­le ein. Hier muss­te die TSV-Paa­rung jedoch eben­falls Marei­ke Bitt­ner und Caro­li­ne Huang (SV Fun Ball Dor­tel­weil) den Sieg über­las­sen.



Vie­le Medail­len bei der DBV Rang­lis­te

Voll abge­sahnt haben die TOP-U15-Spie­le­rin­nen und Spie­ler des TSV Hei­mat­er­de bei der 3. Deut­schen Rang­lis­te für Dop­pel und Mixed in Altern­holz. Selin Hübsch und Cara Sie­b­recht, die erst­ma­lig zusam­men bei einer deut­schen Rang­lis­te im Dop­pel antra­ten, stell­ten auf Anhieb ihre gemein­sa­me Stär­ke unter Beweis und sicher­ten sich über­le­gen ohne Satz­ver­lust den Tur­nier­sieg. Die zwei­te Medail­le hol­te Selin im Mixed an der Sei­te des Solin­gers Kevin Dang. Nach einer Final-Nie­der­la­ge um Haa­res­brei­te in der Ver­län­ge­rung im drit­ten Satz mit 21:23 sprang Sil­ber für die NRW-Paa­rung her­aus. Den Medail­len­satz kom­plet­tier­te Phil­ipp Volov­nik zusam­men mit Johann Suf­ryd (1.BV Mül­heim), die sich über­ra­schend und sehr über­zeu­gend die Bron­ze­me­dail­le gewan­nen. Nach lan­ger Ver­let­zungs­pau­se von Johann war das ein Ein­stieg auf natio­na­ler Ebe­ne, der Hoff­nung macht und die Freu­de war umso grö­ßer.

Im Mixed erreich­te Cara mit dem Ham­bur­ger Erik Tilch noch den fünf­ten Platz und Phil­ipp wur­de mit Sophie Hei­de­brecht (Gel­sen­kir­chen) zusam­men neun­ter.



Niko­la und Sara sind nun Juni­or­trai­ner

Wir haben zwei wei­te­re Juni­or­trai­ner in unse­ren Rei­hen und aus unse­ren eige­nen Rei­hen! Niko­la Schmidt und Sara Jäger haben in der ers­ten Feri­en­wo­che den Lehr­gang des Bad­min­ton Lan­des­ver­ban­des zu ihrem ers­ten Trai­ner­schein besucht und die Abschluss­prü­fung in Theo­rie und Pra­xis mit Bra­vour bestan­den. Vom Ver­ein wer­den sie bereits seit Anfang des Jah­res gemein­sam mit Jule Alberts, Stef­fi San­der, Mikko Zieg­ler und Max Locker, die Im Herbst den Lehr­gang besu­chen wer­den, mit pro­fes­sio­nel­lem Coa­ching und wei­te­ren Fort­bil­dun­gen umfang­reich auf ihre ver­ant­wor­tungs­vol­le Trai­ner­auf­ga­be vor­be­rei­tet. Par­al­lel dazu unter­stüt­zen sie bereits regel­mä­ßig unse­re erfah­re­nen Trai­ner beim Kin­der­trai­ning und begeis­tern mit ihrer Begeis­te­rung unse­re jün­ge­ren Spie­le­rin­nen und Spie­ler.



