Kategorie:Fuß­ball-Blog

Spit­zen­spiel unter Flut­licht als Team bestan­den

-Drit­te-

TSV Hei­mat­er­de Mül­heim IIISC Wacker Dins­la­ken II

Ergeb­nis 3:0 (2:0)

TSV Hei­mat­er­de Mül­heim III: Niklas Schnei­der, Tim Leh­mann, Den­nis Rid­der, Phil­ipp Pütz, Mat­thi­as Kräb­ber, Tim Scha­ding (71. Moritz Peter), Mathi­as Mila­chow­ski, Adam Kozi­cki, Micha­el Hes­sel­mann (86. And­re Hohen­see), Manu­el Tei­xei­ra, Ben­ja­min Becke­dahl (60. Kevin Bark) — Trai­ner: Mar­tin Kem­pa — Trai­ner: Tim Lenz

Tore: 1:0 Ben­ja­min Becke­dahl (16.), 2:0 Manu­el Tei­xei­ra (35.), 3:0 Moritz Peter (90.)

Die Weih­nachts­fahrt hat­te Das Mann­schaft am Wochen­en­de beein­dru­ckend sou­ve­rän hin­ter sich gebracht, hieß es an die­sem Diens­tag Abend unter Flut­licht im hei­mi­schen Natur­sta­di­on das Spit­zen­spiel um den 2ten Tabel­len­platz gegen Wacker Dins­la­ken zu bestrei­ten. Die Tem­pe­ra­tur am Gefrier­punkt, der Kunst­ra­sen­platz dem­entspre­chend ange­fro­ren und schnell, soll­te es von Beginn an eine hei­ße Par­tie geben, in dem sich kein Team ein Meter schenk­te oder ein Zwei­kampf scheu­te. Vor­weg gesagt auch an der Sei­ten­li­nie ein ras­si­ges Duell mit ver­ba­len Zwei­kämp­fen, zudem ein Schi­ri, der für alle Betei­lig­ten teils sehr irri­tie­ren­de Ent­schei­dun­gen fäll­te, las­sen wir das mal so ste­hen, da es letzt­lich und glück­li­cher­wei­se kei­ne Spiel­ent­schei­den­den waren. Es war also ange­rich­tet.

In den ers­ten Minu­ten spür­te man bei bei­den Teams die Anspan­nung, Feh­ler zu mini­mie­ren, dabei kör­per­lich Akzen­te zu setz­ten und vor allem bei Ball­be­sitz schnell nach vor­ne zu spie­len. Zudem spiel­ten bei­de Teams ein hohes Pres­sing, was den Spiel­auf­bau auf bei­den Sei­ten sehr zer­fah­ren mach­te und man trotz des sei­fi­gen Bodens oft lan­ge Bäl­le in die Spit­ze sah, die in bei­den Abwehr­rei­hen ver­puff­ten. Wenn es dann mal flach und kom­bi­na­ti­ons­si­cher nach vor­ne ging, sah es zwar aus­sichts­vol­ler aus, aber gute Tor­chan­cen waren auf bei­den Sei­ten Man­gel­wa­re, da auch die letz­ten Ver­tei­di­gungs­li­ni­en einen guten Job mach­ten. In der 16Min war es dann aber Zwie­bel, der einen fäl­li­gen Frei­stoß aus gut 25m wuch­tig aufs Tor brach­te und mit etwas Glück und Hil­fe des Gäs­te­kee­pers, der den Ball nicht mehr ent­schei­dend übers Tor len­ken konn­te, die 1:0 Füh­rung qua­si mit dem ers­ten Schuss aufs Tor mar­kier­te. Ein wich­ti­ges Tor in einer völ­lig offe­nen Par­tie, die ab jetzt auch zu einem bes­se­ren Fuß­ball­spiel wur­de. Läu­fe­risch und kämp­fe­risch auf einem Level, zeig­te sich jetzt auch spie­le­risch, war­um bei­de Teams um den 2ten Tabel­len­platz spiel­ten. Jetzt kamen bei­de Teams auch in ihre Kom­bi­na­tio­nen, Wacker wirk­te hier sogar einen Tick ball­si­che­rer und näher­te sich dem Hei­mat­er­der Tor meist über die Außen und durch  Fern­schüs­se, die aber unge­fähr­lich blie­ben. Auch bei Stan­dards wirk­te Wacker mit vie­len groß­ge­wach­se­nen Spie­lern gefähr­lich, den­noch konn­te unse­re Drit­te die Angrif­fe ver­tei­di­gen und so gab es im 1:1 gegen unse­ren Kee­per Niklas Schnei­der nur eine wirk­lich brenz­li­che Situa­ti­on, die er mit sei­ner Klas­se parier­te. Auch Hei­mat­er­de wuss­te sich aber eben­falls vors Gäs­te-Tor zu kom­bi­nie­ren, meist über die lin­ke Sei­te, wo Mitch oder auch Zwie­bel immer wie­der in die Tie­fe geschickt wur­den, letzt­lich konn­te aber kei­ne Flan­ke wirk­lich ver­wer­tet wer­den. Zwei­kämp­fe und Foul­spie­le vor allem im Mit­tel­feld unter­bra­chen eine flüs­si­ge Par­tie immer wie­der. Im lau­fen­den Spiel waren wirk­lich gute Tor­chan­cen wei­ter­hin Man­gel­wa­re, so hielt erneut eine Stan­dard­si­tua­ti­on zum nächs­ten Tor her. Eine schö­ne Ecke in der 35Min von Zwie­bel auf den kur­zen Pfos­ten, wo der her­ein­lau­fen­de Rui Cos­ta (Manu) den Ball zur 2:0 Füh­rung ein­nick­ten konn­te. Die zwei kla­re­ren Chan­cen lagen tat­säch­lich bei unse­rer Drit­ten und die­se hat man schlicht genutzt, so was nennt man dann wohl bru­tal effek­tiv. Wacker ver­such­te jetzt vor der Pau­se noch­mal Druck auf den Anschluss­tref­fer zu machen, unse­re drit­te ver­tei­dig­te aber wei­ter­hin sta­bil und ver­gab in der 42Min selbst noch eine rie­sen Kon­ter­chan­ce, bei der Tup­le den Ball mus­ter­gül­tig in den Lauf von Mitch spiel­te, der dann lei­der zu has­tig vor dem Tor aus 16m den Ball am Tor vor­bei­schlent­z­te. So ging man nicht ganz unver­dient mit 2:0 in die Pau­se.

