Infos zu den WDM 2017

Vor­hang auf und Büh­ne frei heißt es im Janu­ar, wenn sich die nord­rhein­west­fä­li­sche Spit­ze in Mül­heim trifft, um die West­deut­schen Meis­ter im Bad­min­ton der Alters­klas­sen U11 bis U19 zu ermit­teln. Mit viel Erfah­rung und von lan­ger Hand geplant wird der TSV Hei­mat­er­de die­sem gro­ßen Nach­wuchs­tur­nier unter der Feder­füh­rung von Abtei­lungs­lei­ter Chris­ti­an Schrö­der in der inno­gy SpH auf 14 Spiel­fel­dern einen wür­di­gen Rah­men bieten.

Ins­ge­samt wer­den rund 350 Spie­le­rin­nen und Spie­ler an zwei Tagen in Ein­zel, Dop­pel und Mixed auf­schla­gen und hoch moti­viert um Punkt, Satz und Sieg kämpfen.

Erst­ma­lig wird der auf­stre­ben­de Ver­ein auch sein neu­es Kon­zept in der Doping­prä­ven­ti­on öffent­lich prä­sen­tie­ren und sich in Koope­ra­ti­on mit der Nada durch einen ent­spre­chen­den Info­stand ein­deu­tig zu die­sem The­ma posi­tio­nie­ren. „Wir möch­ten allen Spie­le­rin­nen und Spie­lern, allen Eltern, Kin­dern und Jugend­li­chen die Sicher­heit ver­mit­teln, dass wir uns unse­rer Ver­ant­wor­tung auch in die­ser Hin­sicht bewusst sind und sie sehr ernst neh­men.“, weist Chris­ti­an Schrö­der als Abtei­lungs­lei­ter auf den neu­en Bau­stein „Prä­ven­ti­on“ im Gesamt­kon­zept „Hei­mat­er­de auf der Über­hol­spur“ hin.

Mit 35 Starts in den Alters­klas­sen bis U17 ist Aus­rich­ter TSV Hei­mat­er­de auch selbst dabei und zählt damit erneut zu den Ver­ei­nen mit den meis­ten qua­li­fi­zier­ten Spie­le­rin­nen und Spie­lern. „Wäh­rend für eini­ge die Qua­li­fi­ka­ti­on ein tol­ler Erfolg und eine ech­te Beloh­nung für ein gutes Trai­nings­jahr ist, spie­len ande­re sicher­lich ganz vor­ne mit und kön­nen, wenn es gut läuft, bestimmt die ein oder ande­re Medail­le nach Mül­heim holen. In der U17 haben wir mit Bjar­ne Pfeil ein beson­ders hei­ßes Eisen im Feu­er“, blickt DBV-Talents­cout Ben­ja­min Kölsch opti­mis­tisch auf den eige­nen Nachwuchs.

In die­sem Jahr haben gleich sechs U13-Spie­le­rin­nen und Spie­ler des DBV-Talent­nes­tes die Qua­li­fi­ka­ti­on in allen drei Dis­zi­pli­nen geschafft. Jule Alberts, Niko­la Schmidt, Cara Sie­brecht, Selin Hübsch, Dean Hepp­ner und Robin Kas­ten­holz wer­den in Ein­zel, Dop­pel und Mixed zum Schlä­ger grei­fen und der Kon­kur­renz best­mög­lich zei­gen, wo es lang geht – auch mit einem vor­sich­ti­gen Blick Rich­tung Deut­sche Meisterschaften.

Es ist immer wie­der eine schö­ne Her­aus­for­de­rung, ein sol­ches Tur­nier von Anfang bis Ende zu pla­nen und meist gibt es im Vor­feld ja auch die ein oder ande­re Über­ra­schung oder klei­ne Pan­ne, die es zu meis­tern gilt. Doch ich bin abso­lut über­zeugt, dass wir am Ende wie­der auf eine gelun­ge­ne Ver­an­stal­tung zurück­bli­cken kön­nen.“, so Chris­ti­an Schrö­der über den aktu­el­len Stand der Dinge.

pla­kat-wdm-2017

 

 

*****UPDATE*****

Die Hal­le wird an bei­den Tagen ab 7:45Uhr geöff­net sein

Hier das Brie­fing für die Schieds­rich­ter: brie­fingwdm-2017