Ger­man U11 Mas­ters Fina­le am ers­ten März­wo­chen­en­de beim TSV Hei­mat­er­de — Vorbericht

Der TSV Hei­mat­er­de lädt ein zum gro­ßen „Babo­lat Ger­man Mas­ters Fina­le“ der bes­ten deut­sche Bad­min­ton­spie­le­rin­nen und –spie­ler der Alters­klas­se U11. Die Ver­ant­wort­li­chen des TSV Hei­mat­er­de freu­en sich, dass sie auch in die­sem Jahr die­sem bedeu­ten­den Tur­nier des Deut­schen Bad­min­ton Ver­ban­des für die jüngs­te offi­zi­el­le Alters­klas­se einen wür­di­gen und pro­fes­sio­nel­len Rah­men geben dürfen.

Für die qua­li­fi­zier­ten Kin­der wird es wie­der ein High­light sein, par­al­lel zum Fina­le der „Yonex Ger­man Open“ qua­si Tür an Tür mit den ganz Gro­ßen des feder­leich­ten Sports selbst zum Schlä­ger grei­fen zu dür­fen. Und bestimmt fin­det auch wie im Vor­jahr der ein oder ande­re pro­mi­nen­te Spie­ler oder DBV-Ver­ant­wort­li­che den Weg in die Hal­le zum hoff­nungs­vol­len Nachwuchs.

Aus die­sen Grün­den freut sich auch Bun­des­trai­ner Dirk Nöt­zel sehr auf das Fina­le, „weil der beson­de­re Reiz ein U11-Tur­nier und die „Ger­man Open“ am fast glei­chen Ort zu haben, ein­fach klas­se ist. Die jun­gen Spie­ler kön­nen so das Flair eines hoch­klas­si­gen Tur­nie­res mit­er­le­ben und par­al­lel dazu selbst spielen.“

Über eine Tur­nier­se­rie, die sich über ein Jahr erstreck­te und mit einer Rei­se durch ganz Deutsch­land ver­bun­den war, qua­li­fi­zier­ten sich nun jeweils die bes­ten 16 Jun­gen und 16 Mäd­chen für die­ses eli­tä­re Feld im Ein­zel sowie jeweils die bes­ten acht Doppelpaarungen.

Wir wer­den auch die­ses Jahr wie­der ein span­nen­des Tur­nier erle­ben, bei dem mei­ner Ein­schät­zung nach jeweils vier bis sechs Kin­der um die Medail­len mit­spie­len wer­den. Bei den Jun­gen ist in die­sem Jahr das Feld deut­lich dich­ter, und ich bin sicher, dass nicht wie­der ein Spie­ler, der eine Wild­card erhal­ten hat, das Tur­nier gewin­nen wird.“ so Nöt­zel weiter.

Auch der Stütz­punkt Mül­heim ist mit star­kem Nach­wuchs dabei. Von Aus­rich­ter TSV Hei­mat­er­de schla­gen Cara Sie­brecht und Selin Hübsch auf, vom Nach­barn des 1.BV Mül­heim Johann Suf­ryd, Lukas Blu­dau und Amra Bourak­ka­di. Dirk Nöt­zel schätzt sei­ne Schütz­lin­ge aller­dings nicht als favo­ri­siert ein: „Für die Mül­hei­mer wird es in die­sem Jahr sehr schwer, ganz vor­ne zu lan­den. Bei den Mäd­chen kom­men die Favo­ri­ten ein­deu­tig aus Baden-Würt­tem­berg und bei den Jun­gen aus Hes­sen und aus Ham­burg.“ Doch wäh­rend des gan­zen Jah­res haben die Mül­hei­mer Talen­te, egal in wel­che Him­mels­rich­tung sie zu den Tur­nie­ren gereist sind, zahl­rei­che Poka­le und Medail­len ein­ge­heimst und gezeigt, dass sie zu den bes­ten Spie­lern in Deutsch­land zäh­len, so dass sie sich alle fünf auch bei die­sem Fina­le mutig der Kon­kur­renz stel­len werden.

Spiel­be­ginn ist Sams­tag, 5.März 2016 und Sonn­tag, 6. März 2016 in der Sport­hal­le des Otto-Pan­kok-Gym­na­si­ums an der Von-Bock-Stra­ße. Der Ein­tritt ist frei.

 

Hier fin­det ihr noch den Zeit­plan, das Tur­nier­pla­kat und die Ausschreibung:

Babo­lat-Pla­ka­t_A3_­Druck

Aus­schrei­bung Babo­lat Ger­man Mas­ters Fina­le 2016_DN‑2

Zeit­plan Babo­lat Mas­ters Fina­le 2016