Ohne Wech­sel ging es dann in die 2te Halb­zeit. In den ers­ten 10Min noch eine ähn­lich offe­ne Par­tie wie in den ers­ten 45Min mit 2 hoch­ste­hen­den Mann­schaf­ten, in der aber auch Tor­chan­cen wei­ter­hin Man­gel­wa­re blie­ben, änder­te sich zumin­dest das aus­ge­gli­che­ne Ball­be­sitz­ver­hält­nis ab der 55Min stark in Rich­tung der Gäs­te aus Dins­la­ken. Eine Pha­se in der man unse­rer Drit­ten die mal wie­der im Schnitt 7Jahre Alters­un­ter­schied anmerk­te, was sich dann auch in Wech­seln wie z.B. in der 60Min Jeff für Zwie­bel und 71Min Mo für Tul­pe, die bei­de das Mit­tel­feld ver­stär­ken soll­ten, sowie im gene­rel­len Spiel­auf­bau bemerk­bar mach­te, wo das Team als Gan­zes jetzt nicht mehr so lauf­freu­dig nach­rück­te. Was man aber nicht in den Bei­nen hat, macht man als Team wett, immer­hin führ­te man mit 2 Toren und konn­te sich aufs Kon­tern aus­rich­ten. Hei­mat­er­de stand jetzt mit sei­nen 2 Vie­rer­ket­ten tie­fer in der eige­nen Hälf­te, ließ Wacker in deren Hälf­te spie­len und lief vor­ne mit den bei­den Stür­mern Höhe Mit­tel­kreis den­noch wei­ter die Pass­we­ge zu. Hei­mat­er­de war als Team in der Defen­si­ve hell­wach und immer da, wo der Ball war, so wur­de der Gast wei­ter­hin trotz guter Kom­bi­na­tio­nen bis zum 16er aus der gefähr­li­chen Zone im Spiel her­aus­ge­hal­ten und ver­such­te es wei­ter­hin durch harm­lo­se Fern­schüs­se. Wo Wacker aber stets gefähr­lich wirk­te, war bei den unzäh­li­gen Stan­dards, die man aber bis zum Ende des Spiels, wenn auch manch­mal mit ein bis­sel Glück ver­tei­digt bekom­men soll­te. Was auf Sei­ten unse­rer Drit­ten in die­ser Pha­se aber auch bes­ser umsetz­bar gewe­sen wäre, ist das Aus­spie­len der Kon­ter, hier war es immer wie­der eine Unkon­zen­triert­heit im Dribb­ling, Pass oder im erst gar nicht gespiel­ten Pass, mit denen man die sich erge­be­nen Räu­me fahr­läs­sig lie­gen ließ. Den­noch hat­te man in den Schluss­mi­nu­ten 2 mal das erlö­sen­de 3:0 auf dem Fuß bzw. Kopf, schei­ter­te aber im Abschluss. In der 90Min war es dann aber soweit, Püt­zi der sich auf der lin­ken Sei­ten klas­se durch­setzt, legt im Rück­raum auf Mo ab, des­sen ers­ter Flach­schuss noch geblockt wird, des­sen Nach­schuss aber im Win­kel zum ent­schei­den­den 3:0 Ent­stand ein­schlug. So ras­sig das Spiel auf und neben dem Platz, zoll­ten sich die Trai­ner sowie Spie­ler nach der Par­tie aber Respekt und man genoss zusam­men noch das ein oder ande­re Kalt­ge­tränk zum offi­zi­el­len Abschluss der Hin­run­de auf Tabel­len­platz 2. Auch wenn in die­sem Kalen­der­jahr noch 2 Spie­le der Rück­run­de gegen das jüngs­te Team der Liga aus Möl­len und zum Jah­res­ab­schluss in Dins­la­ken 09 aus­ste­hen, gab es sicht­lich Grund zu fei­ern.

