U17 2017/2018

U17 mit dritten Sieg im vierten Spiel

Am letzten Samstag reiste die U17 mit nur 10 Spielerinnen, davon 4 angeschlagen, zur Eintracht nach Duisburg. Und diese konnten dies ausnutzen und gingen schon in der ersten Halbzeit mit 4:0 in Führung. Doch dann verletzte sich unsere Sina und noch während sie den Platz verließ, kollabierte Alex und musste mit dem RTW in Krankenhaus eingeliefert werden. Das Spiel wurde nach dieser 15-minütigen Unterbrechung ganz abgebrochen und mit 4:0  für die Eintracht gewertet. – Ein toller Zug, dass sie sich in der Woche nach dem Wohlergehen der beiden Heimaterder Mädchen erkundigt haben!

Alex stand heute wieder im Kader, Sina wird noch länger mit ihrer Bänderdehnung ausfallen.

So standen heute wenigstens 11 Spielerinnen im Kader, wobei die Hälfte des Spiels mit 10 bestritten wurde, da Alex doch noch nicht ganz fit war. Umso höher ist das 6:2 gegen die Mädchen aus Schonnebeck einzuwerten.

Bei zum Teil strömenden Regen ließen die Gastgeberinnen keinen Zweifel daran, dass sie auch zu zehnt das Spiel gewinnen wollten. Zwar dauerte es nur bis zur 7. Minute, bis Alex, die gerade eingewechselt worden war, das 1:0 für die Heimaterder Mädchen erzielte. Doch die Gäste aus Essen ließen sich dadurch nicht entmutigen und spielten weiter couragiert nach vorne. Zwar konnte Aste in der 20. Minute zum 2:0 einnetzen, doch nur zwei Minuten später gelang den Schonnebeckerinnen der Anschlusstreffer (allerdings aus klarer Abseitsposition). Wie dem auch sei, die Heimaterder Mädchen blieben weiter konzentriert und schon 5 Minuten später stellte Maya den alten 2-Tore-Abstand wieder her. Kurz vor der Pause konnten trafen die Gäste dann noch zum erneuten Anschluss, sodass es mit 3:2 in die Pause ging.  Aus der Pause heraus begannen wir wieder nur zu zehnt, doch konnte Maya nach einem schönen Solo zum 4:2 einnetzen (Ja, es war Maya, die ein Tor für Heimaterde schoss, und nicht die Spielerin aus Schonnebeck mit der Nr. 11, die den Ausgleich erzielte – wie es im Spielbericht steht.) Mitte der zweiten Halbzeit konnte dann auch Alex wieder mitmischen und sorgte direkt wieder für mehr Unruhe. Und sie musste das eine und andere einstecken – Abschürfungen an beiden Ellbogen, Knien und Hüfte sprechen eine deutliche Sprache. Sie ließ sich aber nicht unterkriegen, sondern „antwortete“ mit zwei Toren zum 6:2 Endstand.

Fazit: Es war ein intensives Spiel, in dem die Schiedsrichterin viel durchgehen ließ und das  ein wenig mehr „Durchgreifen“ gut vertragen hätte. Doch unsere Mädchen haben das Spiel angenommen  und sich durchgesetzt. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung, in der jedes Mädchen seinen Beitrag zum Sieg geleistet hat. – Glückwunsch!

Es spielten: Aylin (T), Alex (3), Alina, Aste (1), Celine, Clara, Emma, Hannah, Lea, Maya (2) und Pia