Ver­dien­tes und irgend­wie doch unglück­li­ches Kreis­po­ka­laus

TSV Hei­mat­er­de : MTV Uni­on Ham­born

End­stand: 1:4 (0:3)

Unter Flut­licht emp­fing unse­re Ers­te den Klas­sen­hö­he­ren Gast aus MTV Uni­on Ham­born, um die 2te Kreis­po­kal­run­de aus­zu­spie­len. Hei­mat­er­de, dass seit dem Umbruch zu Beginn die­ser Sai­son nicht nur kein Heim­spiel mehr ver­lor, son­dern wei­ter unge­schla­gen in die­ses Pokal­spiel ging, durf­te daher auch gegen den Geg­ner aus der Kreis­li­ga A durch­aus mit brei­ter Brust in die­se Par­tie gehen. So woll­te man, nach dem zumin­dest spie­le­risch eher mau­en und den­noch erfolg­rei­chen Sonn­tag, sich selbst und den Fans Daheim wie­der pass­si­che­ren Fuß­ball zei­gen.

Das Spiel begann in der ers­ten Minu­te erst­mal mit einer Schreck­se­kun­de als der Geg­ner unse­rem jun­gen Kee­per Tobi Till­mann in sei­ner Offen­siv Akti­on unglück­lich auf den Fuß steigt, Tobi dadurch im Rasen hän­gen­bleibt, schmerz­haft umknickt und aus­ge­wech­selt wer­den muss. Danach fand man anders als vor­ge­nom­men nicht wirk­lich ins Spiel, was aber eher an der feh­len­den Defen­siv­struk­tur lag, wel­che dem Geg­ner in der 12Min auch schon alle Türen zum 0:1 Füh­rungs­tref­fer offen gelas­sen hat. Im Anschluss wur­de man in der Offen­si­ve dann aber prä­zi­ser und hat­te in einer offe­nen Par­tie auch die Chan­cen zu Aus­gleich. Selbst nicht effek­tiv genug, nutz­te der Geg­ner in der 30Min aber eine ganz eige­ne Abseits­re­gel­aus­le­gung des Schieds­rich­ters aus und traf aus hei­mat­er­der Sicht zum mehr als unglück­li­chen 0:2. Kurz geschüt­telt und die Anfangs­ner­vo­si­tät abge­legt, wuss­te man sich erneut Chan­cen zu erspie­len, die aber wei­ter unge­nutzt blie­ben. Statt­des­sen blieb Ham­born wei­ter effek­tiv und nutzt noch vor dem Halb­zeit­pfiff eine Ecke zum 0:3 Pau­sen­stand aus. Puh, die­se Ungleich­heit in punc­to Chan­cen­aus­wer­tung hat geses­sen.

Zur 2.Hz. ließ unse­re Ers­te aber nicht die Köp­fe hän­gen und ging voll moti­viert in die Par­tie, zumal schon die 1.Hälfte durch­aus gezeigt hat, dass man die Qua­li­tät besitzt sich Tor­chan­cen zu erspie­len. Mit viel Ball­be­sitz und siche­rer Defen­si­ve funk­tio­nier­te das eige­ne Spiel bes­ser und kam immer wie­der in gute Kom­bi­na­tio­nen, die vom Geg­ner meist nur mit Fouls unter­bro­chen wer­den konn­ten. Nach 2 grö­be­ren Fouls sah Ham­born dann auch in der 55Min. die Ampel­kar­te und unse­re Ers­te bekam im Spiel nach vor­ne noch mehr Ober­was­ser und belohn­te sich nach einem Frei­stoß, der an die Lat­te geht, mit dem Tor von Jakob Jäger, der den Abpral­ler zum 1:2 Anschluss­tref­fer nutz­ten konn­te. Danach waren wir am Drü­cker und drauf und dran das 2:3 zu erzie­len, lei­der ließ man aber eine Viel­zahl an Groß­chan­cen schlicht fahr­läs­sig lie­gen. 15Min und 2 benö­tig­te Tore vor Schluss mach­te man dann hin­ten auf, ohne aber selbst end­lich zumin­dest ein benö­tig­ten Anschluss­tref­fer erzwin­gen zu kön­nen. In der 82Min dann die Ent­schei­dung, als Ham­born wie­der­holt kalt­schnäu­zig und effek­tiv nach einem Kon­ter den 1:4 End­stand erzie­len kann.

Fazit:
Ins­ge­samt auf Grund des Spiel­ver­laufs eine sehr bit­te­re Pokal­nie­der­la­ge, vor allem weil man in der 2.Hz noch­mal über die Moral und ein deut­lich bes­se­res Spiel trotz des Rück­stand immer das Gefühl hat­te noch­mal zurück­kom­men zu können…wenn man denn sei­ne Chan­cen genutzt hät­te. Am Ende hat man aber genau aus die­sem Man­gel an Chan­cen­aus­wer­tung ver­dient ver­lo­ren, das hat letzt­lich den Klas­sen­un­ter­schied aus­ge­macht.

[Hier is´ Kult!]

Euer Musi