 

 

Fazit:

Die­ses Spiel hat man heu­te defi­ni­tiv nicht als spie­le­risch bes­se­res Team gewon­nen, son­dern als geschlos­se­ne Ein­heit, die tak­tisch feh­ler­frei blieb und nicht nur effek­tiv zuge­schla­gen hat, son­dern es im Defen­siv­ver­hal­ten dem Geg­ner so schwer wie mög­lich gemacht hat. Ein Sieg des Wil­lens, was sich das Team schlicht ver­dient hat. Auch wenn man bei solch einer Team­leis­tung kei­nen her­aus­he­ben kann, sinn­bild­lich ste­hen hier Adam der über 90Min vom Geg­ner bear­bei­tet wur­de und zudem noch im Clinch mit dem Schi­ri stand, immer wie­der auf­ge­stan­den ist und wei­ter­ge­ar­bei­tet hat, sowie der alte Rui Cos­ta, der mit sei­ne 43Jahren über die vol­le Spiel­zeit geht, bei jedem Stan­dard im eige­nen 16er mit­ver­tei­digt hat und neben­bei mit Zwie­bel in der Hin­run­de mit 40 Toren die Hälf­te aller Tore der Drit­ten erzielt hat.

[Hier is´Kult!]

Euer Musi



Erfolg nach Weih­nachts­fei­er!

-Zwei­te-

Dümp­ten II — Hei­mat­er­de II

Ergeb­nis 1:10 (0:5)

Kreis­li­ga C, Grup­pe 1 — 19. Spiel­tag

TSV Hei­mat­er­de Mül­heim II: Niklas Fischer, Pas­cal-Andre­as Free­se, Mari­us Tho­mas, Jan Phil­ipp Cre­mer, Till Kro­kow­ski, Ger­rit Sei­bring (70. Mar­vin Dheur), Tim Jaku­beit, Pas­cal Deckers (64. Nils Plei­ser), Leon Som­mer­feld (51. Lenn­art Pfings­ten), Lukas Mar­tin Sos­now­ski, Nils Bartsch — Trai­ner: Marc Schmidt

Tore: 0:1 Nils Bartsch (13.), 0:2 Nils Bartsch (25.), 0:3 Leon Som­mer­feld (32.), 0:4 Nils Bartsch (38.), 0:5 Mari­us Tho­mas (40.), 0:6 Leon Som­mer­feld (48.), 0:7 Nils Bartsch (73.), 0:8 Till Kro­kow­ski (75.), 1:8 Eigen­tor (80.), 1:9 Leon Som­mer­feld (85.), 1:10 Ger­rit Sei­bring (89.)

Spiel­be­richt mal wie­der im O-Ton des Co

Am Sonn­tag gewan­nen wir unser Aus­wärts­spiel beim DTV mit 10:1. Ein gelun­ge­ner Aus­klang eines Wochen­en­des das frei­tags mit der Weih­nachts­fei­er der Mann­schaft und sei­ner Gäs­te stim­mungs­voll begann.

Zunächst war jedoch die Fra­ge zu klä­ren wer das Spiel lei­ten soll, da sei­tens des Ver­ban­des kein Schieds­rich­ter ange­setzt wur­de. Tobi­as Till­mann aus unse­rer 1. Mann­schaft, der das Team als Zuschau­er unter­stüt­zen woll­te, erklär­te sich bereit.

Zum Spiel selbst sagt das Ergeb­nis eigent­lich alles, der Gast­ge­ber war zu jedem Zeit­punkt hoff­nungs­los unter­le­gen. 4x Nils Bartsch, 3x Leon Som­mer­feld, 1x Mari­us Tho­mas, Till Kro­kow­ski und Ger­rit Sei­bring mar­kier­ten die Tref­fer bei einem Eigen­tor von Jan Cre­mer.

Auch ein berech­tig­ter Platz­ver­weis für Nils Plei­ser stand einem zu kei­ner Zeit gefähr­de­ten Sieg im Weg.

Alle Mann­schafts­tei­le agier­ten sta­bil und konn­ten wei­ter Selbst­ver­trau­en tan­ken.

Am kom­men­den Sonn­tag ist für uns spiel­frei bevor es am 16.12.18 um 12.15Uhr im hei­mi­schen Natur­sta­di­on gegen Ein­tracht Duis­burg II um die letz­ten Punk­te des Jah­res geht.

Fazit:

Ein erfolg­rei­ches Wochen­en­den mit schö­ner Weih­nachts­fei­er und einem ver­dien­ten Sieg

[Hier is´Kult!]

Euer Musi



Das Mann­schaft im Sai­son­end­spurt

Kann das Team in den letz­ten Spie­len des Jah­res sei­ne gute Vor­run­den­leis­tung auf dem 2.ten Tabel­len­platz bestä­ti­gen?

Wir drü­cken die Dau­men

[Hier is´Kult!]

Euer Musi



U11 über­win­tert unge­schla­gen…

Für das letz­te Spiel der Hin­run­de kamen die Mäd­chen vom TSV Wach­ten­donk-Wankum zu uns ins Natur­sta­di­on. Und wie gewohnt hat­ten unse­re Mäd­chen In der Anfangs­pha­se
ein paar Anlauf­schwie­rig­kei­ten. Doch mit zuneh­men­der Spiel­dau­er lief es dann bes­ser und wir beka­men das Spiel in den Griff. Die Mäd­chen erspiel­ten sich ein kla­res Über­ge­wicht  und konn­ten die geg­ne­ri­schen Angrif­fe sou­ve­rän abweh­ren. In der 18. Minu­te traf Mai­ke zum 1:0 und in der 22. Minu­te erhöh­te Mila auf 2:0. Mit der ver­dien­ten Füh­rung ging es in die Halb­zeit­pau­se.

