U15 mit Kan­ter­sieg im Pokal weiter

Kreis­po­kal 1. Run­de: TV Voer­de — TSV Hei­mat­er­de 1–11 (0–8)

Mit hohen Erwar­tun­gen war man am Mon­tag abend nach Voer­de gereist: Immer­hin waren die Spie­le gegen die Mäd­chen vom Nie­der­rhein in der ver­gan­ge­nen Sai­son immer span­nend und es stan­den 2 Nie­der­la­gen – eine davon im Pokal nach Ver­län­ge­rung – und ein Unent­schie­den zu Buche.
Doch nach­dem wir uns durch den Fei­er­abend­ver­kehr gequält hat­ten und prak­tisch ohne Auf­wär­men mit 20-minü­ti­ger Ver­spä­tung in das Spiel star­te­ten, ging es ganz schnell: In der drit­ten Minu­te ver­senk­te Lau­ra das ers­te Mal den Ball im Netz der Geg­ne­rin­nen. In der sechs­ten Minu­te leg­te Han­nah nach und Lau­ra nutz­te den Wie­der­an­pfiff ohne Umschwei­fe zu ihrem zwei­ten Tref­fer – 3:0 nach 7 Minu­ten. Damit hat­ten weder die Mäd­chen vom Fin­ken­kamp noch die mit­ge­reis­ten Eltern gerechnet!


Doch es ging mun­ter wei­ter: in der 12 Minu­te trug Julia sich in die Tor­schüt­zen­lis­te ein, die Tref­fer 5 und 6 gin­gen auf das Kon­to von Leo­nie, die über die lin­ke Sei­te immer für viel Schwung sorg­te. Das 7:0 erziel­te wie­der Julia, die den Geg­ne­rin­nen in der Feld­mit­te kaum Chan­cen zum geord­ne­ten Spiel­auf­bau ließ, und den Halb­zeit­stand von 8:0 mar­kier­te erneut Laura.
In der zwei­ten Halb­zeit krem­pel­te Trai­ner Klaus das Team vom Fin­ken­kamp­kom­plett um – die Abwehr­spie­le­rin­nen beka­men die Chan­ce im Mit­tel­feld und Sturm zu spie­len, und die „etat­mä­ßi­gen“ Stü­me­rin­nen bzw. Mit­tel­feld­ak­teu­re fan­den sich in der Abwehr wie­der. Damit wur­de das Spiel etwas abwechs­lungs­rei­cher, aller­dings immer noch mit kla­ren Vor­tei­len auf Hei­mat­er­der Sei­te. Die so for­mier­te Trup­pe muss­te sich erst zusam­men­fin­den, daher fie­len in Halb­zweit zwei auch weni­ger Tore. Mit der Rück­ein­wechs­lung von Leo­nie und Han­nah kam dann wie­der mehr Zug zum Tor. Leo­nie been­de­te die kur­ze Tor­flau­te in der 58. Minu­te mit ihrem drit­ten Tref­fer, bevor Lau­ra – aktu­ell in der zen­tra­len Abwehr unter­wegs – sich das Spiel­ge­rät wie­der ein­mal schnapp­te und nach einem sou­ve­rä­nen Durch­marsch zum 10:0 abschloss. Julia – zu die­sem Zeit­punkt rech­te Abwehr – hielt auch nichts hin­ten, son­dern sie been­de­te den Hei­mat­er­der Durch­marsch mit ihrem Tref­fer zum 11:0 in der 65. Minute.
Den Ehren­tref­fer erziel­ten die Voer­der Mäd­chen in der 68. Minu­te nach einer Stan­dard­si­tua­ti­on: Eine Ecke wur­de nicht geklärt und zusätz­lich noch unglück­lich abge­fälscht – kei­ne Chan­ce für die ansons­ten qua­si unbe­schäf­tig­te Tor­frau Lisa.
Zwi­schen den Toren wur­de aber auch noch Fuß­ball gespielt. Und da zeig­ten unse­re Mäd­chen, dass sie im Trai­ning auf­ge­passt hat­ten und lie­ßen den Ball häu­fi­ger ein­mal lau­fen. Die Voer­der Mäd­chen ver­leg­ten sich aufs Kon­tern, blie­ben dann aber regel­mä­ßig in der Abwehr hängen.
Ins­ge­samt ein tol­les Ergeb­nis, das auch Selbst­ver­trau­en für das nächs­te Meis­ter­schafts­spiel gegen SuS Dins­la­ken am Sams­tag geben sollte.