Zu Ostern gab es am Finkenkamp ein Spiel mit vielen Eiern

Das erste Ei war ein faules, denn der angesetzte Schiri war einfach nicht auffindbar. So wurde dann ein Freiwilliger unter den Zuschauern gesucht, der leider ebenfalls nicht auffindbar war, so hat man sich unter den Trainern geeinigt, dass der Trainer unserer Dritten „Musi“ das Spiel an der Pfeife leitet, da beide Mannschaften Lust zu kicken hatten.

Die Rahmenbedingungen waren also hergestellt, der Platz trotz des pünktlich zum Spiel eintretenden Dauerregens in fabelhaftem Zustand, rollte der Ball mit 15 minütiger Verzögerung dann endlich vom Mittelpunkt.

Einige Umstellung in unserer Dritten führten dazu, dass erstmal ein gemeinsamer Rhythmus gefunden werden musste, trotzdem versuchte man das Spiel mit Kurzpassspiel zu dominieren und die Fronten zw. Tabellen-3ten und -11ten klar abzustecken. Einzig und allein der 1.FC Mülheim hatte etwas dagegen und nutzte mit ihrem ersten Konter in der 5Min. über deren gutbesetzte rechte Seite die Zuordnungsprobleme des TSV Heimaterde aus und legte nach einer Kette von Fehlern und zu passivem Verhalten im Defensivverbund das erste Ei zum 0:1 ins Heimaterder Nest. Das Gegentor musste aus Sicht unserer Dritten erstmal verdaut werden, trotzdem war man bemüht das Spiel wieder mit eigenem Ballbesitz unter Kontrolle zu bringen. Kaum hatte man es geschafft, zappelte in der 14.Min das nächste Ei im Tor der Heimaterder, nachdem sich Paul Steineshoff einen harmlosen Abschluss der Styrumer selbst ins Nest legte. 0:2 aus Sicht unserer Dritten, außer der hörbaren Enttäuschung auf dem Platz, blieb es ungewöhnlich ruhig, da der Trainer krampfhaft versucht hat seiner unparteiischen Rolle gerecht zu werden.

Die Reaktion unserer Dritten ließ aber zum Glück nicht lange auf sich warten, da die Spielkontrolle eindeutig in Heimaterder Hand lag und so war es in der 22.Miute soweit, dass Ridder sich nach schönem Passspiel am 16er durchsetzen konnte und den Ball zum 1:2 Anschlusstreffer im Styrumer Tor unterbringen konnte. Nun folgte eine Chance der Nächsten und der Ausgleich lag in der Luft, aber selbst Bälle die nur noch über die Line gedrückt werden mussten, konnten nicht verwertet werden. So musste das nächste Ei her, dass den Ausgleich in der 33Min. herstellte. Karsten schlug eine lange Flanke aus dem Halbfeld, die dann immer länger werdend im langen Eck hinterm dem Styrumer Torwart im Netz zappelte.

Nun war es Styrum, die sichtlich geschockt einen Angriff nach dem anderen verteidigten, doch nach einer gut herausgespielten Chance über die rechte Seite war es in der 40Min. erneut Ridder der den Ball nach einer flachen Hereingabe von der Grundlinie nur noch zum 3:2 einetzten musste.

So ging es dann mit einer verdienten Führung in die 2Hz., wo die Zeichen klar auf Führungsausbau standen. Ausgewechselt wurde der angeschlagene Benno Lange gegen Cici Bartsch und Tobias Silberkuhl, der mit seinem linken Fuß für mehr Druck über die Außen sorgen sollte, für Stefan Roedel.

Heimaterde versuchte mit Angriffen über die Außen ihr Vorhaben umzusetzen und die Führung auszubauen, leider fehlte aber die letzte entscheidende Konsequenz im Passspiel und beim Torabschluss. So waren es erneut die Styrumer, die diesen Zustand in der 52Min. ausnutzen und nach einem Eckball den 2ten Ball erneut hoch reinbrachten, der in Person vom am Finkenkamp wohlbekannten Kopfballungeheuer Manuel Teixeira sehenswert zum 3:3 Ausgleich eingenickt wurde. Nun war der Spielverlauf auf den Kopf gestellt, die Spielkontrolle seitens unsere Dritten ging merklich verloren und Styrum kämpfte um mehr als nur den einen Punkt. Es ging nun hin und her und leider sah man der Dritten an, dass bis auf die beiden Stürmer Ridder und Cici ausschließlich defensivdenkende im Kader standen, so wurde eher versucht Beton an zumischen und über Konter zum Erfolg zu kommen, als das Spiel wieder unter Kontrolle zu bringen. Einer dieser Befreiungsversuche führte dann in der 60Min. zu einem zentralen Freistoß aus ca. 22m, den Kai Hospodarsch in den linken Winkel zur erneuten 4:3 Führung zirkelte. Ein Traumtor, doch wer nun gedacht hat, dass es die Spielkontrolle wieder zurückbringen würde, wurde eines Besseren belehrt und so ging es weiter hin und her und einzig und allein Styrum verpasste es jetzt den erneuten Ausgleich zu erzielen. So wurde diesmal Styrum in der 73Min. nach einem Konter vom Heimaterder Torjäger Ridder, der mit dem 5:3 seinen 27ten Saisontreffer markierte, für ihre Nachlässigkeit beim Abschluss bestraft.

Aber auch die 2 Tore Führung brachte keine merkliche Ruhe ins Spiel der Dritten, die sich fortan nur noch in der Defensive wiederfanden. So war es nur eine Frage der Zeit, bis Styrum erneut erfolgreich war, denn diese versuchten in der verbleibenden Spielzeit nochmal alles. In der 89Min. war es dann erneut Manuel Teixeira, der den Ball mit dem Kopf zum 5:4 Anschlusstreffer im Tor der Heimaterder unterbrachte, zum Glück für Heimaterde „zu spät“. Die letzten 4 Minuten konnte unsere Dritte den knappen Erfolg dann über die Zeit bringen und sich über die nächsten 3 Heimpunkte in Folge freuen.

Abschließend zum Spieltag bleibt noch dankend zu erwähnen, dass beide Mannschaften, aber vor allem der 1. FC Mülheim III sich gegenüber dem Schiedsrichter aus Heimaterde vorbildlich verhalten haben und trotz des knappen Spielverlaufs stets ein fairer Umgang auf dem Platz herrschte.

Am kommenden Sonntag spielt unsere Dritte dann um 13Uhr bei SV Heißen auf deren neuen Platzanlage auf der Hardenbergstr.

Für den SV Heißen III geht es dabei weiter im Rennen mit Vatangücü um den Aufstieg.

Unsere Dritte hat definitiv noch das verpfiffene Hinspiel im Hinterkopf, wird unabhängig davon aber wie in jedem Spiel alles versuchen um als Sieger vom Platz zu gehen.

Die Dritte würde sich über zahlreiche Zuschauer zum ersten Derby auf der neuen Platzanlage in Heißen am Sonntag den 3.04. um 13Uhr freuen.

Text: M.M.