Nach dem Wech­sel sahen wir dann ein ganz ande­res Spiel: Der Geg­ner mach­te mobil und ging wesent­lich beherz­ter in die Zwei­kämp­fe. Damit dräng­ten sie uns zunächst in die eige­ne Hälf­te… Lea bekam im Tor reich­lich zu tun, konn­te aber alles sicher hal­ten. Nach und nach gewöhn­ten sich unse­re Mäd­chen an die neue Spiel­wei­se des Geg­ners und
konn­ten das Spiel offen gestal­ten.

Da auf bei­den Sei­ten die Abwehr­rei­hen kon­zen­triert arbei­te­ten konn­ten die Stür­mer bei­der Teams kein Tor mehr erzie­len und es blieb beim 2:0 für die Mäd­chen vom TSV Hei­mat­er­de.

Ins­ge­samt ein ver­dien­ter Sieg, mit dem unse­re jüngs­ten Mäd­chen nach der Hin­run­de unge­schla­gen auf Platz 1 der Tabel­le über­win­tern!



U11 erneut erfolg­reich

Für unser sechs­tes Spiel fuh­ren unse­re U11-Mäd­chen am Sams­tag zum FC Neu­kir­chen Vlu­yn.

Ob es an der wei­ten Anrei­se lag? In der Anfangs­pha­se agier­ten die Mäd­chen ein wenig unor­ga­ni­siert. Fol­ge­rich­tig gin­gen die Gast­ge­be­rin­nen durch ihre star­ke Stür­me­rin mit 1:0 in Füh­rung. Unse­re Mäd­chen agier­ten auch eine gan­ze Wei­le in Ein­zel­ak­tio­nen. Aus solch einer Akti­on konn­te Lea dann aus­glei­chen. Da wir die geg­ne­ri­sche Stür­me­rin jedoch anfangs nicht in den Griff beka­men, konn­te sie das 2:1 erzie­len. Kurz danach glich Kim wie­der aus.

Der Geg­ner star­te­te wei­ter­hin gute Angrif­fe und konn­te wie­der­um mit 3:2 in Füh­rung gehen. Lea glich aber wie­der aus. Lang­sam kam der Mann­schafts­geist ins Spiel und unse­re Mäd­chen beka­men das Spiel und die geg­ne­ri­sche Stür­me­rin in den Griff.

Nach einer gran­dio­sen Vor­ar­beit von Kim konn­te Lea erst­ma­lig die Füh­rung für unser Team erzie­len. Dann ging es in die Pau­se.

Wie gewohnt krem­pel­ten wir das Team wie­der um. Dadurch brauch­ten die Mäd­chen wie­der ein wenig Zeit, um ins Spiel zu fin­den. Die geg­ne­ri­schen Angrif­fe konn­ten nun in mann­schaft­li­cher Geschlos­sen­heit ent­schärft wer­den. Lang­sam fand auch die erst­ma­lig im Tor spie­len­de Char­lie die not­wen­di­ge Sicher­heit und konn­te alle wei­te­ren Bäl­le die auf ihr Tor kamen abweh­ren. Kim bau­te dann mit zwei Tref­fern unse­re Füh­rung auf 6:3 aus. Den Schluss­punkt zum 7:3 set­ze dann Lea mit einem sehens­wer­ten Tref­fer unter die Lat­te.

Da in der Mans­nchaft aus Neu­kir­chen-Vlu­yn eine U13-Spie­le­rin mit­spielt, geht die­ses Spiel nicht mit in die Wer­tung ein. Trotz­dem steht die Trup­pe vom Fin­ken­kamp nach dem 6. Spiel­tag mit 3 Punk­ten Vor­sprung auf Platz 1 der Tabel­le.



Tem­po­rei­ches Spiel und Sieg auf Augen­hö­he

-Ers­te-
 
Hei­mat­er­de — TuRa 88 III
 
Ergeb­nis 6:3 (2:2)
 
TSV Hei­mat­er­de Mül­heim: Mar­tin Stro­zyk, Jan Stein­berg, Niclas Kelt­jens, Kevin Rade­ma­cher, Stjepan Ili­cic (81. Andre­as Krip­pel), Robin Matt­hay, Manu­el Fischer (9. Elvin Bei­te­ke), Dani­el Krip­pel, Jonas Bruck­mann, Jakob Jäger, Phil­ipp Pri­ons (68. Jan Mei­ners) — Trai­ner: Phil­ip-Maxi­mi­li­an Pasche­ka — Trai­ner: Andre­as Krip­pel
 
Schieds­rich­ter: Jörg Spiel­vo­gel (Duis­burg) — Zuschau­er: 60
 
Tore: 0:1 Nico­las Neu­mann (3.), 1:1 Dani­el Krip­pel (9.), 1:2 Mat­thi­as Feld­mann (13.), 2:2 Robin Matt­hay (24.), 3:2 Robin Matt­hay (70.), 3:3 Anel Adro­vic (71.), 4:3 Robin Matt­hay (75.), 5:3 Andre­as Krip­pel (86.), 6:3 Robin Matt­hay (90.)
 