Sie­ben Qua­lis für NRW-Rang­lis­te

Erfolg­reich den Weg zur nächs­ten B‑Rangliste, bei der es um Punk­te für die Deut­sche Rang­lis­te gehen wird, beschrit­ten zahl­rei­che TSV-Spie­le­rin­nen und Spie­ler bei der Hit­ze­schlacht in Lüding­hau­sen und Dat­teln. Nur die ers­ten bei­den jeder Kon­kur­renz dür­fen nach den Feri­en auf direk­tem Wege nach Höhe­rem stre­ben, die Plät­ze drei und vier kön­nen sich Hoff­nung auf einen begehr­ten Nach­rü­ck­er­platz machen. Ent­spre­chend hart umkämpft waren vie­le Spie­le, beson­ders auch die inter­nen Duel­le der 24 Qua­li­fi­zier­ten des Talent­stütz­punk­tes von der Hei­mat­er­de für die­se C‑Rangliste.
Am Ende hat­te der TSV Hei­mat­er­de fünf Gold- und zwei Sil­ber­me­dail­len im Gepäck und damit sie­ben B‑Ranglistenstarter mehr. Acht Talen­te waren bereits vor­ab für die B‑Rangliste auf­grund ihrer hohen Plat­zie­run­gen in der Deut­schen Rang­lis­te start­be­rech­tigt.
Die strah­len­den Sie­ger an die­sem Wochen­en­de hie­ßen Kna­rik Mar­ga­ryan (U19), Mikko Zieg­ler (U17), Niko­la Schmidt (U17), Tom Fran­ke (U15) und Johan­na Wendt (U13). Jeweils den Sil­ber­rang erspiel­ten in rei­nen TSV-Finals Julie Mar­quardt (U19) und Ella Bex­ter­möl­ler (U13).
Plat­zie­run­gen in der obe­ren Hälf­te der Star­ter­fel­der erziel­ten zusätz­lich Leon Kas­ten­holz (6. Platz /U19), Sara Jäger (4.Platz/U17), Robin Kas­ten­holz (7.Platz/U17), Mal­te Arnold (8.Platz/U17), Stef­fi San­der (8.Platz/U17), Anto­nia Schrö­er (4.Platz/U13), Aleks Mar­ga­ryan (5.Platz/U13), Tom Bex­ter­möl­ler (6.Platz/U13), Moritz Rös­ner (7.Platz/U13), Han­nes Fig­ge (5.Platz/U11), Levi Vet­ter (6.Platz/U11), Ian Hosen­feld (7.Platz/U11).



Shreya holt Sil­ber und Bron­ze bei DBV-Rang­lis­te

Mit zwei Medail­len auf Bun­des­ebe­ne ver­ab­schie­de­te sich Shreya Sarkar sehr erfolg­reich aus dem baden-würt­tem­ber­gi­schen Mös­sin­gen. Nach über­le­gen gewon­ne­ner Grup­pe in der U13-Klas­se setz­te sich das Hei­mat­er­de-Talent sicher bis ins Halb­fi­na­le durch, wo sie denk­bar knapp im drit­ten Satz ihrer Dop­pel­part­ne­rin Isa­bel Kle­ban (Lever­ku­sen) mit 21:19 unter­lag. Davon ließ sie sich jedoch nicht ent­mu­ti­gen und bezwang im Spiel um Platz drei die Num­mer zwei der Setz­lis­te Lor­rai­ne Rüs­li (VfL Her­ren­berg) wie­der glatt in zwei Sät­zen. An der Sei­te von Isa­bel Kle­ban zog Shreya über­le­gen in das Fina­le des Mäd­chen­dop­pels ein. Nach einer hart umkämpf­ten 19:21/19:21 Nie­der­la­ge freu­te sich die NRW-Paa­rung über Sil­ber.
Auch die ein Jahr jün­ge­re Lea Strünk­mann stell­te sich der deut­schen Kon­kur­renz in der U13. Mit einem Sieg und zwei Nie­der­la­gen ver­pass­te sie den Ein­zug in die Run­de der bes­ten 16, ver­buch­te aber als Grup­pen­drit­te den­noch eini­ge Punk­te für ihr Rang­lis­ten­kon­to.
Nach einer dra­ma­ti­schen Hit­ze­schlacht unter­lag sie im Mixed zusam­men mit dem Solin­ger Fynn Ohli­ger äußerst knapp mit 18:21/21:16/20:22 in der zwei­ten Run­de und wur­de neun­te.



World Bad­min­ton U15 TSV Hei­mat­er­de Talen­te in Tsu­ruo­ka, Japan

Auf nach Japan – heißt es für die bei­den Mül­hei­mer Aus­nah­me­ta­len­te Selin Hübsch und Cara Sie­b­recht vom TSV Hei­mat­er­de. Die bei­den deut­schen TOP-U15-Spie­le­rin­nen reis­ten gemein­sam mit Karim Krehe­mei­er, der eben­falls in Mül­heim im Bad­min­ton­zen­trum trai­niert, zu einem inter­na­tio­na­len Ein­la­dungs­tur­nier nach Japan. In einem sehr eli­tä­ren Feld von nur 16 Spie­le­rin­nen bzw. Spie­lern aus 8 Län­dern wer­den sich die drei am 29. + 30. Juni mit der inter­na­tio­na­len Kon­kur­renz mes­sen und die deut­schen Far­ben ver­tre­ten.
Wir drü­cken ihnen die Dau­men!



