Zuhau­se wei­ter unge­schla­gen

-Ers­te-

Hei­mat­er­de — VfB Spel­dorf II

Ergeb­nis: 1:0 (0:0)

TSV Hei­mat­er­de Mül­heim: Mar­tin Stro­zyk, Jan Stein­berg, Elvin Bei­te­ke (60. Den­nis Schmidt), Kevin Rade­ma­cher, Robin Matt­hay, Dani­el Krip­pel (90. Jan Mei­ners), Kevin Borutz­ki, Jonas Bruck­mann, Lenn­art Pfings­ten (46. Stjepan Ili­cic), Jakob Jäger, Andre­as Krip­pel — Trai­ner: Phil­ip-Maxi­mi­li­an Pasche­ka — Trai­ner: Andre­as Krip­pel

Tore: 1:0 Robin Matt­hay (87.)

Am Sonn­tag emp­fing unse­re Ers­te am Fin­ken­kamp die Zweit­ver­tre­tung des VFB Spel­dorf. Nach den letz­ten 2 bei­den ver­dien­ten Aus­wärts­nie­der­la­gen in der eng­li­schen Woche, woll­te man im eig­nen Wohn­zim­mer zumin­dest wie­der die Heim­stär­ke aus­spie­len und für ein posi­ti­ves Ergeb­nis sor­gen.

Die 1.Hz. war im Gan­zen dann aber fuß­bal­le­risch dann schon sehr ernüch­ternd, viel­leicht weil man nach 2 Nie­der­la­gen und über den Sai­son­ver­lauf mit viel zu vie­len Gegen­to­ren auch alles ande­re als mutig nach vor­ne spiel­te. Der Gast hat­te aber auch kei­ne Ambi­tio­nen das Spiel zu mache. So war es ein von bei­den Sei­ten sehr zer­fah­re­nes Spiel mit vie­len Hohen Bäl­len. Nicht wirk­lich ansehn­lich und vom Niveau so fros­tig wie die Tem­pe­ra­tu­ren. Tor­chan­cen eben­falls gleich 0 und so ging man mit dem Tor­lo­sen Remis in die Pau­se.

Zur 2.Hz. woll­te man dann etwas befrei­ter auf­spie­len. Jetzt war unse­re Ers­te bestrebt die gewohn­te Linie im Offen­siv­spiel wie­der zu fin­den, die man vor allem in den Heim­spie­len immer wie­der gezeigt hat. Es funk­tio­nier­te wei­ter­hin nicht alles, aber man belohn­te sich ab und an für die Bemü­hun­gen mit guten Kom­bi­na­tio­nen. Hin­ten stand man zudem bis auf 2 geg­ne­ri­sche Chan­cen sta­bil und konn­te sich zum Ende des Spiels mehr und mehr Domi­nanz erspie­len, die sich auch in 5 Groß­chan­cen sicht­bar mach­te, wel­che lei­der noch unge­nutzt blie­ben. Den­noch dräng­te das Team wei­ter auf den Füh­rungs­tref­fer und Rob­sche traf dann in der 87Min zum erlö­sen­den 1:0 Sieg­tref­fer.

Fazit:

Das Team hat defi­ni­tiv viel Arbeit vor sich, um wie­der in die spie­le­ri­sche Spur zu fin­den, erschwe­rend hier der momen­tan ver­let­zungs­be­dingt sehr dezi­mier­te Kader. Den­noch hat man Heim wie­der 3Pkt ein­fah­ren kön­nen, bleibt daheim wei­ter unge­schla­gen und zudem durf­te man das ers­te Sai­son­spiel ohne Gegen­tor genie­ßen.

[Hier is´Kult!]

Euer Musi