Am Sonn­tag emp­fing unse­re Ers­te den Gast aus Tura 88 III. Man woll­te den vie­len Zuschau­ern end­lich mal wie­der ein schö­nes und enga­gier­tes Spiel zei­gen. Vor­weg gesagt ein attrak­ti­ves Spiel, dass ein­fach Spaß gemacht hat: Bei­de Teams gel­ten hier­bei in der Liga als spiel­star­ke Teams, daher konn­te man auch rela­tiv hohes Tem­po im Spiel sehen. Auch dar­aus resul­tie­rend har­te Zwei­kämp­fe, die aber immer fair geblie­ben sind, da man trotz allem Ehr­geiz sport­lich freund­schaft­lich mit­ein­an­der umge­gan­gen ist und den gegen­sei­ti­gen Respekt auf dem Platz gewahrt hat. Der jun­ge Phil­ipp Pri­ons aus der Zwei­ten gab zudem sein Star­telf­de­büt und soll­te ein gutes Spiel machen.
 
Man hat­te sich daheim also mit Anpfiff eini­ges vor­ge­nom­men, den ers­ten Dämp­fer bekam man aber rela­tiv früh nach einem Feh­ler in der Hin­ter­mann­schaft und kas­sier­te das 0:1 in der 3Min. In der 9Min wuß­te Dani­el Krip­pel aber mit einem full­mi­na­ten Sonn­tags­schuß in den Gäs­te­win­kel den Aus­gleich zu besor­gen. Der Gast ließ sich nur weni­ge Minu­ten spä­ter nicht zwei­mal bit­ten und ging erneut mit 1:2 in Füh­rung. Bei­de Teams such­ten ihr Glück defi­ni­tiv in der Offen­si­ve, was das Spiel grad für die Zuschau­er sehr ansehn­lich mach­te. In der 24Min war es dann Rob­sche, der nach einem Solo den erneu­ten Aus­gleich besorg­te. Trotz vie­ler Chan­cen auf bei­den Sei­ten fiel kein wei­te­res Tor mehr und so ging es der ers­ten Hälf­te ange­mes­sen mit einem 2:2 in die Pau­se.
 
Mit Beginn der 2.Hz. ging es direkt offen­siv wei­ter und unse­re Ers­te erar­bei­te­te sich erneut gute Chan­cen, die man aber noch unge­nutzt ließ. In der 70Min war es dann wie­der der gut auf­ge­leg­te Rob­sche der dies­mal zur ers­ten Hei­mat­er­der 3:2 Füh­rung traf. Qua­si im Gegen­zug bekommt unse­re Ers­te aber wie­der den 3:3 Aus­gleich ein­ge­schenkt. Wei­ter­hin auf bei­den Sei­ten hohes Tem­po und man such­te wei­ter das Glück im Angriff. In der Fol­ge­pha­se soll­te das Abschluss­glück dann aber nur noch auf Hei­mat­er­der-Sei­te lie­gen und Rob­sche konn­te sein Heim­team mit dem 4:3 zum 2ten Mal in Füh­rung brin­gen. In den letz­ten 10Min mach­te der Gast dann hin­ten auf um ein Tor zu erzwin­gen, dies konn­te unse­re Ers­te aber mit 2 gut aus­ge­spiel­ten Kon­tern zum 5:3 und 6:3 zur Ent­schei­dung des Spiels aus­nut­zen und gleich­zei­tig den End­stand mar­kie­ren.
 
Fazit:
Ein sehr gutes und schnel­les Fuß­ball­spiel gegen einen tol­len Geg­ner gewinnt man am Ende ver­dient mit 6:3, da man ein­fach über 90Min die bes­se­re Tages­form, vor allem bei den Abschlüs­sen hat­te.
 
[Hier is´Kult!]
 
Euer Musi


End­lich wie­der ein 3er

-Drit­te- Das Mann­schaft
 
MTV Uni­on Ham­born IITSV Hei­mat­er­de Mül­heim III
 
Ergeb­nis 0:7 (0:1)
 
Tore: 0:1 Tei­xei­ra, Manu­el (29.) 0:2 Peter, Moritz (51.) 0:3 Tei­xei­ra, Manu­el (53.) 0:4 Tei­xei­ra, Manu­el (55.) 0:5 Scha­ding, Tim (73.) 0:6 Fer­nan­dez, David Ortiz (75.) 0:7 Fer­nan­dez, David Ortiz (86.)
 
Am Sonn­tag war unse­re Drit­te bei Uni­on Ham­born II zu Gast, um end­lich mal wie­der einen 3er ein­zu­fah­ren und in die kur­ze Spiel­pau­se mit­zu­neh­men.
 
Nach den zuletzt nicht so posi­ti­ven Ergeb­nis­sen war die Devi­se für das Spiel gegen den am Gast­ge­ber aus Ham­born sich den Frust von der See­le zu schie­ßen und sich mit einem Sieg im Rücken dann wirk­lich mal zwei Wochen zu erho­len. Auf einem sehr klei­nen und engen Asche­platz kamen wir in der ers­ten Halb­zeit gar nicht zurecht, jedoch gin­gen wir trotz­dem nach einem schö­nen Spiel­zug über Tul­pe und Mo durch Manu­el mit 0:1 in Füh­rung. Damit ging es dann letzt­lich ver­dient nach einer sonst höhe­punkt­ar­men Halb­zeit in die Pau­se.
 