Selin holt Sil­ber bei der DBV-Rang­lis­te in Hof­heim

Zwei Medail­len gab für die Mädels des TSV Hei­mat­er­de gab es bei ihrem Auf­tritt auf der Büh­ne unter Deutsch­lands bes­ten Bad­min­ton­spie­lern in Hof­heim bei der zwei­ten Deut­schen Rang­lis­te der U17 und U19.
Die U15-Spie­le­rin­nen Selin Hübsch und Cara Sie­b­recht durf­ten auf­grund ihrer hohen Plat­zie­run­gen in der deut­schen Rang­lis­te bei die­sem Tur­nier star­ten. Selin gelang auch in der höhe­ren Alters­klas­se ein beson­de­rer Erfolg mit dem Sil­ber­platz. Die Deut­sche U15-Meis­te­rin schaff­te gemein­sam mit Anna Meji­kow­sy (BC Beu­el) in Hof­heim den siche­ren Ein­zug ins Fina­le. Hier unter­lag das jun­ge Gespann denk­bar knapp in drei Sät­zen der älte­ren Paa­rung mit Leo­nie Schind­ler und Eli­na Son­nen­schein, die eben­falls am Mül­hei­mer Stütz­punkt trai­nie­ren. Bereits im Vier­tel­fi­na­le kam es zum Auf­ein­an­der­tref­fen zwei­er Paa­run­gen mit TOP-Spie­le­rin­nen des TSV Hei­mat­er­de. Jule Alberts setz­te sich gemein­sam mit Julie Mar­zoch (TV Ref­rath) mit 21:19 im drit­ten Satz gegen Cara Sie­b­recht und Anto­nia Kuntz (TV Ref­rath) durch. Im Halb­fi­na­le unter­la­gen Jule und Julie dann den spä­te­ren Sie­ge­rin­nen und nah­men Bron­ze bei der Sie­ger­eh­rung ent­ge­gen. Im Ein­zel erreich­ten Cara und Selin jeweils das Vier­tel­fi­na­le und sam­mel­ten die Punk­te für Platz fünf für die Deut­sche Rang­lis­te.
In der U19 tra­ten für den TSV Kna­rik Mar­ga­ryan und Julie Mar­quardt an, doch für bei­de lief es an die­sem Wochen­en­de nicht rund. Kna­rik schied im Ein­zel in der zwei­ten Run­de gegen die top­ge­setz­te Marei­ke Bitt­ner (TV Hof­heim) in drei Sät­zen aus. Im Dop­pel erwisch­ten die bei­den gemein­sam einen schlech­ten Start und unter­la­gen bereits in der ers­ten Run­de der nie­der­säch­si­schen Paa­rung Patri­cia Reu/Stina Vri­el­mann.



Fabi­an und Stef­fi mit Medail­len auf Bezirks­ebe­ne

Vie­le Spie­le­rin­nen und Spie­ler des TSV Hei­mat­er­de waren schon vor­ab für die Ver­bands- oder auch die NRW-Rang­lis­te qua­li­fi­ziert, eini­ge muss­ten noch beim benach­bar­ten 1.BV Mül­heim bei der Bezirks­rang­lis­te antre­ten, um nach Höhe­rem zu stre­ben.

Bes­tes Ergeb­nis bei die­sem Unter­neh­men erziel­te Fabi­an Bül­te bei den Jun­gen der U13. Er setz­te sich bis ins Fina­le durch, wo er Ole Son­nen­ber­ger vom 1.BV Mül­heim unter­lag und zwei­ter wur­de. In der glei­chen Klas­se qua­li­fi­zier­te sich auch Felix Gum­pert mit Platz fünf. Hen­rik Rös­ner kam auf Platz neun und wur­de bereits als Nach­rü­cker für die Ver­bands­rang­lis­te nomi­niert. Damit stellt der TSV Hei­mat­er­de als Bun­des-Talent­stütz­punkt mehr als ein Drit­tel der Teil­neh­mer der kom­men­den Rang­lis­te bei den Jun­gen U13.

