TSV mit den meis­ten Kids beim Young Mas­ters Fina­le

Beim dies­jäh­ri­gen Young Mas­ters Fina­le war der TSV Hei­mat­er­de der Ver­ein, der die meis­ten qua­li­fi­zier­ten Spie­le­rin­nen und Spie­ler hat­te. Über fünf Tur­nie­re wur­de die Serie gespielt, die bes­ten sechs Kin­der jeder Alters­klas­se wur­den zum Fina­le ein­ge­la­den.
Einen Start-Ziel-Sieg hin­ge­legt hat Jona­than Hol­len­berg in der U8, der alle Tur­nie­re der Serie gewann und auch im Fina­le kei­nen ein­zi­gen Satz abgab. Von sechs qua­li­fi­zier­ten Mäd­chen in der U11 kamen vier vom TSV Hei­mat­er­de. Lei­der muss­te Anto­nia Schrö­er aber auf­grund einer Fami­li­en­fei­er auf einen Start ver­zich­ten. Shreya Sarkar wur­de hier zwei­te hin­ter der West­deut­schen Meis­te­rin Isa­bel Kle­ban aus Lever­ku­sen. Johan­na Wendt wur­de drit­te, Ella Bex­ter­möl­ler vier­te. Eben­falls vier­te wur­de Marie Fein bei den U9-Mäd­chen. Lea Strünk­mann (U10) und Fie­te Nier­hoff (U9) wur­den jeweils fünf­te.

Das Bild zeigt die mun­te­re Trup­pe des TSV zusam­men mit Mas­kott­chen Smas­hy und den bei­den Coa­ches Chris­ti­an Schrö­der und Win­nie Geb­ker.