Zur 2.Hz. hat man sei­ne Devi­se „vor den zwei Wochen spiel­frei­en Pau­sen noch mal drei Punk­te ein­zu­fah­ren und sich den Frust der letz­ten Spie­le von der See­le zu schie­ßen“ nicht aus den Augen ver­lo­ren und spiel­te jetzt muti­ger und kon­zen­trier­ter auf. Unse­re Drit­te wech­sel­te zwei­mal, hier­bei wur­de Zwie­bel durch unse­ren Spa­ni­er David ersetzt und unser Urlaubs­rück­keh­rer Jeff ersetz­te Tob­sen im Mit­tel­feld. Direkt mit Wie­der­an­pfiff sah man dann ein Spiel auf das Ham­bor­ner Tor, was eine sehr sehr star­ke Leis­tungs­stei­ge­rung zugrun­de leg­te. Hei­mat­er­de ließ den Ball jetzt schön durchs Mit­tel­feld und über die außen lau­fen und belohn­te sich rela­tiv schnell inner­halb von 10 Minu­ten mit 3 wei­te­ren Toren mit einer beru­hi­gen­den 0:4 Füh­rung. Den Rest der Spiel­zeit spiel­te unse­re Drit­te das Spiel her­un­ter und konn­ten noch auf 0:7 erhö­hen, was gleich­zei­tig der hoch­ver­dien­te End­stand war.
 
Fazit und Aus­blick:
Holp­ri­ger Start, in der 2ten Hälf­te konn­te man sei­ne Über­le­gen­heit aber auf den Platz brin­gen und in Tore ummün­zen. Jetzt heißt es zwei Wochen lang wirk­lich die Kno­chen scho­nen und Kräf­te zu sam­meln, um dann die letz­ten drei Top­spie­len in die­sem Jahr, gegen aus­schließ­lich Tabel­len­nach­ba­ren im obe­ren Drit­tel, noch mal alles rein zu hau­en.
 
Jetzt freut sich die Drit­te erst mal auf die Über­ra­schungs-Weih­nachts­fahrt am 1. Dezem­ber.
 
[Hier is´Kult!]
 
Euer Musi


Nach­hol­spiel unter Flut­licht

-Drit­te- Das Mann­schaft
 
Hei­mat­er­de IIIFC Alba­nia II
 
Ergeb­nis 2:2 (2:1)
 
TSV Hei­mat­er­de Mül­heim III: Mar­kus Waßer, Kai Hos­po­darsch, Den­nis Rid­der, Nils Plei­ser, Kars­ten Schäf­fer, Mat­thi­as Kräb­ber, Mathi­as Mila­chow­ski, Adam Kozi­cki, Mar­cel Czy­me­rys (11. Vol­ker Weiß­hoff), Manu­el Tei­xei­ra, Ben­ja­min Becke­dahl (73. Moritz Peter) — Trai­ner: Mar­tin Kem­pa — Trai­ner: Tim Lenz
 
Tore: 1:0 Manu­el Tei­xei­ra (11.), 2:0 Ben­ja­min Becke­dahl (16.), 2:1 Bard­hil Peschku (25.), 2:2 Bard­hil Peschku (90.)
 
Am Diens­tag emp­fing unse­re Drit­te Mann­schaft im Nach­hol­spiel die Zweit­ver­tre­tung von Alba­nia Dusi­burg. Ein Team, das grad bei Favo­ri­ten immer wie­der knap­pe Ergeb­nis­se erziel­te, den­noch woll­te unse­re Drit­te ihre Heim­stär­ke aus­spie­len.
 
Unter Flut­licht im Natur­sta­di­on leg­te Hei­mat­er­de dann von Beginn an gut los und ging in der 11Min auch nach einer Ecke von Zwie­bel und dem Kopf­ball­tor durch Manu 1:0 Füh­rung. Danach ver­such­te mein wei­ter die Spiel­kon­trol­le zu behal­ten, Alba­nia hin­ge­gen ging grenz­wer­tig köper­be­tont und pro­vo­kant in die Zwei­kämp­fe. Unse­re Drit­te ließ sich aber davon erst­mal nicht beein­flus­sen und hielt jeder­zeit robust dage­gen. Nach einem Abstoß von Eco pflück­te Zwie­bel den Ball wun­der­schön run­ter und erhöh­te in der 16Min sehens­wert auf 2:0. Lei­der ließ sich unser Drit­te dann doch mehr und mehr von der Hek­tik, die die Gäs­te aus Alba­nia ver­brei­te­ten, anste­cken und so bekam man letzt­lich kei­ne Ruhe ins eige­ne Spiel. Nach­dem Hei­mat­er­de im eige­nen 16er sehr unglück­lich agier­te, ertön­te der Pfiff zum berech­tig­ten 11m, den der Gast in der 25Min zum 2:1 Anschluss­tref­fer sicher ver­wan­del­te. Mit die­sem Ergeb­nis ging es dann auch in die Pau­se, vor allem ärger­lich, da man es nach dem Anschluss­tref­fer bei eini­gen guten Mög­lich­kei­ten ver­pass­te, die Füh­rung wie­der aus­zu­bau­en.
 
Zur 2.Hz. ging die Hek­tik wei­ter, wobei Hei­mat­er­de spie­le­risch das bes­se­re Team war. Hier wur­den etli­che Chan­cen, zum Teil so genann­te 100prozentige lie­gen gelas­sen, die durch­aus das Spiel hät­ten beru­hi­gen und vor­zei­tig ent­schei­den kön­nen. In der 93Min zeig­te der Schi­ri, der trotz der Hek­tik ver­such­te das Spiel best­mög­lich unter Kon­trol­le zu hal­ten, dann zum Ärger aller nach einem äußerst frag­wür­di­gen Hand­spiel erneut auf den Punkt. Wie­der­holt eis­kalt ver­wan­delt, war es der ein­zi­ge Tor­schuss Alba­ni­as in der 2.Hz. der zum 2:2 End­stand reich­te. In der 94Min gab es dann noch eine rote Kar­te nach unnö­ti­ger bru­ta­ler Grät­sche für Alba­nia.
 