Ähn­lich sieht es bei den U11-Jun­gen aus. Hier konn­te sich Ian Hosen­feld, der erst­jäh­rig in der U11 spielt, mit Platz fünf qua­li­fi­zie­ren und ist damit der fünf­te Spie­ler, der den TSV in die­ser Klas­se auf Ver­bands­ebe­ne ver­tritt.

In die Lis­te der Medail­len­samm­ler an die­sem Wochen­en­de trug sich auch Stef­fi San­der bei den Mäd­chen der U17 ein. In einem hart umkämpf­ten Spiel um Platz drei hat­te sie top­mo­ti­viert am Ende beim 23:21 und 21:18 die Nase vorn.

Juli­an Kai­ser gelang in der U19 mit dem vier­ten Platz die ersehn­te Qua­li­fi­ka­ti­on.

U17-Spie­ler Jus­tin Chang macht sich mit Platz neun noch Hoff­nun­gen auf einen Nach­rü­ck­er­platz.



Marie und Shreya in Nürn­berg ganz oben auf dem Trepp­chen

Ein vol­ler Tri­umph für die Talen­te des TSV Hei­mat­er­de wur­de die Rei­se nach Nürn­berg zum A‑Rang­lis­ten-Tur­nier des Deut­schen Bad­min­ton Ver­ban­des. Marie Fein hieß die strah­len­de Sie­ge­rin unter Deutsch­lands Top-Nach­wuchs im Ein­zel der U11. Shreya Sarkar gelang die­ses Meis­ter­stück im Mäd­chen­dop­pel zusam­men mit Isa­bel Kle­ban aus Lever­ku­sen.

Nach­dem Marie von Setz­platz zwei aus sou­ve­rän ihre Grup­pe gewon­nen hat­te, ließ sie auch in der Direkt­aus­schei­dung der bes­ten Acht nichts mehr anbren­nen. Ledig­lich im Halb­fi­na­le wur­de es rich­tig span­nend, als die Neun­jäh­ri­ge den fünf­ten und ent­schei­den­den Satz mit 11:9 für sich ent­schei­den konn­te. Das Fina­le erle­dig­te das Talent dann wie­der in drei Sät­zen und freu­te sich über den Tur­nier­sieg.

Im Dop­pel leg­te sie am zwei­ten Tur­nier­tag nach. Gemein­sam mit Eva Hei­den aus Rhein­bach hol­te sie Sil­ber.

Shreya hat­te am ers­ten Tur­nier­tag bereits im Ein­zel das Vier­tel­fi­na­le erreicht, womit sie wert­vol­le Punk­te für die Deut­sche Rang­lis­te ver­bu­chen konn­te. Im Dop­pel stand dem Grup­pen­sieg nie­mand im Wege, so dass der Ein­zug ins Vier­tel­fi­na­le nur Form­sa­che war. Im Halb­fi­na­le war­te­te mit Aure­lia Wulan­do­ko (Nürn­berg) und Eva Stom­mel (Ber­lin) aller­dings ein schwe­res Kali­ber. Doch nach vier Sät­zen hat­ten Shreya und Isa­bel die Geg­ne­rin­nen bezwun­gen und lie­ßen einen sou­ve­rä­nen Drei­satz­sieg im Fina­le fol­gen.

Erfolg­reich spiel­te auch die erst­jäh­ri­ge U13-Spie­le­rin Lea Strünk­mann. Mit Platz zwei in der Grup­pe gelang ihr der Ein­zug in die Direkt­aus­schei­dung, wo sie jedoch der Bon­ne­rin Mila Schlepp unter­lag und neun­te wur­de. Im Dop­pel erreich­te sie einen guten fünf­ten Platz zusam­men mit Lea Glasch­ke (Ber­lin).

 



Trai­nings­camp mit Johan­na Goli­szew­ski

Sei dabei! Mel­de Dich schnell an!



Translate »