U17 mit drit­ten Sieg im vier­ten Spiel

Am letz­ten Sams­tag reis­te die U17 mit nur 10 Spie­le­rin­nen, davon 4 ange­schla­gen, zur Ein­tracht nach Duis­burg. Und die­se konn­ten dies aus­nut­zen und gin­gen schon in der ers­ten Halb­zeit mit 4:0 in Füh­rung. Doch dann ver­letz­te sich unse­re Sina und noch wäh­rend sie den Platz ver­ließ, kol­la­bier­te Alex und muss­te mit dem RTW in Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Das Spiel wur­de nach die­ser 15-minü­ti­gen Unter­bre­chung ganz abge­bro­chen und mit 4:0  für die Ein­tracht gewer­tet. — Ein tol­ler Zug, dass sie sich in der Woche nach dem Wohl­erge­hen der bei­den Hei­mat­er­der Mäd­chen erkun­digt haben!

Alex stand heu­te wie­der im Kader, Sina wird noch län­ger mit ihrer Bän­der­deh­nung ausfallen.

So stan­den heu­te wenigs­tens 11 Spie­le­rin­nen im Kader, wobei die Hälf­te des Spiels mit 10 bestrit­ten wur­de, da Alex doch noch nicht ganz fit war. Umso höher ist das 6:2 gegen die Mäd­chen aus Schon­ne­beck einzuwerten.

Bei zum Teil strö­men­den Regen lie­ßen die Gast­ge­be­rin­nen kei­nen Zwei­fel dar­an, dass sie auch zu zehnt das Spiel gewin­nen woll­ten. Zwar dau­er­te es nur bis zur 7. Minu­te, bis Alex, die gera­de ein­ge­wech­selt wor­den war, das 1:0 für die Hei­mat­er­der Mäd­chen erziel­te. Doch die Gäs­te aus Essen lie­ßen sich dadurch nicht ent­mu­ti­gen und spiel­ten wei­ter cou­ra­giert nach vor­ne. Zwar konn­te Aste in der 20. Minu­te zum 2:0 ein­net­zen, doch nur zwei Minu­ten spä­ter gelang den Schon­ne­be­cke­rin­nen der Anschluss­tref­fer (aller­dings aus kla­rer Abseits­po­si­ti­on). Wie dem auch sei, die Hei­mat­er­der Mäd­chen blie­ben wei­ter kon­zen­triert und schon 5 Minu­ten spä­ter stell­te Maya den alten 2‑To­re-Abstand wie­der her. Kurz vor der Pau­se konn­ten tra­fen die Gäs­te dann noch zum erneu­ten Anschluss, sodass es mit 3:2 in die Pau­se ging.  Aus der Pau­se her­aus began­nen wir wie­der nur zu zehnt, doch konn­te Maya nach einem schö­nen Solo zum 4:2 ein­net­zen (Ja, es war Maya, die ein Tor für Hei­mat­er­de schoss, und nicht die Spie­le­rin aus Schon­ne­beck mit der Nr. 11, die den Aus­gleich erziel­te — wie es im Spiel­be­richt steht.) Mit­te der zwei­ten Halb­zeit konn­te dann auch Alex wie­der mit­mi­schen und sorg­te direkt wie­der für mehr Unru­he. Und sie muss­te das eine und ande­re ein­ste­cken — Abschür­fun­gen an bei­den Ell­bo­gen, Knien und Hüf­te spre­chen eine deut­li­che Spra­che. Sie ließ sich aber nicht unter­krie­gen, son­dern “ant­wor­te­te” mit zwei Toren zum 6:2 Endstand.

Fazit: Es war ein inten­si­ves Spiel, in dem die Schieds­rich­te­rin viel durch­ge­hen ließ und das  ein wenig mehr “Durch­grei­fen” gut ver­tra­gen hät­te. Doch unse­re Mäd­chen haben das Spiel ange­nom­men  und sich durch­ge­setzt. Es war eine geschlos­se­ne Mann­schafts­leis­tung, in der jedes Mäd­chen sei­nen Bei­trag zum Sieg geleis­tet hat. — Glückwunsch!

Es spiel­ten: Aylin (T), Alex (3), Ali­na, Aste (1), Celi­ne, Cla­ra, Emma, Han­nah, Lea, Maya (2) und Pia