Fazit:
Das Spiel nicht ent­schie­den und wie­der mal sehr viel Pech mit den Ent­schei­dun­gen des Schi­ri in den spiel­ent­schei­den Situa­tio­nen.
 
[Hier is´Kult!]
 
Euer Musi


U11 — Mit Blitz­tor zum Sieg

Für unser fünf­tes Spiel kamen die Mäd­chen vom TS Rahm nach Hei­mat­er­de.

Und den Mäd­chen vom Fin­ken­kamp gelang ein Blitz­start: Bereits in der ers­ten Minu­te konn­te Leo­nie einen Angriff erfolg­reich zum 1:0 abschlie­ßen.

In der Fol­ge­zeit ver­tei­dig­ten die Rah­mer Mäd­chen sehr geschickt ihr Tor. Zwar konn­ten wir trotz­dem eini­ge wei­te­re Tor­chan­cen erspie­len, die­se wur­den von dem Rah­mer Tor­mäd­chen aller­dings abge­wehrt. Und auch die Gäs­te aus Rahm ver­steck­ten sich nicht und star­te­ten gute Gegen­an­grif­fe, die alle durch gute Abwehr­ar­beit oder Mei­ke im Tor abge­wehrt konn­ten.

An die­sem Bild änder­te sich auch in der zwei­ten Halb­zeit nichts: Wir waren leicht über­le­gen und hat­ten auch wei­te­re gute Tor­chan­cen und der Geg­ner konn­te immer wie­der gefähr­li­che Kon­ter set­zen. Am Ende blieb es beim ver­dien­ten Sieg unse­rer Mäd­chen und einem Aus­bau der Füh­rung in der Tabel­le.

Auch unse­re U15 konn­te am Wochen­en­de einen Sieg ein­fah­ren: 9:0 gewan­nen die Mäd­chen vom Fin­ken­kamp bei Teu­to­nia Über­ruhr und klet­tern damit punkt­gleich mit dem Spit­zen­rei­ter auf Platz 2 der Tabel­le.



Wie­der bes­se­re Team­leis­tung, den­noch ver­dien­te Nie­der­la­ge

-Vier­te-
 
Huck­in­gen II — Hei­mat­er­de IV
 
Ergeb­nis 5:0 (1:0)
 
TSV Hei­mat­er­de Mül­heim IV: Jörn Jan­sen, Micha­el Tohn, Chris­ti­an Glä­ser, Ste­fan Roedel, Micha­el Tepp­ner, Maxi­mi­li­an Spree, Mar­cel Wie­ber, Bob Becker, Moritz Geil­hau­sen (14. Sebas­ti­an Krup­pa), Gor­don Bröhl, Ercan Mer­tol — Trai­ner: Ste­fan Roedel
 
Schieds­rich­ter: Sebas­ti­an Schip­per (Duis­burg) —
 
Zuschau­er: 35
 
Tore: 1:0 Marc Ret­ting­hau­sen (44.), 2:0 Marc Ret­ting­hau­sen (47.), 3:0 Marc Ret­ting­hau­sen (49.), 4:0 Paul Kor­nett­ka (57.), 5:0 Mir­ko Cusa­to (84.)
 
Am Sonn­tag war unse­re Vier­te bei der Zweit­ver­tre­tung von Tus­po Huck­in­gen zu Gast. Mit einem abso­lu­ten Rumpf­ka­der inkl. den 3 Alt Her­ren Aus­hil­fen “Gor­don, Ercan und Musi”, die alle mit grad mal 11 gesun­den Spie­lern über 90 Minu­ten gehen muss­ten, ging es natür­lich mit einem gewis­sen Han­di­cap in die Par­tie, den­noch war der Kopf oben und man woll­te sein best­mög­li­ches als Team zei­gen.
 
Die zusam­men­ge­wür­fel­te Trup­pe, wo letzt­lich nur 3 Posi­tio­nen wie üblich besetzt waren, muss­te sich erst­mal fin­den. Das sah man in den ers­ten Minu­ten auch deut­lich, denn die zu Beginn noch sehr agi­le und spiel­star­ke Huck­in­ger Trup­pe wir­bel­te unse­re Vier­te rich­tig auf und konn­te vor allem durch indi­vi­du­el­le Feh­ler immer wie­der über deren rech­te Sei­te gefähr­lich wer­den. Hier hielt die Innen­ver­tei­di­gung aber den größ­ten Scha­den ab oder aber man hat­te ein­fach Spiel­glück, da Huck­in­gen des­sen Chan­cen fahr­läs­sig lie­gen ließ. In der 14Minuten muss­te man dann denn ein­zig mit­ge­reis­ten Ersatz­mann nach ver­let­zungs­be­ding­tem Aus­fall brin­gen. Nach gut 20Minuten hat­te man das Spiel dann aber bes­ser im Griff, Huck­in­gen kam nicht mehr zu gro­ßen Chan­cen und selbst konn­te man auch eini­ge Nadel­sti­che in der Offen­si­ve setz­ten, auch wenn eine wirk­lich zwin­gen­de Tor­chan­ce am Ende nicht dabei rum­kam. Fakt war aber, dass die Defen­siv­ar­beit jetzt pass­te und Huck­in­gen immer unge­dul­di­ger wur­de, was deren Spiel unge­nau­er und die Arbeit unse­rer Vier­ten gegen den etwas ein­fa­cher mach­te. In der 44Minuten bekam man dann aber doch einen sehr unglück­lich ent­stan­den Gegen­tref­fer zum 1:0 Rück­stand, nach­dem eine scharf her­ein­ge­tre­te­ne Flan­ke sich unhalt­bar ins lan­ge Eck des hei­mat­er­der Tors senk­te. So unglück­lich der Tref­fer auch war, so ver­dient war natür­lich auch die Füh­rung für den Gast­ge­ber. So ging man trotz­dem nicht unzu­frie­den nach einer guten 1.Hz. mit 1:0 Rück­stand in die Pau­se.
 
Zur 2.Hz woll­te man ähn­lich kon­zen­triert und defen­siv zwei­kampf­stark wei­ter­ma­chen, im Wis­sen, dass es erneut ohne Aus­wech­sel­spie­ler rich­tig an die Sub­stanz gehen wird. Lei­der mach­te es Huck­in­gen mit der Füh­rung im Rücken aber wie schon zu Beginn des Spiels mit viel Tem­po und Bewe­gung in der Offen­si­ve rich­tig gut und kam so direkt nach dem Wie­der­an­pfiff in der ers­ten aus­ge­spiel­ten Chan­ce zum Abschluss. Die­sen Schuss konn­te zu unser Kee­per „Jörn“ lei­der nicht fest­hal­ten und dies­mal waren die Huck­in­ger schnel­ler und staub­ten zum 2:0 ab. Nur weni­ge Minu­ten und Angrif­fe spä­ter, brach­te dann Musi im 1 gegen 1 den Stür­mer im 16er zu Fall, der berech­tigt resul­tie­ren­de 11m wur­de eis­kalt zur 3:0 Füh­rung ver­senkt. Unse­re Vier­te nahm den Kampf trotz des frü­hen Dop­pel­schlags an, ver­steck­te sich nicht und ver­such­te wie in der 1.Hz wei­ter auch Offen­siv­ak­zen­te zu setz­ten. In der 57Min. wur­de der sich erge­be­ne Raum dann von Huck­in­gen erneut aus­ge­nutzt und sie erhöh­ten auf 4:0. Den Wil­len und die Moral der Vier­ten bricht man aber nicht so schnell und so hielt man in den ver­blei­ben 30Min. noch dage­gen, hin­ten hat­te man das Spiel­glück jetzt wie­der auf sei­ner Sei­te, in der Offen­si­ve fehl­te dann aber letzt­lich die Kon­zen­tra­ti­on um die sich erge­be­nen Räu­me bes­ser zu nut­zen. Unser Ü32 Stür­mer Ercan hat­te den­noch erstaun­lich gute Zwei­kampf­wer­te, aber die Wege wur­den halt zum Ende des Spiels immer län­ger, so dass es immer schwe­rer wur­de, ver­nünf­ti­ge Kom­bi­na­tio­nen aus­zu­spie­len. Zudem wur­de Ercan in einem durch­weg fai­ren Spiel in der 75Minute im Mit­tel­feld böse von hin­ten an der Fer­se getrof­fen, auf die Zäh­ne gebis­sen, ging es trotz dicken Knö­chel wei­ter (halt ein Spie­ler der alten Gar­de, die nicht wegen jeder Klei­nig­keit rum­heu­len  )
 
In der 80Min dann eine Fair­play-Sze­ne, wie man sie sich nicht nur in kla­ren Begeg­nun­gen wünscht. Wie­der­holt der Stür­mer der Huck­in­ger der im Duell mit Musi im 16er zu Fall geht und der 11m Pfiff ertönt. Der Huck­in­ger nahm die­sen Pfiff dan­kend an, Musi aber beteu­er­te ihn dies­mal nicht zu Fall gebracht zu haben und hat den Huck­in­ger Stür­mer an den Fair­play Gedan­ken erin­nert. Der Stür­mer selbst gab sei­nen Mann­schafts­kol­le­gen zu ver­ste­hen, dass es tat­säch­lich kein 11m war, die wie­der­um den Schieds­rich­ter von sei­ner Fehl­ein­schät­zung über­zeu­gen konn­ten. Der 11m wur­de zurück­ge­nom­men und die Situa­ti­on von allen applau­diert. Auch das ist ein zu pfle­gen­der Teil des Fuß­balls und gehört gelobt.
 
Kurz vor dem Ende erhöh­te dann Huck­in­gen nach der wohl schöns­ten Kom­bi­na­ti­on und Abschluss zum 5:0 Ent­stand, der natür­lich in der Höhe mehr als ver­dient war, auch wenn sich unse­re Vier­te nach Kräf­ten bis zum Abpfiff wehr­te.
 
Fazit:
Gegen einen star­ken Geg­ner konn­te man sich nach wack­li­gen Anfangs­mi­nu­ten nicht nur tap­fer schla­gen, son­dern die­sem auch Kopf­schmer­zen berei­ten. Am Ende fehlt es der Vier­ten der­zeit an Sub­stanz, Kon­ti­nui­tät und einem fit­ten sowie brei­ten Kader.
 
[Hier is´Kult!]
 
Euer Musi


Translate »